Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.
Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.© picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.© picture alliance / Globallookpress.com | Photo from social networks
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.© picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.© picture-alliance/ dpa | epa Sergei Chirikov
Pjotr Wersilow: Der Herausgeber des Online-Magazins "Mediazona" und ein Mitglied der bekannten Punkgruppe "Pussy Riot" wurde im September 2018 vergiftet und überlebte. Er selbst gab an, die Vergiftung sei eine Rache-Akt für seine Nachforschungen zu Morden an 3 russischen Journalisten gewesen.
Sergej Skripal: Der russisch-britische Doppelagent und seine Tochter Julia wären im März 2018 fast an den Folgen einer Nowitschok-Vergiftung gestorben. Seitdem meiden die beiden die Öffentlichkeit - ob sie an Spätfolgen leiden, ist unbekannt.
Wladimir Kara-Mursa: Der Mitstreiter des ermordeten Politikers Boris Nemzow wurde im Mai 2015 und im Februar 2017 in nur 1,5 Jahren sogar 2-mal vergiftet. Mit viel Glück überlebte er beide Gift-Anschläge.
Alexander Litwinenko: Der frühere Offizier des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) wurde im November 2006 über eine Substanz in seinem Tee vergiftet und starb in der Folge einige Wochen später.

© 2024 Seven.One Entertainment Group