Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.
Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.© picture alliance / Heritage-Images | The Print Collector/Heritage Images
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.© picture alliance / AP Photo | Copyright\ HM The Queen
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.© picture alliance / empics | PA
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.© picture alliance / ZUMAPRESS.com | Keystone Press Agency
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem  geschieden, da
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem geschieden, da© picture-alliance/ dpa | UPPA B196 095072 0758
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An© picture-alliance/ dpa | UPI INP
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "© picture-alliance / dpa / epa - PA
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.© picture-alliance / dpa | PA News
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis.
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis. © Picture Alliance / Photoshot Bandphoto
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.© picture alliance - empics / PA
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.© picture alliance / empics | PA
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.© picture alliance / empics | Steve Parsons
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Dominic Lipinski
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.© dpa-Bildfunk
Die Queen wurde am 21. April 1926 als Elizabeth Alexandra Mary in Mayfair, London, geboren. Sie ist die Tochter von Prinz Albert, seinerzeit der Herzog von York und später König Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York. Ihre jüngere Schwester heißt Margaret. Als kleines Mädchen sprach die Queen ihren Namen "Lilibet" aus. Es wurde ihr Kosename innerhalb der Familie.
Ihre Familie hatte - natürlich - Corgi-Hunde. Die Queen wuchs schon früh mit ihren pelzigen Lieblingen auf. Ihre Kindheit und Jugend wird als glücklich beschrieben. Schon als Kind sei sie höflich und pflichtbewusst gewesen. Ihr Vater war von 1936 bis zu seinem Tod im Jahr 1952 der König von England. Einen männlichen Thronfolger wünschte er sich nie - er vertraute in die gewissenhafte, bestimmte Art seiner Tochter.
Während ihr Vater in Zeiten des Zweiten Weltkriegs viel unterwegs war, verbrachte Elizabeth diese Zeit in den schützenden Mauern von Schloss Windsor. Tatenlos herumsitzen wollte sie aber nicht. So schloss sie sich 1945 mit 18 Jahren der Frauen-Armee an. Sie lernte LKW-Fahren, ließ sich als Automechanikerin ausbilden, wechselte Reifen und machte sich die Hände schmutzig.
Mit 13 Jahren verliebte sie sich in den fünf Jahre älteren Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Wegen seines stattlichen Aussehens wurde er zwar oft als "griechischer Gott" beschrieben, seine Familie stammt ursprünglich aber aus Deutschland. Es folgte ein jahrelanger Briefwechsel zwischen den beiden.
1946 hielt Philip, jetzt stolzer Marine-Offizier bei der Royal Navy, schließlich um Elizabeths Hand an. Sie sagte sofort "Ja". Ein Jahr später folgte die Vermählung, die von den Medien als "Märchen-Hochzeit" beschrieben wurde. Dabei ist Philips Familengeschichte wenig märchenhaft: Er wurde auf einem Küchentisch in Korfu geboren, seine Eltern waren nicht ansatzweise so wohlhabend wie die Windsors - und außerdem  geschieden, da
Nach ihrer Hochzeit lebte das frisch verheiratete Paar eine Zeit lang auf Malta, wo Prinz Philip seiner Karriere als Marine-Offizier nachging. Elizabeth führte ein relativ freies Leben als junge Frau, fernab von royalen Pflichten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Vater im Jahr 1952 überraschend verstarb. Nun folgte sie ihm auf den Thron. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits zweifache Mutter von Sohn Charles und Tochter An
Philip stärkte Königin Elizabeth mit viel Humor den Rücken. Nicht nur, dass er die Queen hinter den Schlossmauern spaßeshalber "Sausage" - zu Deutsch "Würstchen" - genannt haben soll - er sorgte mit seiner Art auch in der Öffentlichkeit immer wieder für Lacher. Als Rezept für ihre lange, glückliche Ehe verriet Prinz Philip einmal: "Die Queen hat die Tugend der Toleranz im Überfluss." Die Königin bedachte ihn mit den Worten: "
Das Paar hatte vier gemeinsame Kinder: Charles, Anne, Andrew und Edward. Außerdem war die Queen stolze Oma von acht Enkeln und zehn Urenkeln! Noch dazu hatte sie rund 30 Patenkinder. In einer berührenden Rede an die Nation sagte sie einst: "Ich spreche zu euch als Königin und Großmutter". Das brachte ihr den Beinamen "Großmutter Englands" ein.
Zu ihrer Familie gehörten natürlich auch ihre Vierbeiner. Die Queen war berühmt für ihre vielen Corgis.
In ihrem über 96-jährigen Leben waren mehr als 30 der Kurzbeiner an ihrer Seite. Es gibt sogar einen eigenen Friedhof für das königliche Rudel: Die verstorbenen Vierbeiner liegen auf dem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk begraben.
Die Queen ohne ihre Pferde? Undenkbar. Seit ihrer Kindheit war sie eine leidenschaftliche Reiterin. Sogar die Kunst des Damensattels beherrschte sie. Vergangenes Jahr ritt sie auch mit 95 Jahren noch spazieren.
"Ihre Majestät" hatte sogar ein eigenes königliches Gestüt mit Zucht und einem Rennstall. Pferderennen waren ihre große Leidenschaft. Sie wettete gerne mit und setzte oft aufs richtige Pferd. Das brachte ihr schon beachtliche Gewinnsummen ein.
Am 9. April 2021 verstab Prinz Philip im stattlichen Alter von 99. Jahren. Am 10. Juni 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Trauergottesdienst fand in Westminster Abbey statt.
Anlässlich ihres 96. Geburtstags veröffentlichte die Queen dieses Bild mit ihren Fellponys Bybeck Nightingale (rechts) und Bybeck Katie.

© 2024 Seven.One Entertainment Group