Anzeige

Vom Aussterben bedrohte Tiere: die letzten ihrer Art

  • Veröffentlicht: 17.05.2021
  • 13:00 Uhr
  • Alena Brandt

Fatu und Najin sind die letzten Nördlichen Breitmaulnashörner  - und unfruchtbar. Ist ihre Art noch zu retten? Wir stellen dir einzigartige Tiere und Pflanzen vor - vom Tasmanischen Tiger bis zur Riesenschildkröte.

Anzeige

Fortpflanzung ohne lebendes Männchen

🦏 Najin und Fatu sind die letzten lebenden Nördlichen Breitmaulnashörner. Mutter und Tocher leben im Ol Pejeta Conservancy in Kenia. Die Tragik: Beide Weibchen sind auf natürlichem Wege nicht mehr fruchtbar.

🦏 2018 starb der letzte Bulle dieser Nashornart. Sein Name war Sudan. Seine Enkelin Fatu könnte nun dazu beitragen, dass die Tiere nicht aussterben.

🦏 Forscher:innen entnahmen Fatu im Jahr 2019 unreife Eizellen und befruchteten diese mit aufgetauten Spermien.

🦏 Im April 2021 dann die frohe Botschaft: Es entwickelten sich 9 Embryonen. Diese sollen nun anderen Leihmutter-Nashörnern eingesetzt werden.

🦏 "Wir sind sehr gespannt auf die Nachkommen aus dem Projekt, die das Überleben der Art garantieren werden“, sagt Hon. Najib Balala vom Ministry of Tourism and Wildlife in Kenia.

Anzeige
Anzeige
Galileo

Last Male Standing: Das letzte Nashorn

Sudan ist das letzte Männchen unter den nordlichen Breitmaulnashörnern. Stirbt er, stirbt seine Art. Darum wird er Tag und Nacht von schwerbewaffneten Rangern bewacht. Wir haben den einsamen Bullen besucht.

  • Video
  • 09:47 Min
  • Ab 12

Mammuts wiederbeleben? Die älteste DNA der Welt könnte dabei helfen

Einzigartige Pflanze per Zufall entdeckt

🌴Cyanea heluensis - die Pflanze mit den weißen Blüten wächst versteckt im Schatten. Von ihr gibt es offenbar nur ein einziges Exemplar weltweit!

⛰️Der Botaniker Hank Oppenheimer erspähte die Pflanze bereits 2010 mit einem Fernglas im Gebirge der hawaiianischen Insel Maui.

Einzigartige Schönheit: In einer Schlucht auf Maui wuchs nur ein Exemplar der Cyanea heluensis.
Einzigartige Schönheit: In einer Schlucht auf Maui wuchs nur ein Exemplar der Cyanea heluensis.© Hawai'i Department of Land and Natural Resources

🧗‍♂️Das einzigartige Lobeliengewächs wuchs in einer unzugänglichen Schlucht. Mit seiner Kollegin Jennifer Higashino seilte er sich am Berghang ab und suchte nach weiteren Exemplaren - leider ohne Erfolg.

📝10 Jahre nach der Entdeckung gab er ihr einen Namen und lieferte die erste wissenschaftliche Beschreibung der Pflanze.

🌱Da Ziegen, Erdrutsche und Ratten das seltene Gewächs bedrohen, sicherte das Forscher-Team einen Ableger. Damit züchten sie weitere Exemplare.

Anzeige

Lonesome George war die letzte Pinta-Riesenschildkröte

Da schau her! Forscher:innen fanden die Riesenschildkröte George 1971 auf der Galapagos-Insel Pinta. Er war das einzige Exemplar seiner Art.
Da schau her! Forscher:innen fanden die Riesenschildkröte George 1971 auf der Galapagos-Insel Pinta. Er war das einzige Exemplar seiner Art.© IMAGO / Danita Delimont
Der einsame George wurde zu einer Zucht-Station auf der Insel Santa Cruz gebracht. Dort sollte er sich mit einer verwandten Art paaren - doch er zeigte kein Interesse an den Damen.
Der einsame George wurde zu einer Zucht-Station auf der Insel Santa Cruz gebracht. Dort sollte er sich mit einer verwandten Art paaren - doch er zeigte kein Interesse an den Damen.© Getty Images
Am 24. Juni 2012 starb der einsame George an Herzversagen. Er war vermutlich der letzte Vertreter der Unterart Chelonoidis nigra ssp. abingdoni. Eine Gedenktafel erinnert auf Santa Cruz an ihn.
Am 24. Juni 2012 starb der einsame George an Herzversagen. Er war vermutlich der letzte Vertreter der Unterart Chelonoidis nigra ssp. abingdoni. Eine Gedenktafel erinnert auf Santa Cruz an ihn.© IMAGO / McPHOTO
Der Körper der 1,5 Meter langen Riesenschildkröte wurde nach dem Tod balsamiert und im Naturkundemuseum in New York ausgestellt. Danach kehrte er zurück nach Santa Cruz - als Symbol für den Artenschutz.
Der Körper der 1,5 Meter langen Riesenschildkröte wurde nach dem Tod balsamiert und im Naturkundemuseum in New York ausgestellt. Danach kehrte er zurück nach Santa Cruz - als Symbol für den Artenschutz.© picture alliance / dpa/ Christina Horsten
Da schau her! Forscher:innen fanden die Riesenschildkröte George 1971 auf der Galapagos-Insel Pinta. Er war das einzige Exemplar seiner Art.
Der einsame George wurde zu einer Zucht-Station auf der Insel Santa Cruz gebracht. Dort sollte er sich mit einer verwandten Art paaren - doch er zeigte kein Interesse an den Damen.
Am 24. Juni 2012 starb der einsame George an Herzversagen. Er war vermutlich der letzte Vertreter der Unterart Chelonoidis nigra ssp. abingdoni. Eine Gedenktafel erinnert auf Santa Cruz an ihn.
Der Körper der 1,5 Meter langen Riesenschildkröte wurde nach dem Tod balsamiert und im Naturkundemuseum in New York ausgestellt. Danach kehrte er zurück nach Santa Cruz - als Symbol für den Artenschutz.
Anzeige

Rätsel: Lebt der Tasmanische Tiger noch?

Forscher:innen suchen wieder nach dem Tasmanischen Tiger.
Forscher:innen suchen wieder nach dem Tasmanischen Tiger.© Getty Images
  • Der Beutelwolf gilt seit 1936 als ausgestorben. Er wird auch Tasmanischer Tiger genannt. Tasmanien ist ein Bundesstaat in Australien.
  • Das Tier sieht aus wir eine Mischung aus Wolf, Fuchs und Tiger. Besonders sind die schwarzen Streifen auf dem Fell.
  • Existieren vielleicht doch noch Exemplare? Menschen berichten immer wieder von Sichtungen. Und es tauchen Fotos auf, die das Tier angeblich abbilden. Forscher:innen legten daraufhin eine Datenbank an und suchen den Beutelwolf mit Kamerafallen.
  • Benjamin galt als der letzte Tasmanische Tiger. Er wurde gefangen und starb 1936 im Zoo Hobart in Australien. Es gibt Videos von ihm, siehe unten.

Wusstest du, dass Wisente zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch als ausgestorben galten?

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Auch er galt als ausgestorben: Der Waldrapp

Der wilde Waldrapp: Comeback einer fast ausgestorbenen Vogelart

Anzeige

Fotografische Arche Noah der Pflanzen

Er zeigt ihre Verletzlichkeit und Vergänglichkeit: Der Fotograf Richard Fischer porträtiert seltene Pflanzen und gilt als Botschafter der Blumen und des Artenschutzes. Die meisten seiner Models werden vermutlich aussterben.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Das Wichtigste zum Thema Artenschutz und Artenvielfalt

  • Es gibt noch Vieles zu entdecken: Rund1,7 Millionen Arten weltweit sind bekannt - so die offizielle Zahl.

  • Der reelle Wert liegt laut Schätzungen deutlich höher mit rund 8 Millionen Arten.

  • 25 Prozent der bekannten Arten gelten als gefährdet. Die rote Liste verzeichnet den Gefährdungsgrad.

  • Das sind die Top 3 der pflanzenreichsten Länder: 1. Brasilien 2. Kolumbien 3. China

  • Am 22. Mai ist Tag der Tag der biologischen Vielfalt. Die Vereinten Nationen wollen damit an die Wichtigkeit von Biodiversität erinnern.

Die letzte Wandertaube Martha - und was ihr Schicksal bedeutet

Martha wurde zur Berühmtheit - aber nicht zu retten. Die Wandertaube war ein Endling: Die letzte Überlebende ihrer Art. Sie starb im Jahr 1914 in Ohio/USA.

Ihr Schicksal erinnert daran: Masse schützt nicht die Art. Noch im 19. Jahrhundert zogen riesige Schwärme mit Milliarden Tieren am Himmel. Wenige Jahre später ist die Art ausgestorben: Jagd und Umweltzerstörung setzten ihr zu. Informiere dich in dem Zusammenhang über die Notwendigkeit der Jagd heutzutage.

Ein ähnliches Schicksal droht dem Feldhamster. Früher galt er als Plage - heute steht er auf der roten Liste der gefährdeten Tierarten. Auch der Koala ist heute vom Aussterben bedroht und auch Pinguine sowie Seekühe zählen zu den bedrohten Arten.

Nur noch im Museum zu sehen: Wandertauben sind ausgestorben.
Nur noch im Museum zu sehen: Wandertauben sind ausgestorben.© IMAGO/Uwe Steinert

Willst Du noch mehr über Artenschutz und Naturschutz erfahren?

Invasive Arten: Kommt der Nasenbär bald auch zu uns?

Artenschutz: Wie die kleine Haselmaus große Bauprojekte stoppt

Bäume retten für Faule: So einfach kannst du dem Wald helfen

Wälder in Deutschland: Ist unsere grüne Lunge in Gefahr?

Das "Bienensterben" ist in aller Munde - was ist dran

Das Murmeltier ist zum Glück nicht mehr bedroht. Warum der süße Nager in der Vergangenheit oft gejagt wurde, erfährst du hier!

Mehr News und Videos
Stinkender Tofu China Stinky Tofu Delikatesse 213864241
News

Stinky Tofu: Bei uns eklig, in Asien eine Delikatesse

  • 29.05.2024
  • 15:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group