Anzeige

Corona-Apps: So helfen sie gegen die 4. Welle

  • Veröffentlicht: 23.11.2021
  • 18:05 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau

Mit steigenden Infektionszahlen zeigen Apps wie die offizielle Corona-Warn-App oder die Luca-App immer mehr Risiko-Kontakte an. Wir klären, wie du dich jetzt am besten verhältst und welche Erfolge die Warn-Apps verzeichnen. Im Clip: Was bei Corona im Körper passiert.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Corona-Apps

  • Du siehst rot, denn deine Warn-App zeigt dir schon wieder einen erhöhten Risiko-Kontakt an? Damit bist du nicht allein - aufgrund der hohen Infektionszahlen schlagen die Corona-Apps aktuell immer öfter Alarm.

  • "Zahnloser Tiger"? So nannte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Corona-Warn-App noch vor rund einem Jahr. Der Grund damals laut Söder: "Sie hat kaum eine warnende Wirkung".

  • Ein Jahr später, nach vielen Funktionserweiterungen, Updates und Downloads, beweisen die Daten des RKI das Gegenteil: Die Corona-Warn-App hilft effektiv dabei, Infektionsketten zu durchbrechen - und die 4. Welle so zu dämpfen.

  • Was konnten die Apps bisher bewirken und wie verhälst du dich richtig, wenn deine App eine Risiko-Begegnung anzeigt? Lies mehr!

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Zahlen und Fakten des RKI's zu den Corona-Apps

⬇️ Die Corona-Warn-App verzeichnet mittlerweile 36,3 Millionen Downloads (Stand: 23. November 2021).

⚠️ Rund 710.000 Personen haben dank App bisher andere Menschen nach einer gefährlichen Risiko-Begegnung gewarnt.

🛑 Schätzungsweise wurden so in über 300.000 Fällen Infektionsketten unterbrochen.

📈 Allein Mitte November verzeichnete die Corona-Warn-App mehr als 70.000 rote Warnungen täglich.

📱 Auch bei der Luca-App stiegen die Warnungen rasant: Die deutschen Gesundheitsämter schickten Mitte November über 40.000 Warnmeldungen an Luca-User:innen.

Luca- versus Warn-App - wie funktioniert die Kontakt-Verfolgung?

Die Corona-Warn-App "weiß" dank Bluetooth-Signalen, welche Smartphones einander nahe gekommen sind und kann so gegebenenfalls vor Risiko-Kontakten warnen. Betroffene werden dann innerhalb der App informiert. Die App erfasst aber nicht, wo der Kontakt zu einem positiv auf Corona getesteten Menschen stattgefunden hat, sondern nur, ob man Kontakt hatte. Die Warn-App arbeitet anonym, sie übermittelt keinerlei Daten an Gesundheitsämter oder Veranstaltungs-Orte.

Die Luca-App trackt die Smartphones der User, während sie auf Veranstaltungen oder in Restaurants sind. Das soll Gastronom:innen und Event-Veranstalter:innen bei der Kontaktverfolgung helfen und die "Zettel-Wirtschaft" verringern. Nach einem "Check-In" in einer Lokalität erhalten die User gegebenenfalls Warnungen. Die Luca-App übermittelt automatisch Daten ans örtliche Gesundheitsamt oder auch an Laden-Besitzer:innen.

Hier erfährst du noch mehr über die neuesten Updates der Corona-Warn-App und der Luca-App.

Anzeige
Galileo vom 2. März 2021

Mit Luca-App aus dem Lockdown - Hype um Corona-App

Viele können das Ende des Lockdowns gar nicht mehr erwarten - umso erfreulicher ist, dass die Luca-App uns schon bald aus dem Ausnahmezustand befreien könnte....

  • Video
  • 01:29 Min
  • Ab 12

FAQ: Was tun bei roter Warnung der Corona-App?

Mehr News und Videos
Asiatische Hornisse Picture Alliance 15947109
News

Asiatische Hornisse breitet sich aus: So gefährlich ist sie für uns wirklich

  • 17.04.2024
  • 18:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group