Yoho-Nationalpark: Er befindet sich im Hochgebirge der Rocky Mountains. Schneefall ist ab 1.500 Metern Höhe im Sommer nicht ungewöhnlich. Zu den Highlights zählen die Wasserfälle und Bergseen. In den Wäldern am Lake O'Hara (dahin fährt auch ein Shuttle-Bus!) tummeln sich die meisten Grizzlybären. Bei zu hoher "Bärenaktivität" werden die Wanderwege gesperrt. Ansonsten kann man auf einem 400 Kilometer langem Wegenetz das Geländ
Yoho-Nationalpark: Er befindet sich im Hochgebirge der Rocky Mountains. Schneefall ist ab 1.500 Metern Höhe im Sommer nicht ungewöhnlich. Zu den Highlights zählen die Wasserfälle und Bergseen. In den Wäldern am Lake O'Hara (dahin fährt auch ein Shuttle-Bus!) tummeln sich die meisten Grizzlybären. Bei zu hoher "Bärenaktivität" werden die Wanderwege gesperrt. Ansonsten kann man auf einem 400 Kilometer langem Wegenetz das Geländ© Getty Images
Tofino: Das Fischerdorf auf Vancouver Island ist das Surf-Mekka Kanadas. Beliebte Spots sind Chesterman Beach, Cox Bay, Long Beach, Wickaninnish Beach und Florencia Bay. Frisch ist's am Pazifik immer, daher wird das ganze Jahr über im Wetsuit gesurft. Große Wellen rollen im Winter an. Im Ort gibt's Surfshops, Restaurants, Bars - und samstags einen Handwerksmarkt (von Mai bis Oktober). Und noch etwas: Tofino dient öfter mal al
Tofino: Das Fischerdorf auf Vancouver Island ist das Surf-Mekka Kanadas. Beliebte Spots sind Chesterman Beach, Cox Bay, Long Beach, Wickaninnish Beach und Florencia Bay. Frisch ist's am Pazifik immer, daher wird das ganze Jahr über im Wetsuit gesurft. Große Wellen rollen im Winter an. Im Ort gibt's Surfshops, Restaurants, Bars - und samstags einen Handwerksmarkt (von Mai bis Oktober). Und noch etwas: Tofino dient öfter mal al© Getty Images
Okanagan Valley: Die Region im Süden ist nicht nur für ihre Seen und deren Sandstrände bekannt. In der idyllischen Tallandschaft wird auch Obst und Wein angebaut. Vor allem Riesling, Chardonnay und Merlot gedeihen prächtig. Weinproben und Weingutbesichtigungen sollte man sich nicht entgehen lassen.
Okanagan Valley: Die Region im Süden ist nicht nur für ihre Seen und deren Sandstrände bekannt. In der idyllischen Tallandschaft wird auch Obst und Wein angebaut. Vor allem Riesling, Chardonnay und Merlot gedeihen prächtig. Weinproben und Weingutbesichtigungen sollte man sich nicht entgehen lassen.© Getty Images
Whistler-Blackcomb: Skifahrern und Snowboardern steht mehr Terrain zur Verfügung als überall sonst auf dem Kontinent. Der Whistler Mountain und der Blackcomb Peak sind durch die "Peak 2 Peak Gondola" verbunden. Und ja, Sommerskilauf ist möglich. Ein Muss: Nach dem Tag auf der Piste in eine der Après-Ski-Bars einkehren. Schon auf der Fahrt nach Whistler übrigens wird's spektakulär: Von Vancouver geht es über den "Sea-to-Sky-Hi
Whistler-Blackcomb: Skifahrern und Snowboardern steht mehr Terrain zur Verfügung als überall sonst auf dem Kontinent. Der Whistler Mountain und der Blackcomb Peak sind durch die "Peak 2 Peak Gondola" verbunden. Und ja, Sommerskilauf ist möglich. Ein Muss: Nach dem Tag auf der Piste in eine der Après-Ski-Bars einkehren. Schon auf der Fahrt nach Whistler übrigens wird's spektakulär: Von Vancouver geht es über den "Sea-to-Sky-Hi© Getty Images
Harrison Lake: Der größte See in den südlichen Coast Mountains ist 60 Kilometer lang und misst an seiner breitesten Stelle 9 Kilometer. Schwimmen, Kajakfahren, Stand-up-Paddling, Angeln, Windsurfen - alles möglich. In der Umgebung entspringen zahlreiche Thermalquellen. Die "Hot Springs" wurden schon von den Indianern genutzt und verehrt. Und noch heute gilt ein Bad darin als wohltuend und gesundheitsfördernd.
Harrison Lake: Der größte See in den südlichen Coast Mountains ist 60 Kilometer lang und misst an seiner breitesten Stelle 9 Kilometer. Schwimmen, Kajakfahren, Stand-up-Paddling, Angeln, Windsurfen - alles möglich. In der Umgebung entspringen zahlreiche Thermalquellen. Die "Hot Springs" wurden schon von den Indianern genutzt und verehrt. Und noch heute gilt ein Bad darin als wohltuend und gesundheitsfördernd.© Getty Images
Yoho-Nationalpark: Er befindet sich im Hochgebirge der Rocky Mountains. Schneefall ist ab 1.500 Metern Höhe im Sommer nicht ungewöhnlich. Zu den Highlights zählen die Wasserfälle und Bergseen. In den Wäldern am Lake O'Hara (dahin fährt auch ein Shuttle-Bus!) tummeln sich die meisten Grizzlybären. Bei zu hoher "Bärenaktivität" werden die Wanderwege gesperrt. Ansonsten kann man auf einem 400 Kilometer langem Wegenetz das Geländ
Tofino: Das Fischerdorf auf Vancouver Island ist das Surf-Mekka Kanadas. Beliebte Spots sind Chesterman Beach, Cox Bay, Long Beach, Wickaninnish Beach und Florencia Bay. Frisch ist's am Pazifik immer, daher wird das ganze Jahr über im Wetsuit gesurft. Große Wellen rollen im Winter an. Im Ort gibt's Surfshops, Restaurants, Bars - und samstags einen Handwerksmarkt (von Mai bis Oktober). Und noch etwas: Tofino dient öfter mal al
Okanagan Valley: Die Region im Süden ist nicht nur für ihre Seen und deren Sandstrände bekannt. In der idyllischen Tallandschaft wird auch Obst und Wein angebaut. Vor allem Riesling, Chardonnay und Merlot gedeihen prächtig. Weinproben und Weingutbesichtigungen sollte man sich nicht entgehen lassen.
Whistler-Blackcomb: Skifahrern und Snowboardern steht mehr Terrain zur Verfügung als überall sonst auf dem Kontinent. Der Whistler Mountain und der Blackcomb Peak sind durch die "Peak 2 Peak Gondola" verbunden. Und ja, Sommerskilauf ist möglich. Ein Muss: Nach dem Tag auf der Piste in eine der Après-Ski-Bars einkehren. Schon auf der Fahrt nach Whistler übrigens wird's spektakulär: Von Vancouver geht es über den "Sea-to-Sky-Hi
Harrison Lake: Der größte See in den südlichen Coast Mountains ist 60 Kilometer lang und misst an seiner breitesten Stelle 9 Kilometer. Schwimmen, Kajakfahren, Stand-up-Paddling, Angeln, Windsurfen - alles möglich. In der Umgebung entspringen zahlreiche Thermalquellen. Die "Hot Springs" wurden schon von den Indianern genutzt und verehrt. Und noch heute gilt ein Bad darin als wohltuend und gesundheitsfördernd.

© 2024 Seven.One Entertainment Group