Anzeige

Blood Falls: Deshalb "blutet" dieser Wasserfall in der Antarktis

  • Veröffentlicht: 13.07.2023
  • 15:27 Uhr
  • Galileo

Über 100 Jahre rätselten Fachleute über einen blutroten Wasserfall in einem Gletscher in der Antarktis. Nun haben sie die Erklärung für die Blood Falls gefunden. Auf dieser Seite erfährst du die Hintergründe. Im Clip: Mehr über die Antarktis.

Anzeige

Das Wichtigste zu den Blood Falls

  • Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte ein Expeditions-Team eine mysteriöse Entdeckung: einen Wasserfall, der wie Blut aussieht.

  • Seitdem gehen Forscher:innen der Ursache für die blutrote Einfärbung nach. Jüngst fanden Wissenschaftler:innen eine neue Erklärung.

Anzeige
Anzeige

Blood Falls: Das verbirgt sich hinter dem Wasserfall aus Blut

Als Blood Falls ist ein blutrot gefärbter Wasserfall in der Antarktis bekannt. Die Bezeichnung verdankt der Wasserfall dem Geologen Thomas Griffith Taylor, der diesen im Jahr 1911 bei einer Expedition entdeckte. Die Blood Falls liegen in dem nach dem Geologen benannten Taylor-Gletscher.

Die Blood Falls bestehen aus Wasser mit einem sehr hohen Salzgehalt (hypersalin), das durch Gletscherspalten hinausfließt und sich dabei rot wie Blut färbt - und das bei einer Durchschnittstemperatur von Minus 17 Grad Celsius.

Über 100 Jahre rätselten Fachleute über einen Wasserfall in einem Gletscher in der Antarktis. Nun haben sie die Erklärung für die Blood Falls gefunden.
Über 100 Jahre rätselten Fachleute über einen Wasserfall in einem Gletscher in der Antarktis. Nun haben sie die Erklärung für die Blood Falls gefunden.© Peter Rejcek/NSF
KW29

Blutregen: Rote Gefahr oder Wunder der Natur?

Kein Zweifel, dieser Name macht Eindruck. Was hinter dem Wetterphänomen steckt, erklären wir im Video.

  • Video
  • 00:56 Min
  • Ab 0
Anzeige

Neue Erklärung zur blutroten Färbung der Blood Falls

👩‍🔬 Bis zuletzt gingen Forscher:innen davon aus, dass die Blood Falls durch vom Wasser aufgenommenes Eisen, also durch Minerale, verursacht werden.

🧐 Neue Forschung fand hingegen heraus, dass nicht Minerale, sondern eine Vielzahl sogenannter Nanosphären die rote Färbung bedingen. Diese enthalten neben Eisen auch unter anderem Silizium, Aluminium und Natrium.

👉 Nanosphären setzen sich im Gegensatz zu Mineralen nicht aus einer bestimmten Anordnung von kristallenen Formen zusammen und sind noch kleiner. Bisherige Untersuchungsmethoden konnten diese deshalb nicht aufspüren.

🩸 Die Nanosphären verbinden sich mit Sauerstoff (oxidieren) und verleihen dem Wasser dadurch die rote Farbe. Die Folge: Es schaut so aus, als würde die Antarktis bluten.

Ursprünglich vermuteten Fachleute um Thomas Griffith Taylor Rotalgen als Ursache der blutroten Färbung des Wasserfalls am Taylor-Glätscher.
Ursprünglich vermuteten Fachleute um Thomas Griffith Taylor Rotalgen als Ursache der blutroten Färbung des Wasserfalls am Taylor-Glätscher.© picture alliance / AP Photo | wsantana
Anzeige

Hier erfährst du noch mehr zu den Blood Falls

Forschung und Wissen: Geheimnis der Blood Falls gelöst

John Hopkins University: Researchers uncover the century-old mystery of Blood Falls

Livi, K. et al. (2022): A Multi-Technique Analysis of Surface Materials from Blood Falls

Blood Falls: Häufige Fragen

Mehr News und Videos
schwarze löcher
News

Keine Einbahnstraße: Kann aus Schwarzen Löchern etwas entkommen?

  • 23.04.2024
  • 10:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group