Sind wir noch auf der Erde? Ja, und zwar im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark. Die Thermalquelle "Grand Prismatic Spring" leuchtet in den knalligsten Farben, über ihr wabert mystischer Nebel. Grund für ihr farbenfrohes Gewand sind Mikro-Organismen: Je nach Temperatur verändert sich ihr Gehalt der natürlichen Farbstoffe Chlorophyll und Carotinoiden. Das Wasser färbt sich grün, gelb oder rot. In der Mitte der Quelle ist d
Sind wir noch auf der Erde? Ja, und zwar im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark. Die Thermalquelle "Grand Prismatic Spring" leuchtet in den knalligsten Farben, über ihr wabert mystischer Nebel. Grund für ihr farbenfrohes Gewand sind Mikro-Organismen: Je nach Temperatur verändert sich ihr Gehalt der natürlichen Farbstoffe Chlorophyll und Carotinoiden. Das Wasser färbt sich grün, gelb oder rot. In der Mitte der Quelle ist d© Getty Images
Welch blaues Wunder! Willkommen in der "Marmor-Kathedrale". Dieses erhabene Natur-Schauspiel besteht aus reinem Marmor und befindet sich in einem Felsen auf dem Lago General Carrera, Chiles größtem See. Das majästhetische Innenleben des Felsens wurde über Jahrtausende von Wind und Wellen und geformt. Man kann "die Kathedrale" mit dem Kayak besichtigen.
Welch blaues Wunder! Willkommen in der "Marmor-Kathedrale". Dieses erhabene Natur-Schauspiel besteht aus reinem Marmor und befindet sich in einem Felsen auf dem Lago General Carrera, Chiles größtem See. Das majästhetische Innenleben des Felsens wurde über Jahrtausende von Wind und Wellen und geformt. Man kann "die Kathedrale" mit dem Kayak besichtigen.© Getty Images
Auf diese bunte Natur-Schönheit sind die Kolumbianer:innen besonders stolz. Der Fluss "Caño Cristales" im Nationalpark Serrania de la Macarena wird auch "flüssiger Regenbogen" genannt. Jedes Jahr zwischen Juli und Dezember erblüht ein farbenprächtiger "Teppich" aus Wasserpflanzen, der dem Gewässer seinen besonderen Look verleiht.
Auf diese bunte Natur-Schönheit sind die Kolumbianer:innen besonders stolz. Der Fluss "Caño Cristales" im Nationalpark Serrania de la Macarena wird auch "flüssiger Regenbogen" genannt. Jedes Jahr zwischen Juli und Dezember erblüht ein farbenprächtiger "Teppich" aus Wasserpflanzen, der dem Gewässer seinen besonderen Look verleiht.© Getty Images
So pink hast du Australien bestimmt noch nie gesehen. Der Lake Hillier erstrahlt dank einem Zusammenspiel aus hohem Salzgehalt, bestimmten Bakterien und Algen das ganze Jahr über wie durch die rosarote Brille. Da er im unpassierbaren Naturschutzgebiet liegt, kann man ihn nur aus dem Flugzeug bewundern. Der See ist weitgehend unbevölkert, weil er den meisten Lebewesen zu salzig ist.
So pink hast du Australien bestimmt noch nie gesehen. Der Lake Hillier erstrahlt dank einem Zusammenspiel aus hohem Salzgehalt, bestimmten Bakterien und Algen das ganze Jahr über wie durch die rosarote Brille. Da er im unpassierbaren Naturschutzgebiet liegt, kann man ihn nur aus dem Flugzeug bewundern. Der See ist weitgehend unbevölkert, weil er den meisten Lebewesen zu salzig ist.© Getty Images
Die bunten Berge Perus kennst du ja bereits aus unserem obigen Clip. Der Berg "Vinicunca", auch Regenbogen-Berg genannt, ist gestreift, da Wind und Regen Teile des Bergs abtragen und uralte Sediment-Schichten freilegen. Für die Menschen im peruanischen Cusco ist der bunte Berg heilig.
Die bunten Berge Perus kennst du ja bereits aus unserem obigen Clip. Der Berg "Vinicunca", auch Regenbogen-Berg genannt, ist gestreift, da Wind und Regen Teile des Bergs abtragen und uralte Sediment-Schichten freilegen. Für die Menschen im peruanischen Cusco ist der bunte Berg heilig.© picture alliance / Zoonar | Galyna Andrushko
Blau schimmerndes Gletscher-Eis auf pechschwarzem Vulkan-Sand, dieses Schauspiel findest du am "Diamont Beach" auf Island. Beim Schmelzen des Gletschers werden im Sommer Eisbrocken über einen Zufluss ins Meer gespült und an den Strand geschwemmt. Dort wirken sie tatsächlich wie glitzernde Diamanten.
Blau schimmerndes Gletscher-Eis auf pechschwarzem Vulkan-Sand, dieses Schauspiel findest du am "Diamont Beach" auf Island. Beim Schmelzen des Gletschers werden im Sommer Eisbrocken über einen Zufluss ins Meer gespült und an den Strand geschwemmt. Dort wirken sie tatsächlich wie glitzernde Diamanten.© Getty Images
Da siehst du rot - der Ort Roussillon in Frankreich wird auch "Dorf des Ockers" genannt. Ein Blick in die Umgebung erklärt, warum: Die rötliche Erde ist reich an eisenhaltigem Ocker und taucht die Landschaft in warme Rot-Töne. Hier findest du auch einige historische Ocker-Fabriken, denn Roussillon war ein wichtiges Zentrum für die Naturfarbe, mit der von Kosmetik bis Kunstbedarf eine breite Palette abgedeckt wurde.
Da siehst du rot - der Ort Roussillon in Frankreich wird auch "Dorf des Ockers" genannt. Ein Blick in die Umgebung erklärt, warum: Die rötliche Erde ist reich an eisenhaltigem Ocker und taucht die Landschaft in warme Rot-Töne. Hier findest du auch einige historische Ocker-Fabriken, denn Roussillon war ein wichtiges Zentrum für die Naturfarbe, mit der von Kosmetik bis Kunstbedarf eine breite Palette abgedeckt wurde.© Andreas Florek
Nicht unbedingt bunt, aber  dafür surreal: "Salar de Uyuni", die größte Salzpfanne der Welt in den Anden im Südwesten Boliviens. Die karge Salzwüste ist ganze 12.000 Quadrat-Kilometer groß. Rund 25.000 Tonnen Salz werden jährlich abgebaut.
Nicht unbedingt bunt, aber dafür surreal: "Salar de Uyuni", die größte Salzpfanne der Welt in den Anden im Südwesten Boliviens. Die karge Salzwüste ist ganze 12.000 Quadrat-Kilometer groß. Rund 25.000 Tonnen Salz werden jährlich abgebaut.© Getty Images
Sind wir im Himmel? Zumindest wohl an dem Ort auf Erden, der ihm optisch wohl am nächsten ist - so sieht die größte Salzpfanne der Welt während der Regenzeit aus.
Sind wir im Himmel? Zumindest wohl an dem Ort auf Erden, der ihm optisch wohl am nächsten ist - so sieht die größte Salzpfanne der Welt während der Regenzeit aus.© Getty Images
Sind wir noch auf der Erde? Ja, und zwar im amerikanischen Yellowstone-Nationalpark. Die Thermalquelle "Grand Prismatic Spring" leuchtet in den knalligsten Farben, über ihr wabert mystischer Nebel. Grund für ihr farbenfrohes Gewand sind Mikro-Organismen: Je nach Temperatur verändert sich ihr Gehalt der natürlichen Farbstoffe Chlorophyll und Carotinoiden. Das Wasser färbt sich grün, gelb oder rot. In der Mitte der Quelle ist d
Welch blaues Wunder! Willkommen in der "Marmor-Kathedrale". Dieses erhabene Natur-Schauspiel besteht aus reinem Marmor und befindet sich in einem Felsen auf dem Lago General Carrera, Chiles größtem See. Das majästhetische Innenleben des Felsens wurde über Jahrtausende von Wind und Wellen und geformt. Man kann "die Kathedrale" mit dem Kayak besichtigen.
Auf diese bunte Natur-Schönheit sind die Kolumbianer:innen besonders stolz. Der Fluss "Caño Cristales" im Nationalpark Serrania de la Macarena wird auch "flüssiger Regenbogen" genannt. Jedes Jahr zwischen Juli und Dezember erblüht ein farbenprächtiger "Teppich" aus Wasserpflanzen, der dem Gewässer seinen besonderen Look verleiht.
So pink hast du Australien bestimmt noch nie gesehen. Der Lake Hillier erstrahlt dank einem Zusammenspiel aus hohem Salzgehalt, bestimmten Bakterien und Algen das ganze Jahr über wie durch die rosarote Brille. Da er im unpassierbaren Naturschutzgebiet liegt, kann man ihn nur aus dem Flugzeug bewundern. Der See ist weitgehend unbevölkert, weil er den meisten Lebewesen zu salzig ist.
Die bunten Berge Perus kennst du ja bereits aus unserem obigen Clip. Der Berg "Vinicunca", auch Regenbogen-Berg genannt, ist gestreift, da Wind und Regen Teile des Bergs abtragen und uralte Sediment-Schichten freilegen. Für die Menschen im peruanischen Cusco ist der bunte Berg heilig.
Blau schimmerndes Gletscher-Eis auf pechschwarzem Vulkan-Sand, dieses Schauspiel findest du am "Diamont Beach" auf Island. Beim Schmelzen des Gletschers werden im Sommer Eisbrocken über einen Zufluss ins Meer gespült und an den Strand geschwemmt. Dort wirken sie tatsächlich wie glitzernde Diamanten.
Da siehst du rot - der Ort Roussillon in Frankreich wird auch "Dorf des Ockers" genannt. Ein Blick in die Umgebung erklärt, warum: Die rötliche Erde ist reich an eisenhaltigem Ocker und taucht die Landschaft in warme Rot-Töne. Hier findest du auch einige historische Ocker-Fabriken, denn Roussillon war ein wichtiges Zentrum für die Naturfarbe, mit der von Kosmetik bis Kunstbedarf eine breite Palette abgedeckt wurde.
Nicht unbedingt bunt, aber  dafür surreal: "Salar de Uyuni", die größte Salzpfanne der Welt in den Anden im Südwesten Boliviens. Die karge Salzwüste ist ganze 12.000 Quadrat-Kilometer groß. Rund 25.000 Tonnen Salz werden jährlich abgebaut.
Sind wir im Himmel? Zumindest wohl an dem Ort auf Erden, der ihm optisch wohl am nächsten ist - so sieht die größte Salzpfanne der Welt während der Regenzeit aus.

© 2024 Seven.One Entertainment Group