Das Maskottchen: Someity heißt der pinkfarbene Charakter, der die Spiele begleitete. Der Name erinnert einerseits an eine Kirschblütenart, andererseits an das Englische "So mighty", im Sinne von so mächtig, so stark, so spektakulär. Das Maskottchen hat deshalb auch unglaubliche physische und mentale Kräfte, die wiederum an die der Athletinnen und Athleten erinnern sollen.
Das Maskottchen: Someity heißt der pinkfarbene Charakter, der die Spiele begleitete. Der Name erinnert einerseits an eine Kirschblütenart, andererseits an das Englische "So mighty", im Sinne von so mächtig, so stark, so spektakulär. Das Maskottchen hat deshalb auch unglaubliche physische und mentale Kräfte, die wiederum an die der Athletinnen und Athleten erinnern sollen.© picture alliance/dpa/TASS | Valery Sharifulin
Die Medaillen: Wie auch die Medaillen der Olympischen Spiele, wurden die der Paralympics aus Altmetall, zum Beispiel Handyschrott, gefertigt. Die Vorderseite stellt einen traditionellen japanischen Fächer dar. Er wedelt sinnbildlich den frischen Wind, den die Paralympics in die Welt bringen. Außerdem steht das Design für geteilte Erfahrungen der vielen Herzen und Gedankenwelten, die die Paralympics vereinen.
Die Medaillen: Wie auch die Medaillen der Olympischen Spiele, wurden die der Paralympics aus Altmetall, zum Beispiel Handyschrott, gefertigt. Die Vorderseite stellt einen traditionellen japanischen Fächer dar. Er wedelt sinnbildlich den frischen Wind, den die Paralympics in die Welt bringen. Außerdem steht das Design für geteilte Erfahrungen der vielen Herzen und Gedankenwelten, die die Paralympics vereinen.© picture alliance - ASSOCIATED PRESS - Takehiko Suzuki
Das Logo: Der japanische Designer Asao Tokolo entwarf sowohl das Logo für die Olympischen Spiele als auch das für die Paralympics. Beide sind aneinander angelehnt. Verschiedene Rechtecke ergeben einen Kranz. Sie stehen für unterschiedliche Länder, Denkweisen und Kulturen. Das Logo symbolisiert eine Einheit der Unterschiede. Während das Olympische Logo geschlossen war, ist das paralympische nach oben geöffnet. Es erinnert etwa
Das Logo: Der japanische Designer Asao Tokolo entwarf sowohl das Logo für die Olympischen Spiele als auch das für die Paralympics. Beide sind aneinander angelehnt. Verschiedene Rechtecke ergeben einen Kranz. Sie stehen für unterschiedliche Länder, Denkweisen und Kulturen. Das Logo symbolisiert eine Einheit der Unterschiede. Während das Olympische Logo geschlossen war, ist das paralympische nach oben geöffnet. Es erinnert etwa© picture alliance - AP Images - Mitsuru Tamura
Das Maskottchen: Someity heißt der pinkfarbene Charakter, der die Spiele begleitete. Der Name erinnert einerseits an eine Kirschblütenart, andererseits an das Englische "So mighty", im Sinne von so mächtig, so stark, so spektakulär. Das Maskottchen hat deshalb auch unglaubliche physische und mentale Kräfte, die wiederum an die der Athletinnen und Athleten erinnern sollen.
Die Medaillen: Wie auch die Medaillen der Olympischen Spiele, wurden die der Paralympics aus Altmetall, zum Beispiel Handyschrott, gefertigt. Die Vorderseite stellt einen traditionellen japanischen Fächer dar. Er wedelt sinnbildlich den frischen Wind, den die Paralympics in die Welt bringen. Außerdem steht das Design für geteilte Erfahrungen der vielen Herzen und Gedankenwelten, die die Paralympics vereinen.
Das Logo: Der japanische Designer Asao Tokolo entwarf sowohl das Logo für die Olympischen Spiele als auch das für die Paralympics. Beide sind aneinander angelehnt. Verschiedene Rechtecke ergeben einen Kranz. Sie stehen für unterschiedliche Länder, Denkweisen und Kulturen. Das Logo symbolisiert eine Einheit der Unterschiede. Während das Olympische Logo geschlossen war, ist das paralympische nach oben geöffnet. Es erinnert etwa

© 2024 Seven.One Entertainment Group