Anzeige
Geschichte

Azteken: Darum ging ihr Reich vor 500 Jahren unter

  • Aktualisiert: 15.06.2024
  • 05:00 Uhr
  • Sven Hasselberg
Article Image Media
© picture alliance / Bildagentur-online/Schöning

Vor 500 Jahren begann der Untergang der Kultur der Azteken. Warum das so ruhmreiche Volk unterging, was die Spanier damit zu tun haben und warum Forschende rausgefunden haben, dass wahrscheinlich auch Menschenopfer dargebracht wurden.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Azteken

  • Die Azteken siedelten zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert in Mittelamerika. Die indigene Hochkultur beherrschte zahlreiche Völker im heutigen Mexiko.

  • Der Begriff Azteken bezieht sich auf die, die aus dem Gebiet "Aztlan" stammen. Der Legende nach war das der Herkunftsort des Volkes.

  • Forschende entdecken 119 neue Schädel in einem 500 Jahre alten "Turm" aus Totenköpfen. Da auch Überreste von Frauen und Kindern gefunden wurden, lässt auf rituelle Menschenopfer schließen.

  • Ab 1519 unterwarf der spanische Eroberer Hernán Cortés die Azteken und führte 2 Jahre später das Ende ihrer Kultur herbei.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Schau jetzt "Das verschwundene Gold der Azteken" auf Joyn

Das verschwundene Gold der Azteken
Joyn

Auf der Suche nach dem Azteken-Schatz

Drei Familien versuchen den legendären Schatz zu finden. Ob sie erfolgreich sind, siehst du auf Joyn.

Grafik: Ausbreitung des Azteken-Reichs

Die Verbreitung der Azteken
Die Verbreitung der Azteken© Galileo
Anzeige
Anzeige

Azteken-Fund: Der Turm der Schädel

Wissenschaftler:innen entdeckten erste Teile vom Turm der Schädel 2015 in Mexiko-Stadt. Denn die Metropole mit heute fast zehn Millionen Einwohner:innen wurde auf den Trümmern der ehemaligen Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan errichtet.

Der Turm war schätzungsweise fünf Meter hoch und hatte ungefähr auch diesen Durchmesser. Erbaut wurde er als Teil einer Wand Ende des 15. Jahrhunderts.

Bisher gingen die Forschenden davon aus, dass der Turm aus gestapelten Totenköpfen Feinde abschrecken sollte. 484 Schädel waren bereits bekannt.

Archäolog:innen entdeckten nun 119 neue Schädel, darunter auch die von Frauen und Kindern. Außer einer Warnung für Angreifer hatte das makabre Bauwerk also noch eine andere Funktion: Auch hier wurden wohl Menschenopfer dargebracht, um die Götter milde zu stimmen - ein bei den Azteken verbreitetes Ritual.

Bildergalerie: Der Alltag der Azteken

Der Alltag der Azteken

1428 schlossen sich drei Stadtstaaten zum "Aztekischen Dreibund" zusammen. Diese führten gemeinsame Eroberungszüge, unterwarfen andere Völker und verlangten Tribut-Zahlungen. So entstand langsam das Aztekenreich mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern. Zentrum war die Hauptstadt Tenochtitlan. Hier saß auch der oberste König, der das Reich mit Rückhalt der Hohepriester regierte. Es gab eine Wehrpflicht.
1428 schlossen sich drei Stadtstaaten zum "Aztekischen Dreibund" zusammen. Diese führten gemeinsame Eroberungszüge, unterwarfen andere Völker und verlangten Tribut-Zahlungen. So entstand langsam das Aztekenreich mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern. Zentrum war die Hauptstadt Tenochtitlan. Hier saß auch der oberste König, der das Reich mit Rückhalt der Hohepriester regierte. Es gab eine Wehrpflicht.© Lion Fleischmann
Die Gesellschaft bestand aus vier Klassen. Auf der niedrigsten Stufe standen die unfreien Sklaven, oft waren das Kriegsgefangene oder verurteilte Verbrecher. Kinder von Sklaven galten nicht automatisch als versklavt. Die Klasse der Bauern war frei und besaß auch Land. Außerdem gab es die Klasse der Händler. An der Spitze stand der Adel, der die Geschicke des Reiches verwaltete, höhere Bildung genoss und auch die Priester.
Die Gesellschaft bestand aus vier Klassen. Auf der niedrigsten Stufe standen die unfreien Sklaven, oft waren das Kriegsgefangene oder verurteilte Verbrecher. Kinder von Sklaven galten nicht automatisch als versklavt. Die Klasse der Bauern war frei und besaß auch Land. Außerdem gab es die Klasse der Händler. An der Spitze stand der Adel, der die Geschicke des Reiches verwaltete, höhere Bildung genoss und auch die Priester.© Lion Fleischmann
Die Azteken bauten riesige Städte mit Wehranlagen, Bewässerungs-Systemen, Palästen und Tempeln aus Stein. Dafür legten sie auch Sümpfe trocken. Die Hauptstadt Tenochtitlan soll um das Jahr 1500 gut 250.000 Bewohner beherbergt haben. Einfache Wohnhäuser bestanden aus Holz oder Lehm. Teilweise wurden Kanäle per Boot befahren, aber auch Staudämme gebaut, auf denen Straßen verliefen.
Die Azteken bauten riesige Städte mit Wehranlagen, Bewässerungs-Systemen, Palästen und Tempeln aus Stein. Dafür legten sie auch Sümpfe trocken. Die Hauptstadt Tenochtitlan soll um das Jahr 1500 gut 250.000 Bewohner beherbergt haben. Einfache Wohnhäuser bestanden aus Holz oder Lehm. Teilweise wurden Kanäle per Boot befahren, aber auch Staudämme gebaut, auf denen Straßen verliefen.© Lion Fleischmann
Dank ihrer Bewässerungs-Systeme betrieben die Azteken sehr erfolgreich Landwirtschaft. Sie legten sogenannte "schwimmende Gärten" auf Inseln an. Eines der Hauptnahrungsmittel war Mais. Aber auch schon Kürbis, Tomaten oder Bohnen wurden so ertragreich angebaut, dass sie im Überfluss vorhanden waren und auch als Handelsgut dienten. Kakao diente nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Währung.
Dank ihrer Bewässerungs-Systeme betrieben die Azteken sehr erfolgreich Landwirtschaft. Sie legten sogenannte "schwimmende Gärten" auf Inseln an. Eines der Hauptnahrungsmittel war Mais. Aber auch schon Kürbis, Tomaten oder Bohnen wurden so ertragreich angebaut, dass sie im Überfluss vorhanden waren und auch als Handelsgut dienten. Kakao diente nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Währung.© Lion Fleischmann
Die Azteken schufen prachtvolle Kunstwerke. Einige für religiöse Riten, andere für weltliche Zwecke. Besonders der Adel lebte in Luxus. Hier gab es nicht nur Töpferware oder kostbare Gefäße und Schmuckstücke zu bestaunen. Auch Kriegs-Schmuck, Waffen und Schilde wurden oft wie eine Art "Gala-Uniform" verziert. Dazu dienten nicht nur Edelsteine wie Jade oder Türkis, sondern auch besonders schöne Federn seltener Vögel.
Die Azteken schufen prachtvolle Kunstwerke. Einige für religiöse Riten, andere für weltliche Zwecke. Besonders der Adel lebte in Luxus. Hier gab es nicht nur Töpferware oder kostbare Gefäße und Schmuckstücke zu bestaunen. Auch Kriegs-Schmuck, Waffen und Schilde wurden oft wie eine Art "Gala-Uniform" verziert. Dazu dienten nicht nur Edelsteine wie Jade oder Türkis, sondern auch besonders schöne Federn seltener Vögel.© Lion Fleischmann
Die Azteken glaubten an viele Götter. Wie bei den alten Griechen oder Römern hatte auch hier jeder Gott bestimmte Aufgabengebiete, wie Tod, Wasser, Feuer, Wind. Der Hauptgott Huitzilopochtli wurde als Kriegs- und Sonnengott verehrt. Oft wird er mit Jaguar-Kopf dargestellt. Er fungierte als Schutzpatron der Hauptstadt. Den Göttern wurden Opfer gebracht. Das konnten Lebensmittel, Blumen, Tiere, aber auch Menschenopfer sein.
Die Azteken glaubten an viele Götter. Wie bei den alten Griechen oder Römern hatte auch hier jeder Gott bestimmte Aufgabengebiete, wie Tod, Wasser, Feuer, Wind. Der Hauptgott Huitzilopochtli wurde als Kriegs- und Sonnengott verehrt. Oft wird er mit Jaguar-Kopf dargestellt. Er fungierte als Schutzpatron der Hauptstadt. Den Göttern wurden Opfer gebracht. Das konnten Lebensmittel, Blumen, Tiere, aber auch Menschenopfer sein.© Lion Fleischmann
1428 schlossen sich drei Stadtstaaten zum "Aztekischen Dreibund" zusammen. Diese führten gemeinsame Eroberungszüge, unterwarfen andere Völker und verlangten Tribut-Zahlungen. So entstand langsam das Aztekenreich mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern. Zentrum war die Hauptstadt Tenochtitlan. Hier saß auch der oberste König, der das Reich mit Rückhalt der Hohepriester regierte. Es gab eine Wehrpflicht.
Die Gesellschaft bestand aus vier Klassen. Auf der niedrigsten Stufe standen die unfreien Sklaven, oft waren das Kriegsgefangene oder verurteilte Verbrecher. Kinder von Sklaven galten nicht automatisch als versklavt. Die Klasse der Bauern war frei und besaß auch Land. Außerdem gab es die Klasse der Händler. An der Spitze stand der Adel, der die Geschicke des Reiches verwaltete, höhere Bildung genoss und auch die Priester.
Die Azteken bauten riesige Städte mit Wehranlagen, Bewässerungs-Systemen, Palästen und Tempeln aus Stein. Dafür legten sie auch Sümpfe trocken. Die Hauptstadt Tenochtitlan soll um das Jahr 1500 gut 250.000 Bewohner beherbergt haben. Einfache Wohnhäuser bestanden aus Holz oder Lehm. Teilweise wurden Kanäle per Boot befahren, aber auch Staudämme gebaut, auf denen Straßen verliefen.
Dank ihrer Bewässerungs-Systeme betrieben die Azteken sehr erfolgreich Landwirtschaft. Sie legten sogenannte "schwimmende Gärten" auf Inseln an. Eines der Hauptnahrungsmittel war Mais. Aber auch schon Kürbis, Tomaten oder Bohnen wurden so ertragreich angebaut, dass sie im Überfluss vorhanden waren und auch als Handelsgut dienten. Kakao diente nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Währung.
Die Azteken schufen prachtvolle Kunstwerke. Einige für religiöse Riten, andere für weltliche Zwecke. Besonders der Adel lebte in Luxus. Hier gab es nicht nur Töpferware oder kostbare Gefäße und Schmuckstücke zu bestaunen. Auch Kriegs-Schmuck, Waffen und Schilde wurden oft wie eine Art "Gala-Uniform" verziert. Dazu dienten nicht nur Edelsteine wie Jade oder Türkis, sondern auch besonders schöne Federn seltener Vögel.
Die Azteken glaubten an viele Götter. Wie bei den alten Griechen oder Römern hatte auch hier jeder Gott bestimmte Aufgabengebiete, wie Tod, Wasser, Feuer, Wind. Der Hauptgott Huitzilopochtli wurde als Kriegs- und Sonnengott verehrt. Oft wird er mit Jaguar-Kopf dargestellt. Er fungierte als Schutzpatron der Hauptstadt. Den Göttern wurden Opfer gebracht. Das konnten Lebensmittel, Blumen, Tiere, aber auch Menschenopfer sein.
Anzeige
Anzeige

5 Fakten zu den Azteken

👑 Montezumas Rache: Es gab zwei Herrscher mit dem Namen Montezuma, auch Moctezuma geschrieben. Montezuma II. herrschte bei der Ankunft der Spanier und bekämpfte die Eroberer. Da die Europäer unter vielen Tropenkrankheiten litten, kreierten sie den Begriff "Montezumas Rache" als Umschreibung für Durchfall.

📆 Kalender: Die Azteken lebten nach einem Kalender von 365 Tagen, unterteilt in 18 Abschnitte mit 20 Tagen und einer 5-tägigen Periode. Außerdem gab es noch einen rituellen Kalender von 260 Tagen. Diese beiden Kalender wurden parallel benutzt und miteinander verschränkt. Auch wiederkehrende Festtage feierten die Azteken bereits.

Sport: Viele der indigenen amerikanischen Kulturen kannten Mannschafts-Ballspiele. Die Azteken spielten "Ullamaliztli" mit einem Kautschuk-Ball. Es gab ein unterteiltes Spielfeld, und der Ball musste mit dem Körper gespielt werden. Einige Quellen sehen diese Spiele in Verbindung mit Zeremonien für Menschenopfer oder als Ersatz-Kriege.

🦃 Haustiere: Azteken kannten keine Lasttiere wie Pferde, Esel oder Lamas für den Transport ihrer Waren. Beliebt hingegen waren damals schon Truthähne und Puten für den Verzehr. Ebenfalls gegessen, aber auch aus religiösen Gründen und als Haustier gehalten wurden damals schon Hunde.

💀 Untergang: Das Reich war bereits geschwächt. Viele Völker, die die Azteken unterworfen hatten, verbündeten sich mit den Spaniern. Außerdem schleppten die Spanier Krankheiten wie Grippe ein, die viele Ureinwohner das Leben kostete. In den Kämpfen erwiesen sich die Waffen der Spanier als überlegen. Eroberer Cortés landete 1519 mit 11 Schiffen im Aztekenreich. 1521 fiel die Hauptstadt Tenochtitlan.

Im Video: Geolog:innen finden uralten Maya-Schatz

Azteken, Inkas, Mayas: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Immer wieder werden die Kulturen der Inka, Maya und Azteken vermengt, weil zum Beispiel alle Menschenopfer und Kalender kannten oder Pyramiden bauten.

Dabei lebten die Völker teilweise zu anderen Zeiten und in anderen Regionen, teilweise überlappten sie sich und lernten durch Überlieferung und Austausch voneinander. Doch die Unterschiede überwiegen.

Die Inka herrschten in ihrer Blütezeit vom 13. bis 16. Jahrhundert weiter südlich über ein riesiges Gebiet in Teilen des heutigen Ecuadors, Chiles und Argentiniens. Ihr Machtzentrum lag in Peru. Heute ein Touristen-Magnet: ihre weltberühmte Ruinen-Stadt Machu Picchu.

Die Großgruppe der Maya besteht hingegen aus sehr alten Völkern mit einer Blütezeit von 400 bis 900 n. Christus. Sie lebten in den gleichen Regionen wie später die Azteken, von denen sie teilweise verdrängt und erobert wurden. Doch in ihrer sogenannten postklassischen Zeit von 900 bis fast 1700 hatten sie sich auf die mexikanische Halbinsel Yucatan zurückgezogen. Prophezeiungen aus dem berühmten Kalender der Maya zufolge sollte 2012 die Welt untergehen. Drama-Stoff, aus dem Hollywood-Regisseur Roland Emmerich seinen Katastrophenfilm "2012" machte.

Epidemien und innere Streitigkeiten hatten die Reiche der Maya und Inkas bereits geschwächt. Besiegelt wurde aber auch ihr Ende durch die spanische Eroberung.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen zu Azteken

Das könnte dich auch interessieren
Trolle kommen auch in Teilen Islands vor.
News

Trolle: Woher kommen die Figuren aus der Mythologie?

  • 12.07.2024
  • 15:36 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group