Die gespaltene Zunge, Implantate in der Stirn und die kunstvoll tätowierte Echsenhaut von Eric Sprague fallen sofort ins Auge. Er wird auch "The Lizardman" ("Der Eidechsenmann") genannt.
Die gespaltene Zunge, Implantate in der Stirn und die kunstvoll tätowierte Echsenhaut von Eric Sprague fallen sofort ins Auge. Er wird auch "The Lizardman" ("Der Eidechsenmann") genannt. © Picture Alliance
Piercings gehören zu den beliebtesten Body Modifications.
Piercings gehören zu den beliebtesten Body Modifications. © Picture Alliance
Vampirzähne: Auch die Beißer können im Rahmen einer Body Modification verändert werden. Körperkünstlerin Maria Jose Cristerna, besser bekannt als "The Mexican Vampire Woman", ließ sich ihre Zähne zu gefährlichen Reißzähnen anspitzen.
Vampirzähne: Auch die Beißer können im Rahmen einer Body Modification verändert werden. Körperkünstlerin Maria Jose Cristerna, besser bekannt als "The Mexican Vampire Woman", ließ sich ihre Zähne zu gefährlichen Reißzähnen anspitzen. © Picture Alliance
Microdermals sind Single-Point-Piercings. Sie haben also keinen Stichkanal mit Ein- und Austrittsstelle, sondern ragen nur an einem Ende aus der Haut. Sie bestehen aus einem länglichen Plättchen und einem senkrechten Stab mit Innengewinde. In dieses können verschiedene Aufsätze geschraubt werden.
Microdermals sind Single-Point-Piercings. Sie haben also keinen Stichkanal mit Ein- und Austrittsstelle, sondern ragen nur an einem Ende aus der Haut. Sie bestehen aus einem länglichen Plättchen und einem senkrechten Stab mit Innengewinde. In dieses können verschiedene Aufsätze geschraubt werden.© Getty Images
Tunnel: Eine andere Form von Piercings sind geweitete oder gedehnte Piercings, auch Tunnel genannt. Dabei wird der Stichkanal durch das Einsetzen eines "Fleshtunnel" ("Fleischtunnel") aus Stahl, Kunststoff, Holz, Horn, Silikon, Glas oder Titan dauerhaft gedehnt.
Tunnel: Eine andere Form von Piercings sind geweitete oder gedehnte Piercings, auch Tunnel genannt. Dabei wird der Stichkanal durch das Einsetzen eines "Fleshtunnel" ("Fleischtunnel") aus Stahl, Kunststoff, Holz, Horn, Silikon, Glas oder Titan dauerhaft gedehnt. © Getty Images
RFID-Implantate: Was als Trend in der BodyMod-Szene anfing, ist mittlerweile auch bei "Normalos" beliebt. Mikrochip-Implantate, die per Funktechnologie Türen entsperren oder das Einloggen in den PC übernehmen können, werden mit einer Kanüle oder durch einen Schnitt mit dem Skalpell unter die Haut geschoben. Übrigens: Auch Haustiere werden so "gechipt".
RFID-Implantate: Was als Trend in der BodyMod-Szene anfing, ist mittlerweile auch bei "Normalos" beliebt. Mikrochip-Implantate, die per Funktechnologie Türen entsperren oder das Einloggen in den PC übernehmen können, werden mit einer Kanüle oder durch einen Schnitt mit dem Skalpell unter die Haut geschoben. Übrigens: Auch Haustiere werden so "gechipt".© Getty Images
Schon mal von "Skarifizierung" gehört? Darunter versteht man das Anbringen von Ziernarben auf der Haut. Diese Variante der BodyMod ist bereits Jahrtausende alt. Früher diente sie unter verschiedenen Stämmen unter anderem als Klan-Merkmal. Heute werden Skarifizierungen weltweit als Körperschmuck getragen.
Schon mal von "Skarifizierung" gehört? Darunter versteht man das Anbringen von Ziernarben auf der Haut. Diese Variante der BodyMod ist bereits Jahrtausende alt. Früher diente sie unter verschiedenen Stämmen unter anderem als Klan-Merkmal. Heute werden Skarifizierungen weltweit als Körperschmuck getragen. © Picture Alliance
Die gespaltene Zunge, Implantate in der Stirn und die kunstvoll tätowierte Echsenhaut von Eric Sprague fallen sofort ins Auge. Er wird auch "The Lizardman" ("Der Eidechsenmann") genannt.
Piercings gehören zu den beliebtesten Body Modifications.
Vampirzähne: Auch die Beißer können im Rahmen einer Body Modification verändert werden. Körperkünstlerin Maria Jose Cristerna, besser bekannt als "The Mexican Vampire Woman", ließ sich ihre Zähne zu gefährlichen Reißzähnen anspitzen.
Microdermals sind Single-Point-Piercings. Sie haben also keinen Stichkanal mit Ein- und Austrittsstelle, sondern ragen nur an einem Ende aus der Haut. Sie bestehen aus einem länglichen Plättchen und einem senkrechten Stab mit Innengewinde. In dieses können verschiedene Aufsätze geschraubt werden.
Tunnel: Eine andere Form von Piercings sind geweitete oder gedehnte Piercings, auch Tunnel genannt. Dabei wird der Stichkanal durch das Einsetzen eines "Fleshtunnel" ("Fleischtunnel") aus Stahl, Kunststoff, Holz, Horn, Silikon, Glas oder Titan dauerhaft gedehnt.
RFID-Implantate: Was als Trend in der BodyMod-Szene anfing, ist mittlerweile auch bei "Normalos" beliebt. Mikrochip-Implantate, die per Funktechnologie Türen entsperren oder das Einloggen in den PC übernehmen können, werden mit einer Kanüle oder durch einen Schnitt mit dem Skalpell unter die Haut geschoben. Übrigens: Auch Haustiere werden so "gechipt".
Schon mal von "Skarifizierung" gehört? Darunter versteht man das Anbringen von Ziernarben auf der Haut. Diese Variante der BodyMod ist bereits Jahrtausende alt. Früher diente sie unter verschiedenen Stämmen unter anderem als Klan-Merkmal. Heute werden Skarifizierungen weltweit als Körperschmuck getragen.

© 2024 Seven.One Entertainment Group