Anzeige

Frühstück: Wie wichtig ist die Mahlzeit wirklich?

  • Veröffentlicht: 27.04.2023
  • 08:35 Uhr
  • Chris Tomas

Den einen genügt eine Tasse Kaffee zum Frühstück. Andere brauchen etwas im Bauch, um in den Tag starten zu können. Aber was ist besser für den Körper? Und wie sieht das perfekte Frühstück aus?

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Frühstück

  • Über die Hälfte aller Deutschen frühstückt jeden Tag; knapp ein Drittel zumindest am Wochenende. Sieben Prozent der Männer und acht Prozent der Frauen essen jedoch morgens nichts.

  • Theoretisch müssten wir nicht frühstücken: Der Cortisol- und Blutzuckerspiegel steigt auch ohne Mahlzeit nach dem Aufstehen. Das gab unseren Vorfahren in der Steinzeit Energie, um sich erst mal auf die Jagd nach Essbarem zu machen.

  • Ob Menschen mit oder ohne Frühstück gesünder leben, wird in der Wissenschaft seit langem diskutiert. Eine Rolle spielt dabei auch, was man isst. In Deutschland stehen vor allem Kaffee, Brötchen, Käse, Butter und Wurst auf dem Tisch.

Anzeige
Anzeige

Frühstück auslassen: gute oder schlechte Idee?

🚬 Der britische Biochemiker Prof. Terence Kealey glaubt, Frühstücken sei so schädlich wie Rauchen. Weil es den Blutzuckerspiegel unnötig hoch treibe, fördere es Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes.

🧘 Allerdings belegen viele Studien: Menschen, die frühstücken, werden insgesamt seltener krank. Unklar ist nur, ob das Frühstück der Grund dafür ist. Möglicherweise leben diese Menschen auch einfach gesünder und nehmen sich zum Beispiel Zeit fürs Essen.

🤺 Daten aus Deutschland, Großbritannien und China zeigen, dass regelmäßiges Frühstücken Diabetes sogar eher vorbeugt.

🤰 Aufs Gewicht hat das Frühstück an sich wenig Einfluss. Entscheidender ist, was man isst, und dass am Tag nicht mehr Kalorien aufgenommen werden als verbrannt.

🍳 Eine Studie der Uni Lübeck ergab aber, dass die Kalorien vom Frühstück besser verbrannt werden als die vom Abendessen. Es könnte sich daher lohnen, lieber morgens zuzulangen als abends.

🍩 Außerdem fanden die Forschenden heraus: Wer morgens wenig isst, hat nachmittags eher Heißhunger auf Süßes. Gesparte Kalorien kommen dann leicht wieder rein.

👉 Fazit: Ein Frühstück scheint gesundheitliche Vorteile zu haben. Besteht es allerdings aus zuckerreichen und ungesunden Lebensmitteln, ist der Effekt dahin.

🧑 Eine Ausnahme gibt es: Für Schulkinder ist das Frühstück wichtig. Laut einem europäischen Forscherteam beugt es Übergewicht vor und gibt einen Energieschub. Auch die Noten werden besser. Frühstücksmuffel kämpfen eher mit Gedächtnis-Problemen.

Was passiert, wenn man nicht frühstückt?

Die wenigsten Menschen haben gleich nach dem Aufstehen Hunger. Dabei spielt das Hormon Ghrelin eine Rolle. Es signalisiert dem Gehirn, wann es Zeit ist zu essen. Studien haben gezeigt, dass die Ghrelin-Ausschüttung von der Tageszeit abhängt und morgens am geringsten ist.

Zudem bildet der Körper direkt nach dem Aufstehen vermehrt das Stresshormon Cortisol. Es macht uns fit für den Start in den Tag. Und auch die Blutzuckerwerte sind am Morgen erhöht. Das alles sorgt dafür, dass wir theoretisch nicht sofort ein Frühstück bräuchten, sondern nach dem Aufstehen erst einmal auf Nahrungssuche gehen könnten.

Fachleute raten deshalb: Wer morgens keinen Hunger verspürt, sollte sich nicht zum Essen zwingen. Im Idealfall nimmt man einfach ein Frühstück zu sich, wenn sich der Hunger meldet. Dass sich das Frühstücken trotzdem so eingebürgert hat, hat wahrscheinlich einen praktischen Grund: Wir haben etwas im Magen und sind so für den Schul- oder Arbeitstag gerüstet.

Anzeige

So sieht ein gesundes Frühstück aus

Gesundes Frühstück: Diese Zutaten gehören dazu. Außerdem zeigen wir dir ein Rezept für deinen perfekten Start in den Tag.
Gesundes Frühstück: Diese Zutaten gehören dazu. Außerdem zeigen wir dir ein Rezept für deinen perfekten Start in den Tag. © Galileo

Ist es wichtig, wann wir frühstücken?

Grundsätzlich gilt: Einen perfekten Zeitpunkt fürs Frühstück gibt es nicht. Wenn der Magen knurrt, sollte man etwas essen. Und wann das ist, ist individuell verschieden.

Oft ist der Rat zu hören, zwischen den Mahlzeiten vier bis fünf Stunden Pause zu lassen. Ob das jedoch gesundheitliche Vorteile bringt, weiß man nicht. Manche Fachleute befürworten sogar mehrere kleine Mahlzeiten am Tag. Deshalb gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung auch  keine Empfehlung ab.

Wer allerdings morgens Sport macht, sollte das vor dem Frühstück tun. Eine Studie der University of Bath ergab, dass dabei mehr Fett verbrannt wird.

Anzeige

Schon probiert? Die neuesten Frühstückstrends

Cloud Eggs: Eiweiß steif schlagen, auf einem Blech kleine Wölkchen formen und im sieben Minuten im Ofen backen. Nach der Hälfte der Zeit das Eigelb jeweils in die Mitte setzen und mitbacken.

🍝 Breakfast Pasta: Nudeln zum Frühstück? Kann man machen, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Allerdings sollte man Pasta aus Vollkorn oder Hülsenfrüchten wählen. In New Yorker Trend-Restaurants werden aber auch Spaghetti Carbonara zum Frühstück serviert.

🍱 All-in-One-Breakfast: Kartoffeln, Würstchen, Bacon, Eier und Tomaten kommen zusammen auf ein Blech in den Ofen. Gesund ist natürlich etwas anderes, doch immerhin übernimmt der Herd die Zubereitung.

Die wichtigsten Fragen zum Thema Frühstück

Mehr News und Videos
Buchweizen-Salat
News

Buchweizen: Das macht das Pseudogetreide zu einem echten Superfood

  • 20.05.2024
  • 05:37 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group