Anzeige

Albträume: So kannst du sie wieder loswerden und besser schlafen

  • Veröffentlicht: 10.02.2023
  • 07:45 Uhr
  • Amy Liebig

Verfolgungen, Versagensängste, das Fallen ins Bodenlose - nicht nur im Kindesalter träumen wir schlecht. Wir erklären dir, warum du Albträume hast und wie du sie loswirst. Im Clip: So kannst du lernen, deine Träume zu steuern.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Albträume

  • Unter Albträumen werden Träume verstanden, bei denen wir mit intensiven negativen Gefühlen wie Angst, Ekel, Wut oder Trauer konfrontiert werden. An den Trauminhalt können sich viele detailreich erinnern.

  • Der Begriff Albtraum wird aus der germanischen Mythologie zurückgeführt. Es wurde angenommen, dass Betroffene eines Albtraums unter dem Einfluss eines Albs oder Nachtmahrs (dämonisches Wesen) standen. Das Wesen drückte dem Schlafenden so auf die Brust, dass nur eine Abwehrbewegung oder ein Aufschrei die Träumenden von dem nächtlichen Dämon befreiten.

  • Albträume treten vorwiegend in der zweiten Nachthälfte auf - während der Phase des REM-Schlafs (Rapid Eye Movement). Die Träume besitzen in dieser Phase häufig eine narrative Struktur mit realitätsnahen Elementen.

  • Laut einer Civey-Umfrage haben rund 13 Prozent der Deutschen mindestens einmal in der Woche einen Albtraum. Frauen werden dabei häufiger von Albträumen geplagt. Kinder und Jugendliche sind jedoch am häufigste betroffen.

Anzeige
Anzeige

Das können die Ursachen für Albträume sein

Albträume können verschiedene Ursachen haben. Deine Gene, aber auch deine Persönlichkeit hat Einfluss auf deine Träume. Besonders kreative, empathische und sensible Menschen leiden häufiger an Albträumen. Bei einem schlechten Traum entladen sich negative Emotionen während des Schlafens. Einen expliziten Auslöser braucht es dafür nicht.

Auch psychische Erkrankungen oder Traumata können die Ursachen von Albträumen sein. Depressionen, ein negatives Selbstbild, Schlafmangel und Erschöpfung sind Risikofaktoren. Wer häufig Medikamente einnimmt, nicht nur Schlafmittel und Antidepressiva, sondern auch viel Alkohol oder Drogen konsumiert, träumt mit hoher Wahrscheinlichkeit schlechter. Ob Medikamente deinen Schlaf stören, kannst du im Beipackzettel nachlesen oder dir medizinischen Rat einholen.

Was tun bei ständigen Albträumen?

🧘 Reduziere Stress: Versuche, frei von den Belastungen und Sorgen des Tages ins Bett zu gehen. Rituale zur Entspannung können helfen: Heiße Milch mit Honig trinken, Baden, Meditieren, Yoga machen oder lesen.

📖 Führe ein Traum-Tagebuch: Du notierst dir deine Albträume und überlegt, wie du die Situation weniger beängstigend machen kannst. So greifst du aktiv ein und fühlst dich weniger hilflos.

🗣️ Sprich über deine Albträume: Du vertraust dich einer Person an, mit der du über deinen Traum reden kannst. Danach kannst du besser reflektieren und abschätzen, wie bedrohlich der Inhalt des Albtraums wirklich ist.

👃 Vermeide üble Gerüche in deiner Schlaf-Umgebung und lüfte ausreichend. Deine Emotionen können durch Gerüche beeinflusst werden.

📺 Keine gruseligen oder gewaltvollen Filme vor dem Schlafen gehen. Die Darstellungen werden in deinem Kurzzeitgedächtnis abgespeichert und beeinflussen dein Unterbewusstsein.

🤔 Probiere es mit der Methode "Luzides Träumen". Du eignest dir diese Technik bereits im Wachzustand an, indem du mehrmals täglich die Frage stellst: Träume ich oder bin ich wach? So schärfst du dein Bewusstsein und kannst sie auch während des Schlafens beantworten. Next step: Deine Träume bewusst steuern.

💊 Es gibt Medikamente, die dir bei ständigen Albträumen helfen können. Sprich darüber am besten mit einer Ärztin oder einem Arzt.

👥 Auch eine Therapie kann bei wiederkehrenden Albträumen helfen. Deine Therapeutin oder dein Therapeut setzt Behandlungen, wie die die Imagery Rehearsel Therapie (IRT) ein. Du überlegst dir hierbei einen positiven Ausgang für deinen Albtraum und gehst diese Version immer wieder durch.

Anzeige
Galileo vom 27. Juli 2021

Besser schlafen mit Gadgets und natürlichen Methoden

Im großen Schlafen-Duell zwischen Christoph und Claire wollen wir testen, wie man am besten einen tieferen Schlaf bekommt. Während Christoph sich dabei komplett auf Gadgets fokussiert, versucht Claire ausschließlich natürliche Methoden - wer schläft am Ende besser?

  • Video
  • 21:31 Min
  • Ab 12

Jede Nacht Albträume: Ab wann wird es gefährlich?

Wenn du über einen längeren Zeitraum, mehr als einmal pro Woche einen Albtraum hast oder Angst vor dem Einschlafen entwickelst, solltest du ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Sonst leidet die Qualität deines Schlafes - und damit dein soziales, berufliches, emotionales und körperliches Wohlbefinden.

Anzeige

Albträume vs Nachtschreck: Wo liegt der Unterschied?

😱 Der Nachtschreck tritt meistens im ersten Drittel des Schlafzyklus auf.

😱 Die Betroffenen sind weitaus aktiver als bei einem Albtraum.

😱 Schlafende schrecken plötzlich auf und geben einen panischen Schrei von sich. Ihre Augen sind weit geöffnet. Der Herzschlag und die Atmung sind beschleunigt.

😱 Der Zustand kann einige Minuten andauern. Danach erinnern sich die Betroffenen nicht mehr daran.

😱 Wenn Menschen einen Nachtschreck erleben, wirken sie meist desorientiert und verwirrt.

Das bedeuten die typischen Albträume

Du fällst ins Bodenlose und nichts kann dich aufhalten. Dahinter versteckt sich meist die Angst, die Kontrolle über etwas zu verlieren und sich machtlos zu fühlen. Laut einer Studie der Apotheken-Umschau ist der Sturz in die Tiefe der am häufigsten vorkommende Albtraum bei Deutschen.
Du fällst ins Bodenlose und nichts kann dich aufhalten. Dahinter versteckt sich meist die Angst, die Kontrolle über etwas zu verlieren und sich machtlos zu fühlen. Laut einer Studie der Apotheken-Umschau ist der Sturz in die Tiefe der am häufigsten vorkommende Albtraum bei Deutschen.© Adobe Stock
Die Angst vor etwas oder jemanden treibt dich an wegzurennen. Diese Flucht im Traum wird häufig so gedeutet: Du willst Ereignisse in deinem realen Leben vermeiden und nicht mit ihnen konfrontiert werden.
Die Angst vor etwas oder jemanden treibt dich an wegzurennen. Diese Flucht im Traum wird häufig so gedeutet: Du willst Ereignisse in deinem realen Leben vermeiden und nicht mit ihnen konfrontiert werden.© Adobe Stock
Zu spät zu einer Prüfung kommen: Bei Albträumen über Unpünktlichkeit wird vermutet, dass Schlafende Angst haben, Herausforderungen nicht gewachsen zu sein. Ebenso kann aber auch Reue über verpasste Chancen empfunden werden.
Zu spät zu einer Prüfung kommen: Bei Albträumen über Unpünktlichkeit wird vermutet, dass Schlafende Angst haben, Herausforderungen nicht gewachsen zu sein. Ebenso kann aber auch Reue über verpasste Chancen empfunden werden. © Adobe Stock
Du bist im Traum wie gelähmt und kannst nur tatenlos zusehen? Eine mögliche Bedeutung ist, dass du dich von anderen Menschen abhängig fühlst und nicht selbstständig handeln kannst.
Du bist im Traum wie gelähmt und kannst nur tatenlos zusehen? Eine mögliche Bedeutung ist, dass du dich von anderen Menschen abhängig fühlst und nicht selbstständig handeln kannst.© Adobe Stock
Der Tod steht in Träumen im Zusammenhang mit Wandel und Veränderung. Dein Unterbewusstsein will dir damit vermitteln, dass du möglicherweise eine neue Richtung im Leben einschlagen solltest.
Der Tod steht in Träumen im Zusammenhang mit Wandel und Veränderung. Dein Unterbewusstsein will dir damit vermitteln, dass du möglicherweise eine neue Richtung im Leben einschlagen solltest.© Adobe Stock
Du fällst ins Bodenlose und nichts kann dich aufhalten. Dahinter versteckt sich meist die Angst, die Kontrolle über etwas zu verlieren und sich machtlos zu fühlen. Laut einer Studie der Apotheken-Umschau ist der Sturz in die Tiefe der am häufigsten vorkommende Albtraum bei Deutschen.
Die Angst vor etwas oder jemanden treibt dich an wegzurennen. Diese Flucht im Traum wird häufig so gedeutet: Du willst Ereignisse in deinem realen Leben vermeiden und nicht mit ihnen konfrontiert werden.
Zu spät zu einer Prüfung kommen: Bei Albträumen über Unpünktlichkeit wird vermutet, dass Schlafende Angst haben, Herausforderungen nicht gewachsen zu sein. Ebenso kann aber auch Reue über verpasste Chancen empfunden werden.
Du bist im Traum wie gelähmt und kannst nur tatenlos zusehen? Eine mögliche Bedeutung ist, dass du dich von anderen Menschen abhängig fühlst und nicht selbstständig handeln kannst.
Der Tod steht in Träumen im Zusammenhang mit Wandel und Veränderung. Dein Unterbewusstsein will dir damit vermitteln, dass du möglicherweise eine neue Richtung im Leben einschlagen solltest.
Anzeige

Kennst du dich mit Träumen aus? Teste dein Wissen in unserem Quiz!

Die häufigsten Fragen zu Albträumen

Mehr News und Videos
datteln
News

Superfood Dattel: So gesund ist die orientalische Frucht

  • 23.02.2024
  • 05:27 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group