2004 wird Robert Habeck Landesvorsitzender der Grünen in Schleswig-Holstein - hier zusammen mit seiner Kollegin Marlies Fritzen.
2004 wird Robert Habeck Landesvorsitzender der Grünen in Schleswig-Holstein - hier zusammen mit seiner Kollegin Marlies Fritzen.© picture-alliance/ dpa/dpaweb | Horst Pfeiffer
Nach der Landtagswahl 2012 übernimmt Habeck das Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und wird zudem Minister für Landwirtschaft und Umwelt.
Nach der Landtagswahl 2012 übernimmt Habeck das Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und wird zudem Minister für Landwirtschaft und Umwelt.© IMAGO / nordpool
Bereits 2017 will Habeck Spitzenkandidat der Grünen im Bundestagswahlkampf werden. Allerdings verliert er um 90 Stimmen gegen Cem Özdemir, der dann zusammen mit Katrin Göring-Eckardt den Wahlkampf bestreitet.
Bereits 2017 will Habeck Spitzenkandidat der Grünen im Bundestagswahlkampf werden. Allerdings verliert er um 90 Stimmen gegen Cem Özdemir, der dann zusammen mit Katrin Göring-Eckardt den Wahlkampf bestreitet.© Getty Images / JOHN MACDOUGALL / Kontributor
Annalena Baerbock und Habeck werden 2018 zu den Bundesvorsitzenden der Grünen gewählt.
Annalena Baerbock und Habeck werden 2018 zu den Bundesvorsitzenden der Grünen gewählt.© Getty Images / ODD ANDERSEN / Kontributor
Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen. Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen.
Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen. Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen. © Getty Images / Pool / Auswahl
2004 wird Robert Habeck Landesvorsitzender der Grünen in Schleswig-Holstein - hier zusammen mit seiner Kollegin Marlies Fritzen.
Nach der Landtagswahl 2012 übernimmt Habeck das Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und wird zudem Minister für Landwirtschaft und Umwelt.
Bereits 2017 will Habeck Spitzenkandidat der Grünen im Bundestagswahlkampf werden. Allerdings verliert er um 90 Stimmen gegen Cem Özdemir, der dann zusammen mit Katrin Göring-Eckardt den Wahlkampf bestreitet.
Annalena Baerbock und Habeck werden 2018 zu den Bundesvorsitzenden der Grünen gewählt.
Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen. Als Kanzlerkandidaten der Grünen kommen nur die beiden Bundesvorsitzenden in Frage: Habeck und Baerbock. Unter 4 Augen einigen sie sich schließlich: Baerbock geht für die Grünen ins Rennen.

© 2024 Seven.One Entertainment Group