Anzeige

Studie zu Corona-Impfstoff von Biontech: Dieses Ergebnis macht Mut!

  • Veröffentlicht: 16.02.2021
  • 16:45 Uhr
  • Galileo

Eine neue Studie aus Israel bestätigt, dass der Impfstoff von Biontech sehr gut vor einer Corona-Erkrankung und auch vor einem schweren Verlauf schützt. Wie der mRNA-Impfstoff funktioniert, welche Nebenwirkungen möglich sind und ob Geimpfte andere anstecken können.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Corona-Impfstoffe

  • In Deutschland sind aktuell 3 Corona-Impfstoffe zugelassen: der mRNA-Impfstoff der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer, der mRNA-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Moderna und der Vektor-Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca.

  • Wie gut die 3 Impfstoffe wirken, zeigten bisher nur die Ergebnisse der jeweiligen Phase-3-Studien der Unternehmen: Die Hälfte der Teilnehmer bekam dabei den Impfstoff und die andere Hälfte ein Placebo.

  • Nach diesen Studien schützt der Impfstoff von Biontech zu 95 Prozent (43.000 Probanden), der von Moderna zu 94,5 Prozent (30.000 Probanden) und der von AstraZeneca zu 70 Prozent (23.000 Probanden) vor einer gefährlichen Corona-Erkrankung.

  • Nun wurde die hohe Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs in einer israelischen Studie mit 600.000 Geimpften bestätigt. Mehr dazu unten.

  • Wer bezahlt die Impfstoffe, wieso dauert eine Zulassung so lang - und wer wird zuerst geimpft? Wir klären wichtige Fragen am Ende der Seite.

Der Impfstoff von AstraZenenca beruht nicht auf mRNA, sondern einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Erkältungsvirus. Da es bisher wenig Daten zu seiner Wirksamkeit bei älteren Menschen gibt, bekommen ihn hierzulande nur Personen unter 65 Jahren. Hier erfährst du mehr zum AstraZenenca-Impfstoff.

Ziel der Phase-3-Studie ist es, die Sicherheit, Wirksamkeit und "beste" Dosis des Impfstoffs zu bestätigen und sicherzustellen. Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Vorher stehen Test an Zellen, Tieren und einer kleineren Gruppe Freiwilliger an. Wie das Ganze genau abläuft.

Die zugelassenen Impfstoffe von Moderna, Biontech/Pfizer und AstraZeneca im Vergleich.
Die zugelassenen Impfstoffe von Moderna, Biontech/Pfizer und AstraZeneca im Vergleich.© Galileo
Anzeige
Anzeige

"Wirksam in jeder Altersgruppe" - die neue Studie zum Biontech-Impfstoff aus Israel

Die israelische Krankenkasse "Clalit" führte eine groß angelegte Studie mit 600.000 Corona-Geimpften durch. Mit sehr gutem Ergebnis: Nach der Impfung hatten die Personen zu 94 Prozent weniger symptomatische Infektionen als in einer ungeimpften Vergleichsgruppe.

Menschen, die sich trotz Impfung infizierten, hatten zu 92 Prozent weniger schwere Verläufe. "Die Wirksamkeit des Vakzins wird in jeder Altersgruppe gewahrt", so die Sprecher der Studie. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist in Israel bereits geimpft.

Fakten zum mRNA-Impfstoff von Biontech

👍 Die Wirksamkeit des Impfstoffs BNT162b2 von Biontech und Pfizer liegt laut eigenen Angaben bei 95 Prozent - gemessen 7 Tage nach der 2. Dosis. Getestet wurde der Impfstoff in der Phase-3-Studie an über 43.000 Probanden. Die Hälfte bekam den Impfstoff, die andere ein Placebo.

🤓 Wie gut die Impfung funktioniert, lässt sich abschätzen, indem man die Zahl der Covid-19-Erkrankungen beziehungsweise der schweren Verläufe unter den Geimpften mit der Zahl der Fälle in der Placebo-Gruppe vergleicht.

🤒 Der Impfstoff wurde von den Probanden gut vertragen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren leichte bis mäßige Impf-Reaktionen, die nach spätestens 2 Tagen verschwanden: Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen. Bei Älteren waren die Nebenwirkungen allgemein schwächer und seltener.

🤦 Schwere Nebenwirkungen, die bei mehr als 2 Prozent der Probanden nach der ersten oder zweiten Impfung auftraten, waren Erschöpfung mit 3,8 Prozent und Kopfschmerzen mit 2,0 Prozent nach der zweiten Impf-Dosis. Welche Nebenwirkungen bei den Impfstoffen von Moderna und AstraZeneca möglich sind, erfährst du hier.

💪 2 Impf-Dosen im Abstand von 3 Wochen sind nötig. Jede Dosis enthält 30 Mikrogramm Impfstoff. Vor dem Spritzen muss er mit einer Natriumchlorid-Lösung verdünnt werden. Gespritzt wird in den Oberarm-Muskel.

❄ Zunächst hieß es, der Impfstoff müsse bei minus 70 Grad gelagert werden - dann wurde bekannt, dass er wohl nur bei minus 20 Grad gekühlt werden muss. In speziell entwickelten Versand-Boxen soll das Präparat bis zu 15 Tage transportierbar sein. Wird es im Kühlschrank gelagert, muss es innerhalb von 5 Tagen aufgebraucht werden, nach Anbruch innerhalb von 6 Stunden. Eine Flasche reicht für 5 bis maximal 6 Dosen.

💵 Anfangs hatte die EU-Kommission für 2021 300 Millionen Dosen bestellt. Davon bekommt Deutschland laut Bundesgesundheitsministerium über 85 Millionen Impfdosen. Nun wurde ein Vertrag über weitere bis zu 300 Millionen Dosen abgeschlossen. Davon sollen 75 Millionen bereits im 2. Quartal 2021 zur Verfügung stehen. Eine Dosis kostet rund 12 Euro.

🌠 Seit Mitte Januar 2020 arbeiteten Biontech und Pfizer an ihrem Impfstoff BNT162b2 im Projekt "Lightspeed" (Lichtgeschwindigkeit).

Anzeige

Wichtige Fragen, die noch offen sind

📆 Unklar ist bisher, wie lange die Impfung schützt. Es fehlen Langzeit-Studien. Experten vermuten, dass nach 1 bis 3 Jahren eine Auffrischungs-Impfung nötig ist.

💨 Auch noch ungewiss ist, inwiefern Geimpfte das Virus weitergeben - also andere Menschen anstecken können. Vieles deutet darauf hin, dass sich Geimpfte immer noch mit Corona-Viren infizieren können, aber nicht oder nur leicht erkranken und auch weniger ansteckend sind. Die Virusmenge in ihrem Körper scheint geringer zu sein.

🤨 Ein neues Problem sind die Virus-Mutationen. Wie gut der Impfstoff vor ihnen schützt, muss erst geprüft werden. Erste Labor-Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs von Biontech gegen die britische Variante B.1.1.7 und die südafrikanische Variante B.1.351 kaum beeinträchtigt wird.

So wirkt der mRNA-Impfstoff von Biontech

Der Impfstoff basiert auf mRNA. Das "m" steht für messenger und "RNA" für ribonucleic acid (Deutsch: Ribonukleinsäure). Zuvor wurde noch kein Impfstoff dieser Art für den Menschen zugelassen.

Die mRNA im Impfstoff enthält die Bauanleitung für die sogenannten Spike-Proteine, also Oberflächen-Proteine des Corona-Virus, mit denen es an die Körperzellen andockt und in sie eindringt. Sobald sich die mRNA aus dem Impfstoff im Körper befindet, stellen deine Zellen selbst Spike-Proteine her.

Dein Immunsystem produziert nun schützende Antikörper sowie andere Immun-Zellen. Der Clou: Wenn du dich nun mit Corona-Viren infizierst, binden sich die Antikörper sofort an sie und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen und sich vermehren. Zudem locken die Antikörper Fress-Zellen an, die die Viren eliminieren.

Wichtig: Die mRNA wird nicht in dein Erbgut eingebaut und verändert es auch nicht. Ob die mRNA wieder aus dem Körper verschwindet und weitere spannende Fragen zu mRNA-Arzneien, beantworten wir hier.

Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet
Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet© Galileo
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …© Galileo
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.© Galileo
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.© Galileo
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren.
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren. © Galileo
Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren.

Wie lange ist man nach einer Corona-Infektion immun? Sollten sich auch Corona-Genesene impfen lassen? Diese Fragen beantworten wir hier.

Die mutierten Corona-Varianten B.1.1.7, B.1.351 und P.1. verschärfen die Infektions-Lage enorm, da sie ansteckender und eventuell gefährlicher sind. Ob eine 3. Welle droht und wieso Mutationen bei Viren eigentlich ganz normal sind, erklären wir hier.

Wer sich nicht gegen Corona impfen lassen sollte und warum, klären wir hier.

Anzeige
KW 20

So wirken Viren im Körper

Unzählinge Krankheiten gehen auf eine Infektion mit Viren zurück. Was passiert dabei in uns?

  • Video
  • 01:57 Min
  • Ab 0

Wichtige Fragen zum Corona-Impfstoff

Mehr News und Videos
Rot, scharf, würzig: Reporter Christoph bei der Chili-Ernte

Rot, scharf, würzig: Reporter Christoph bei der Chili-Ernte

  • Video
  • 14:31 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group