Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.
Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.© Nguyen Thien TAO_Viet Nam/WWF
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne.
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne. © Keooudone Souvannakhoummane_Viet Nam/WWF
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.© Gábor Csorba/WWF
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.© CSIRO / Frederique Olivier
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.© WWF/ Thomas Ziegler
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.© WWF/ Thomas Ziegler
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.© WWF/ Thomas Ziegler
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc© picture alliance / dpa / Zeeshan A. Mirza
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp© Smithsonian Institution Archives
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten.
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten. © picture alliance / ZUMA Press / Montri Sumontha
Die Frosch-Art Theloderma khoii blieb dank seiner moos-gleichen Hautstruktur im dichten Dschungel bisher unentdeckt. 2022 enttarnten ihn Forschende in Vietnam.
Achtung, Ohrwurm: Die Mini-Orchidee Dendrobium fuscifaucium mit ihrer leuchtend rosa und gelber Färbung erinnerte die Forschenden an die Muppet-Monstercrew mit der bekannten "Mah na mah na"-Hymne.
Die neu entdeckte Mausohr-Fledermaus-Art, mit ungewöhnlich fleischigen Daumen, könnte bei ihrer Entdeckung bereits ausgestorben sein. Bisher konnten in Kambodscha nur Knochen gefunden werden. Aktuell suchen Forschende nach noch lebenden Exemplaren.
Im Dezember 2022 entdeckte ein Team von Wissenschaftler:innen der CSIRO hat eine neue Hai-Art. Dieser kleine, auffällige gestreifte Hornhai kommt nur in Australien vor. Zwar sind Hornhaie der Wissenschaft schon seit längerem bekannt, jedoch wurde diese neue Art von der Wissenschaft noch nicht beschrieben Im Gegensatz zu anderen Hornhaien lebt die neue Art in einer Wassertiefe von über 150 Metern.
Der nach einem Fluss aus "Der Herr der Ringe" benannte Fisch Acantopsis bruinen schwamm jahrhundertelang unbemerkt im Mekong und seinen Nebenflüssen, die nicht selten durch nebelige Hochwälder fließen - ähnlich dem phantastischen Namens-Paten.
Ein echter Hingucker ist Pelodiscus variegatus: Die kleine, gefleckte Schildkröte hat eine Nase, die einer Miniaturausgabe eines Elefantenrüssels gleicht. Gefahr droht der 2020 entdeckten Art durch Wilderei, denn Weichschildkröten gelten als Delikatesse und werden zu hohen Preisen illegal gehandelt.
Leptobrachium tenasserimense: Der schwarz-bläuliche Frosch sieht aus, als käme er von einem anderen Planeten. Seine Finger sind ungewöhnlich lang.
Hat "Harry Potter" im Himalaya gezaubert? Forscher:innen sichteten im Sommer 2019 im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine unbekannte gelblich-grüne Gift-Schlange. Sie gehört zur Gruppe der Grubenottern (Trimeresurus) und erhielt den Namen Trimeresurus salazar - in Anlehnung an eine Figur der Harry-Potter-Romane. Salazar Slytherin, einer der Gründer der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, besitzt die Gabe, mit Sc
Erstmals nach 35 Jahren wurde in der westlichen Hemisphäre ein neues Raubtier entdeckt - hieß es 2013 im Fachmagazin "ZooKeys". Der Olinguito aus der Gattung der Makibären lebt in den Nebelwäldern der Anden in Ecuador und Kolumbien. Er ist nachtaktiv, kommt nur selten von den Bäumen herunter und verspeist vor allem Früchte. Das Kuriose: Identifiziert hatten Biologen und Biologinnen den Kleinbär zunächst anhand von Museums-Exp
Auf der Insel Phuket wartete 2016 ein ganz spezielles Exemplar: eine drachenähnliche Eidechse (Acanthosaura phuketensis), die dem Reich der Serie "Game of Thrones" entsprungen sein könnte. Bei Gefahr verlassen sich die Nackenstachler auf ihre Tarnfärbung. Und auch dann, wenn sie sich in Ruhe sonnen möchten.

© 2024 Seven.One Entertainment Group