Anzeige

Alles voll! Die USA ertrinken im Erdöl

  • Veröffentlicht: 22.05.2020
  • 14:45 Uhr
  • Galileo
Article Image Media
© Google Earth

Die Stadt Cushing in Oklahoma ist einer der größten Umschlagplätze für Roh-Öl in den USA. Doch wegen der Corona-Krise sind Nachfrage und Preise im Keller - und die Öl-Tanks schwappen bald über.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Cushing

  • Cushing in Oklahoma ist der Haupt-Umschlagplatz für das US-Leichtöl West Texas Intermediate und Standort zahlreicher Öllagerstätten.

  • Obwohl die Gemeinde im Mittleren Westen der USA nur 8.000 Einwohner hat, gilt sie als das Mekka des Roh-Öls.

  • Die Lagerkapazität ist in den letzten 10 Jahren um mehr als die Hälfte auf 76 Millionen Barrel gestiegen. Und: 11 wichtige Öl-Pipelines enden hier.

  • Ein Barrel entspricht 159 Liter. Zum Vergleich: In eine Badewanne passen durchschnittlich 150 Liter Wasser.

Anzeige
Anzeige

Doch jetzt wird der Platz knapp in Cushing

US-Fachleute schätzen, dass die dortigen Speicherkapazitäten bis Mitte Juni ausgeschöpft sein werden. Zwar seien die Tanks im Schnitt erst zu etwa 70 Prozent gefüllt, die restlichen Kapazitäten aber bereits komplett vermietet.

"Bedenken wegen Kapazitätsengpässen gab es schon früher, aber nie so sichtbar und nie so konkret", sagte Antoine Halff, Chefanalyst bei Kayrros. Das Unternehmen stellt Satellitenbilder zur Messung der Öllagerbestände in Cushing und anderswo bereit. Wie das funktioniert, erfährst du unten.

Um andere Öl-Quellen zu erschließen, wurde am 13. März 2023 das Willow Project von der US-Regierung genehmigt, mit dem Amerika in den nächsten 30 Jahren rund 600 Millionen Barrel Erdöl in Alaska fördern wird.

Wieso sind die Tanks fast alle voll?

🤦‍♀️ Das liegt vor allem am Streit zwischen den OPEC-Staaten und den anderen erdölfördernden Ländern.

🗺 Die OPEC ist ein Verbund von Staaten, die Erdöl fördern. 13 Länder gehören aktuell dazu.

🤝 10 Staaten, darunter der Öl-Gigant Russland, verständigen sich oft mit der OPEC auf höhere Preise für Erdöl. Sie werden auch OPEC-Plus-Staaten genannt.

🤷‍♂️ Vor 2 Monaten konnten sich die Staaten aber nicht einigen. Daraufhin gab der saudi-arabische Öl-Konzern Saudi Aramco bekannt, die Fördermengen anzuheben und den Verkaufspreis für alle Öl-Sorten zu senken.

😷 Weniger Verkehr, geschlossene Fabriken: Auch die Corona-Krise war für den Preisverfall verantwortlich.

💣 Denn weil das Angebot stieg und die Nachfrage sank, brach der Ölpreis quasi über Nacht ein - und war sogar kurzzeitig im Minus. Sprich: Beim Kauf von Öl bekam man noch Geld dazu!

💸 Vom Preissturz betroffen sind vor allem Länder, die auf Öl-Exporte angewiesen sind - besonders Algerien, Iran, Libyen und Venezuela. Deren Währungen haben deutlich an Wert verloren, die Staatseinnahmen brechen ein.

〽️ Auch Öl-Produzenten aus den USA sind betroffen. Viele Firmen haben sich mit Investitionen in die Fracking-Methode verschuldet. Der niedrige Preis könnte dafür sorgen, dass sie nun bankrott gehen.

💡 Und deshalb sind die Tanks in Cushing so prall gefüllt.

Anzeige

Welche Staaten fördern das meiste Erdöl?

Article Image Media
© Galileo
Galileo vom 2020-01-09

Was passiert, wenn es kein Öl mehr geben würde?

Eine Welt ohne Erdöl? Kaum vorstellbar. Doch was würde passieren, wenn sich dieses Szenario in der Zukunft wirklich abspielt? Käme es zur Katastrophe oder erlebt die Welt einen Klima-Traum?

  • Video
  • 12:58 Min
  • Ab 12
Anzeige

Wie werden die Füllstände der Tanks überprüft?

Mit Satelliten-Fotos. Die Deckel der Tankanlagen sind so gelagert, dass sie auf dem Öl schwimmen.

Ja nach Füllstand ändert sich der Schattenwurf auf dem Deckel. So lässt sich auch aktuell abschätzen, dass der Lagerbestand im vergangenen Monat zugenommen hat.

"Wer jetzt noch Öl fördert und keine Lagerkapazitäten vorbestellt hat, kriegt Probleme", sagt der Energiemarkt-Analyst Alex Booth zum "Spiegel". "Er muss horrende Preise zahlen, wenn er denn überhaupt noch einen Lagerplatz findet."

Wie viel Öl ist im Tank? Das verrät der Schattenwurf auf dem Deckel.
Wie viel Öl ist im Tank? Das verrät der Schattenwurf auf dem Deckel.© Google Earth

Wegen des Öls kommt es in Cushing immer wieder zu Erdbeben

😱 Vor 4 Jahren bebte die Erde in Cushing. Das Erdbeben hatte eine Stärke von 5,0 auf der Richterskala.

🏚 40 bis 50 Häuser in der kleinen Gemeinde wurden beschädigt.

🤭 Und das war nicht das erste Mal, dass die Erde 2016 in Cushing zitterte: Zuvor gab es bereits 2 Erdbeben. Zudem gab es zu Dutzenden von kleineren Erdstößen, die nicht mitgezählt wurden.

💧 Die vermutliche Ursache der Beben sollen die Abwässer aus der Öl- und Gasproduktion sein. Diese werden in unterirdische Gesteinsschichten gepresst, um sie so schnell und einfach zu entsorgen.

Mehr News und Videos
Erdbeeren, Erdbeerernte, Erdbeer-Saison, reife Erdbeeren in Schale auf dem Feld 452178637
News

Erdbeeren selbst pflücken: So findest du die besten Früchte

  • 18.05.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group