Anzeige

Corona: Wie gut wirkt der Impfstoff von Moderna?

  • Veröffentlicht: 19.02.2021
  • 12:00 Uhr
  • Galileo

Die EU hat sich 300 Millionen weitere Impf-Dosen des US-Pharmakonzerns Moderna gesichert. Wie gut der mRNA-Impfstoff wirkt, welche Nebenwirkungen möglich sind und wie er funktioniert.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Corona-Impfstoff von Moderna

  • Der mRNA-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Moderna wurde am 6. Januar in Europa zugelassen. Sein Name: mRNA-1273.

  • Der Impfstoff schützt nach Angaben von Moderna zu 94,5 Prozent vor Corona - gemessen 14 Tage nach der 2. Dosis. Schwere Corona-Fälle traten bei Geimpften nicht auf. Die Zahlen stammen aus der Phase-3-Studie mit über 30.000 Probanden. Die Hälfte bekam den Impfstoff gespritzt, der Rest ein Placebo.

  • Es sind 2 Impfungen im Abstand von 6 Wochen nötig. Gespritzt wird in den Oberarm-Muskel. Generell wurde der Impfstoff von den Probanden gut vertragen. Welche Nebenwirkungen auftraten, erfährst du weiter unten.

  • Im Gegensatz zum mRNA-Impfstoff von BioNTech muss das Vakzin von Moderna nicht noch verdünnt werden. Es wird gebrauchsfertig geliefert. Zudem ist es nicht so temperaturempfindlich: bei Raumtemperatur hält es sich 12 Stunden, im Kühlschrank (2 bis 8 Grad) 30 Tage und bei minus 20 Grad sogar 6 Monate.

  • Gut zu wissen: Laut Robert Koch-Institut deuten erste Labor-Untersuchungen darauf hin, dass die Wirksamkeit der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe durch die britische Virus-Variante B.1.1.7 und die südafrikanische B.1.351 nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Mehr zu den Corona-Mutationen >> hier.

3 Corona-Impfstoffe sind aktuell zugelassen. Doch "mal schnell zum Impfen gehen" ist nicht. Wann wer an der Reihe ist, wie du einen Termin bekommst und wieso extra Impfzentren eröffnet wurden, erfährst du hier.

Anzeige
Anzeige

Die Corona-Impfstoffe im Vergleich

4 Corona-Impfstoffe sind in Europa zugelassen. Die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna werden neuerdings ab 12 Jahren empfohlen. Eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ist für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen bald geplant.
4 Corona-Impfstoffe sind in Europa zugelassen. Die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna werden neuerdings ab 12 Jahren empfohlen. Eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ist für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen bald geplant.

Alle wichtigen Infos zum mRNA-Impfstoff von BioNTech, haben wir hier zusammengefasst.

Der Impfstoff von AstraZeneca beruht auf einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Erkältungsvirus. Wie gut er wirkt und wieso ihn nur 18 bis 64-Jährige erhalten sollen, erfährst du hier.

Egal, ob Corona-Impfstoff oder Kopfschmerz-Tablette: Bevor Arzneien auf den Markt kommen, werden sie genau getestet. Sie müssen wirksam sein und dürfen auf keinen Fall schlimme Nebenwirkungen verursachen. Wie das sichergestellt wird.

Mögliche Nebenwirkungen des Moderna-Impfstoffs

Der Impfstoff wurde generell gut vertragen. Die Nebenwirkungen waren vorwiegend nur leicht oder mittelschwer. Öfters klagten Probanden über Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Schüttelfrost, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen traten bei mindestens 2 Prozent der Probanden auf. Sie verschwanden aber schnell wieder. Nach der 1. Dosis waren es bei 2,7 Prozent Schmerzen an der Injektions-Stelle. Nach der 2. Dosis klagten 9,7 Prozent über Müdigkeit, 8,9 Prozent über Muskelschmerzen, 5,2 Prozent über Gelenkschmerzen, 4,5 Prozent über Kopfschmerzen, 4,1 Prozent über Schmerzen und 2,0 Prozent über Rötungen an der Injektions-Stelle.

Mit welchen Nebenwirkungen die Probanden nach der Impfung von BioNTech und AstraZeneca zu kämpfen hatten >> hier.

Anzeige

Diese Frau war die erste Corona-Impfstoff-Testerin weltweit

Seit dem Frühjahr 2020 arbeitet Moderna an seinem Impfstoff mRNA-1273. Mitte März 2020 startete das Unternehmen als erstes weltweit mit Tests an Menschen. Die erste Versuchsperson war Jennifer Haller: zweifache Mutter und Betriebsleiterin in einem Software-Unternehmen.
Seit dem Frühjahr 2020 arbeitet Moderna an seinem Impfstoff mRNA-1273. Mitte März 2020 startete das Unternehmen als erstes weltweit mit Tests an Menschen. Die erste Versuchsperson war Jennifer Haller: zweifache Mutter und Betriebsleiterin in einem Software-Unternehmen.© picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ted S. Warren

460 Millionen Moderna-Impf-Dosen bekommt Europa

💶 Moderna will 2021 etwa 600 Millionen Impf-Dosen produzieren. Die EU-Kommission hatte letztes Jahr 160 Millionen bestellt. Eine Dosis kostet rund 15 Euro.

📆 Nun hat die EU 300 Millionen Impf-Dosen nachgeordert. Nach Unternehmens-Angaben sollen davon 150 Millionen im dritten und vierten Quartal 2021 geliefert werden, weitere 150 Millionen dann eventuell 2022.

📦 Seit dem Impf-Start in der EU Ende Dezember gab es immer wieder zeitweilig Liefer-Engpässe - auch bei Moderna. Die für das erste Quartal geplanten 10 Millionen Dosen will das Unternehmen aber bis Ende März 2021 ausliefern.

🇩🇪 Von der ersten Bestellung erhält Deutschland laut Gesundheitsminister Jens Spahn 2 Millionen Dosen im 1. Quartal 2021 und insgesamt 50 Millionen im Gesamtjahr.

Anzeige

So funktioniert der mRNA-Impfstoff

Patentfreier Corona-Impfstoff aus Afrika kommt bald

Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet
Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet© Galileo
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …© Galileo
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.© Galileo
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.© Galileo
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren.
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren. © Galileo
Auf der Oberfläche der Corona-Viren befinden sich kleine Proteine mit einer ganz spezifischen Form, die sogenannten Spike-Proteine. Die nutzt man bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Zuerst identifizieren Forschende die mRNA im Corona-Virus, die diese Spike-Proteine herstellt, und vervielfältigen sie dann im Labor. Im nächsten Schritt umhüllen sie die Kopien der mRNA mit Fett und impfen sie in den Oberarm-Muskel. Das Fet
… in die Körperzellen. Diese nehmen die mRNA nämlich mit dem Bauplan für die Spike-Proteine aus dem Blut auf …
… und produzieren nach kurzer Zeit selbst Spike-Proteine. Die haben dieselbe Struktur wie Corona-Viren.
Das Immunsystem erkennt die Spike-Proteine als "fremd" und produziert dagegen Antikörper. Zudem "merken" sich die Immun-Gedächtniszellen die Struktur der Antikörper. Die Impfung regt außerdem die Bildung von T-Zellen an, welche später das Immunsystem beim Kampf gegen die Viren unterstützen.
Wenn sich nun später die oder der Geimpfte mit dem echten Corona-Virus infiziert, erkennt das Immunsystem sofort die Spike-Proteine und beginnt mit der Antikörper-Produktion. Diese binden an die Viren und verhindern so, dass sie in Körperzellen eindringen können. Die T-Zellen helfen dabei, bereits infizierte Zellen zu zerstören, bevor sich die Viren darin vermehren.

Wie Impfungen überhaupt funktionieren, erklären wir hier.

Impf-Mythen im Fakten-Check: Was ist dran an den Befürchtungen?

mRNA könnte künftig eine der entscheidenden Impfstoff- und Arzneimittel-Klasse sein. Was mRNA eigentlich ist, wie das Ganze funktioniert und ob die mRNA im Körper bleibt, kannst du hier nachlesen.

Erklärvideos zu Corona

Das Corona-Virus und seine Verwandten: So wirken Viren im Körper

Corona, Grippe, Windpocken und Co.: Viren sind raffinierte Gegner für unseren Körper und das, obwohl sie gar keine Lebewesen sind. Sie vermehren sich auf eine andere, teuflische Weise.

  • Video
  • 01:57 Min
  • Ab 12
Mehr News und Videos
Kernlose Trauben essen
News

Kernlose Weintrauben: Darum solltest du sie lieber nicht kaufen

  • 24.06.2024
  • 05:17 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group