Oscars: Die größten Gewinner und bitteren Verlierer

Die meisten Oscars und Nominierungen: Der Titel geht mit großem Abstand an die Trickfilm-Legende Walt Disney. Der Produzent konnte ganze 26 Statuen einheimsen und wurde noch 37 weitere Male nominiert. Den ersten Oscar bekam er 1932 für den Cartoon-Kurzfilm "Von Blumen und Bäumen". Außerdem erhielt er im gleichen Jahr schon einen Ehren-Oscar für die Erfindung von Mickey Mouse.
Die meisten Oscars und Nominierungen: Der Titel geht mit großem Abstand an die Trickfilm-Legende Walt Disney. Der Produzent konnte ganze 26 Statuen einheimsen und wurde noch 37 weitere Male nominiert. Den ersten Oscar bekam er 1932 für den Cartoon-Kurzfilm "Von Blumen und Bäumen". Außerdem erhielt er im gleichen Jahr schon einen Ehren-Oscar für die Erfindung von Mickey Mouse.© picture alliance / Invision | Chris Pizzello
Die meisten Nominierungen für Schauspiel: In dieser Kategorie siegt Meryl Streep mit 21 Nominierungen zwischen 1979 und 2018. 17 davon erhielt sie als Hauptdarstellerin, vier für ihre Nebenrollen. Dreimal gewann sie einen Academy Award: als Nebendarstellerin in "Kramer gegen Kramer" (1980), als Hauptdarstellerin in "Sophies Entscheidung" (1983) und in "Die Eiserne Lady" (2012).
Die meisten Nominierungen für Schauspiel: In dieser Kategorie siegt Meryl Streep mit 21 Nominierungen zwischen 1979 und 2018. 17 davon erhielt sie als Hauptdarstellerin, vier für ihre Nebenrollen. Dreimal gewann sie einen Academy Award: als Nebendarstellerin in "Kramer gegen Kramer" (1980), als Hauptdarstellerin in "Sophies Entscheidung" (1983) und in "Die Eiserne Lady" (2012).© picture alliance/AP Photo | Chris Young
Die meisten Nominierungen in unterschiedlichen Kategorien: Sir Kenneth Branagh schaffte es mit Nominierungen in sieben unterschiedlichen Kategorien ins Guinness-Buch der Rekorde 2023. Er war als Regisseur, Hauptdarsteller, Nebendarsteller, Original-Drehbuchautor, Autor für das beste adaptierte Drehbuch, für den besten Film und Kurzfilm nominiert. 2022 konnte er einen Oscar für das beste Drehbuch von "Belfast" ergattern.
Die meisten Nominierungen in unterschiedlichen Kategorien: Sir Kenneth Branagh schaffte es mit Nominierungen in sieben unterschiedlichen Kategorien ins Guinness-Buch der Rekorde 2023. Er war als Regisseur, Hauptdarsteller, Nebendarsteller, Original-Drehbuchautor, Autor für das beste adaptierte Drehbuch, für den besten Film und Kurzfilm nominiert. 2022 konnte er einen Oscar für das beste Drehbuch von "Belfast" ergattern.© picture alliance / Photoshot
Die meisten Oscars für Schauspiel: Ikone Katharine Hepburn gewann viermal einen Oscar als beste Hauptdarstellerin und führt damit die Liste an.  1933 siegte sie für "Morgenrot des Ruhms", 1967 für "Rat mal, wer zum Essen kommt", 1968 für "Der Löwe im Winter" (Foto) und 1982 für "Am goldenen See".  Außerdem erhielt sie acht weitere Nominierungen.
Die meisten Oscars für Schauspiel: Ikone Katharine Hepburn gewann viermal einen Oscar als beste Hauptdarstellerin und führt damit die Liste an. 1933 siegte sie für "Morgenrot des Ruhms", 1967 für "Rat mal, wer zum Essen kommt", 1968 für "Der Löwe im Winter" (Foto) und 1982 für "Am goldenen See". Außerdem erhielt sie acht weitere Nominierungen.© picture alliance / Everett Collection
Die meisten Nominierungen ohne Sieg für eine Schauspielerin: Glenn Close ist unverdienter Weise die ewige Verliererin. Zwischen 1983 und 2021 war sie achtmal nominiert, ohne die Trophäe jemals zu erhalten. Fünfmal fieberte sie als beste Hauptdarstellerin und dreimal als beste Nebendarstellerin mit.
Die meisten Nominierungen ohne Sieg für eine Schauspielerin: Glenn Close ist unverdienter Weise die ewige Verliererin. Zwischen 1983 und 2021 war sie achtmal nominiert, ohne die Trophäe jemals zu erhalten. Fünfmal fieberte sie als beste Hauptdarstellerin und dreimal als beste Nebendarstellerin mit.© picture alliance / Invision | Chris Pizzello
Jüngste Oscargewinnerin: Mit nur sechs Jahren gewann Shirley Temple einen extra Juvenile Award für ihre verschiedenen Auftritte 1934. Die Jüngste, die in den Schauspiel-Kategorien einen regulären Oscar gewann, war 1973 die zehnjährige Tatum O´Neal für "Paper Moon". Als älteste Person gewann der 89-jährige James Ivory den Oscar 2018 für das Drehbuch von "Call me by your name".
Jüngste Oscargewinnerin: Mit nur sechs Jahren gewann Shirley Temple einen extra Juvenile Award für ihre verschiedenen Auftritte 1934. Die Jüngste, die in den Schauspiel-Kategorien einen regulären Oscar gewann, war 1973 die zehnjährige Tatum O´Neal für "Paper Moon". Als älteste Person gewann der 89-jährige James Ivory den Oscar 2018 für das Drehbuch von "Call me by your name".© picture alliance/United Archives | IFTN
Die meisten Oscars und Nominierungen: Der Titel geht mit großem Abstand an die Trickfilm-Legende Walt Disney. Der Produzent konnte ganze 26 Statuen einheimsen und wurde noch 37 weitere Male nominiert. Den ersten Oscar bekam er 1932 für den Cartoon-Kurzfilm "Von Blumen und Bäumen". Außerdem erhielt er im gleichen Jahr schon einen Ehren-Oscar für die Erfindung von Mickey Mouse.
Die meisten Nominierungen für Schauspiel: In dieser Kategorie siegt Meryl Streep mit 21 Nominierungen zwischen 1979 und 2018. 17 davon erhielt sie als Hauptdarstellerin, vier für ihre Nebenrollen. Dreimal gewann sie einen Academy Award: als Nebendarstellerin in "Kramer gegen Kramer" (1980), als Hauptdarstellerin in "Sophies Entscheidung" (1983) und in "Die Eiserne Lady" (2012).
Die meisten Nominierungen in unterschiedlichen Kategorien: Sir Kenneth Branagh schaffte es mit Nominierungen in sieben unterschiedlichen Kategorien ins Guinness-Buch der Rekorde 2023. Er war als Regisseur, Hauptdarsteller, Nebendarsteller, Original-Drehbuchautor, Autor für das beste adaptierte Drehbuch, für den besten Film und Kurzfilm nominiert. 2022 konnte er einen Oscar für das beste Drehbuch von "Belfast" ergattern.
Die meisten Oscars für Schauspiel: Ikone Katharine Hepburn gewann viermal einen Oscar als beste Hauptdarstellerin und führt damit die Liste an.  1933 siegte sie für "Morgenrot des Ruhms", 1967 für "Rat mal, wer zum Essen kommt", 1968 für "Der Löwe im Winter" (Foto) und 1982 für "Am goldenen See".  Außerdem erhielt sie acht weitere Nominierungen.
Die meisten Nominierungen ohne Sieg für eine Schauspielerin: Glenn Close ist unverdienter Weise die ewige Verliererin. Zwischen 1983 und 2021 war sie achtmal nominiert, ohne die Trophäe jemals zu erhalten. Fünfmal fieberte sie als beste Hauptdarstellerin und dreimal als beste Nebendarstellerin mit.
Jüngste Oscargewinnerin: Mit nur sechs Jahren gewann Shirley Temple einen extra Juvenile Award für ihre verschiedenen Auftritte 1934. Die Jüngste, die in den Schauspiel-Kategorien einen regulären Oscar gewann, war 1973 die zehnjährige Tatum O´Neal für "Paper Moon". Als älteste Person gewann der 89-jährige James Ivory den Oscar 2018 für das Drehbuch von "Call me by your name".

© 2024 Seven.One Entertainment Group