Kuala Lumpur: Die Hauptstadt Malaysias ist eine pulsierende Millionen-Metropole mit großer kultureller Vielfalt. Neben Wolkenkratzern prägen Moscheen, christliche Kirchen, chinesische Pagoden und indische Tempel das Stadtbild. Must-sees sind die Petronas Towers, der 1911 fertiggestellte viktorianische Bahnhof und die Lake Gardens mit ihrem berühmten Butterfly Park, in dem über 5.000 einheimische Schmetterlinge flattern. Schle
Kuala Lumpur: Die Hauptstadt Malaysias ist eine pulsierende Millionen-Metropole mit großer kultureller Vielfalt. Neben Wolkenkratzern prägen Moscheen, christliche Kirchen, chinesische Pagoden und indische Tempel das Stadtbild. Must-sees sind die Petronas Towers, der 1911 fertiggestellte viktorianische Bahnhof und die Lake Gardens mit ihrem berühmten Butterfly Park, in dem über 5.000 einheimische Schmetterlinge flattern. Schle© Getty Images
Batu Caves: Die Kalkstein-Höhlen rund 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur beherbergen prachtvolle Hindu-Tempel. Den Eingang der Pilgerstätte bewacht eine goldene, 42 Meter hohe Statue des hinduistischen Kriegsgottes Murugan. Um zur Haupthöhle hinauf zu gelangen, muss man 272 Stufen nehmen und den Javener-Affen ausweichen, die liebend gern Sonnenbrillen und Wasserflaschen stibitzen. Auf körperbedeckende Kleidung achten! Vom
Batu Caves: Die Kalkstein-Höhlen rund 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur beherbergen prachtvolle Hindu-Tempel. Den Eingang der Pilgerstätte bewacht eine goldene, 42 Meter hohe Statue des hinduistischen Kriegsgottes Murugan. Um zur Haupthöhle hinauf zu gelangen, muss man 272 Stufen nehmen und den Javener-Affen ausweichen, die liebend gern Sonnenbrillen und Wasserflaschen stibitzen. Auf körperbedeckende Kleidung achten! Vom© Getty Images
Perhentian-Inseln: Sie liegen vor der Ostküste der Malaiischen Halbinsel - von grünem Dschungel bedeckt und weißen Sandstränden umrundet. Bei Backpackern ist die kleinere der beiden Haupt-Inseln (Perhentian Kecil) beliebt, wo in den Bars am Long Beach wild gefeiert wird. Beim Schnorcheln und Tauchen kann man Papagei-Fische, Meeresschildkröten und Haie sehen. Da es auf den Inseln keine Straßen gibt, findet man hier weder Autos
Perhentian-Inseln: Sie liegen vor der Ostküste der Malaiischen Halbinsel - von grünem Dschungel bedeckt und weißen Sandstränden umrundet. Bei Backpackern ist die kleinere der beiden Haupt-Inseln (Perhentian Kecil) beliebt, wo in den Bars am Long Beach wild gefeiert wird. Beim Schnorcheln und Tauchen kann man Papagei-Fische, Meeresschildkröten und Haie sehen. Da es auf den Inseln keine Straßen gibt, findet man hier weder Autos© Getty Images
Kinabalu-Nationalpark: Der 754 Quadratkilometer große Park im malaysischen Bundesstaat Sabah im Norden von Borneo steht auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Zu ihm gehört der älteste Regenwald der Welt und der höchste Berg des Landes. Alpinisten sollten sich eine Besteigung des 4.095 Meter hohen Mount Kinabalu nicht entgehen lassen. Aber: Auf Tour darf man nur mit einem Guide gehen. In allen Hütten des Parks kostet ein Bett im
Kinabalu-Nationalpark: Der 754 Quadratkilometer große Park im malaysischen Bundesstaat Sabah im Norden von Borneo steht auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Zu ihm gehört der älteste Regenwald der Welt und der höchste Berg des Landes. Alpinisten sollten sich eine Besteigung des 4.095 Meter hohen Mount Kinabalu nicht entgehen lassen. Aber: Auf Tour darf man nur mit einem Guide gehen. In allen Hütten des Parks kostet ein Bett im© Getty Images
George Town: Der Hauptort der Insel Penang ist nicht nur bekannt für seine historische Altstadt mit ihren englischen Kolonialbauten, chinesischen Geschäftshäusern, üppig geschmückten Tempeln, Kirchen und Moscheen. Wer durch die Gassen schlendert, entdeckt jede Menge Street Art: Kunstvoll gestaltete Fassaden und Mauern, darunter markante Motive des Litauers Ernest Zacharevic. Auf streetartpenang.com gibt's eine Karte, auf der
George Town: Der Hauptort der Insel Penang ist nicht nur bekannt für seine historische Altstadt mit ihren englischen Kolonialbauten, chinesischen Geschäftshäusern, üppig geschmückten Tempeln, Kirchen und Moscheen. Wer durch die Gassen schlendert, entdeckt jede Menge Street Art: Kunstvoll gestaltete Fassaden und Mauern, darunter markante Motive des Litauers Ernest Zacharevic. Auf streetartpenang.com gibt's eine Karte, auf der © Imago Images/imagebroker
Kuala Lumpur: Die Hauptstadt Malaysias ist eine pulsierende Millionen-Metropole mit großer kultureller Vielfalt. Neben Wolkenkratzern prägen Moscheen, christliche Kirchen, chinesische Pagoden und indische Tempel das Stadtbild. Must-sees sind die Petronas Towers, der 1911 fertiggestellte viktorianische Bahnhof und die Lake Gardens mit ihrem berühmten Butterfly Park, in dem über 5.000 einheimische Schmetterlinge flattern. Schle
Batu Caves: Die Kalkstein-Höhlen rund 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur beherbergen prachtvolle Hindu-Tempel. Den Eingang der Pilgerstätte bewacht eine goldene, 42 Meter hohe Statue des hinduistischen Kriegsgottes Murugan. Um zur Haupthöhle hinauf zu gelangen, muss man 272 Stufen nehmen und den Javener-Affen ausweichen, die liebend gern Sonnenbrillen und Wasserflaschen stibitzen. Auf körperbedeckende Kleidung achten! Vom
Perhentian-Inseln: Sie liegen vor der Ostküste der Malaiischen Halbinsel - von grünem Dschungel bedeckt und weißen Sandstränden umrundet. Bei Backpackern ist die kleinere der beiden Haupt-Inseln (Perhentian Kecil) beliebt, wo in den Bars am Long Beach wild gefeiert wird. Beim Schnorcheln und Tauchen kann man Papagei-Fische, Meeresschildkröten und Haie sehen. Da es auf den Inseln keine Straßen gibt, findet man hier weder Autos
Kinabalu-Nationalpark: Der 754 Quadratkilometer große Park im malaysischen Bundesstaat Sabah im Norden von Borneo steht auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Zu ihm gehört der älteste Regenwald der Welt und der höchste Berg des Landes. Alpinisten sollten sich eine Besteigung des 4.095 Meter hohen Mount Kinabalu nicht entgehen lassen. Aber: Auf Tour darf man nur mit einem Guide gehen. In allen Hütten des Parks kostet ein Bett im
George Town: Der Hauptort der Insel Penang ist nicht nur bekannt für seine historische Altstadt mit ihren englischen Kolonialbauten, chinesischen Geschäftshäusern, üppig geschmückten Tempeln, Kirchen und Moscheen. Wer durch die Gassen schlendert, entdeckt jede Menge Street Art: Kunstvoll gestaltete Fassaden und Mauern, darunter markante Motive des Litauers Ernest Zacharevic. Auf streetartpenang.com gibt's eine Karte, auf der

© 2024 Seven.One Entertainment Group