Anzeige

Galileo Galilei: Die wichtigsten Entdeckungen des Universalgenies

  • Veröffentlicht: 17.04.2022
  • 14:45 Uhr
  • Galileo

Vor über 400 Jahren schaute der Mathematiker und Physiker als einer der ersten mit einem Teleskop in den Nachthimmel: Galileo Galilei. Seine Entdeckungen veränderten unser Bild vom Universum. Woran das Universalgenie arbeitete und wie es lebte, erfährst du hier.

Anzeige

Das Leben von Galileo Galilei

  • Galileo Galilei wurde am 15. Februar 1564 in Pisa als Ältestes von 6 Kindern geboren. Er war ein italienischer Physiker, Astronom, Mathematiker und Philosoph.

  • 1580 begann er Medizin zu studieren. Das Studium brach er ab, da er sich mehr für Mathematik und Physik interessierte. Von 1592 bis 1610 war Galileo Mathematikprofessor in Padua.

  • In dieser Zeit baute er seine ersten Teleskope nach dem Vorbild des holländischen Brillenherstellers Hans Lippershey. Er verfeinerte die Linse, so dass er ein Bild auf das 20-30-fache vergrößern konnte. Papst Urban VIII engagiert Galileo 1624 als wissenschaftlichen Berater.

  • Mit seinen Fernrohren studierte er alle Himmelskörper. Über den Mond beispielsweise fand er heraus, dass dieser Krater hat und nicht glatt ist, wie zuvor angenommen.

  • Er schrieb das Buch "Dialog über die beiden hauptsächlichen Weltsysteme", in dem er das geozentrische und das heliozentrische Weltbild verglich. Das Buch erschien 1632.

  • Nach der Veröffentlichung wurde er von der römischen Inquisition verhaftet und für den Rest seines Lebens unter Hausarrest gestellt. Ihm wurde verboten, weitere Bücher zu veröffentlichen.

Anzeige
Anzeige
Galileo

Die fünf bedeutendsten Weltveränderer

Ob Albert Einstein, Elon Musk oder Martin Luther: Sie alle sind gegen den Strom geschwommen und haben damit die Welt verändert. Doch wer hat den größten Einfluss auf uns?

  • Video
  • 14:13 Min
  • Ab 12

Was entdeckte Galileo Galilei?

Um 1590 fand Galileo das Gesetz des Freien Falls heraus: Alle Objekte fallen im Vakuum gleich schnell, egal wie schwer sie sind.

Obwohl Galileo Galilei oft als Erfinder des Teleskops bezeichnet wird, hat er es nur weiterentwickelt. Die Idee geht auf den niederländischen Brillenhersteller Hans Lippershey zurück. 1609 baute Galileo sein eigenes Fernrohr aus Brillengläsern, Spiegelglas und Bergkristallen. Er verbesserte die Linse immer weiter, sodass er Objekte um das 20 bis 30-fache vergrößern konnte.

Das Teleskop hatte nur ein kleines Sichtfeld, doch es war ihm möglich, den Mond genau zu betrachten. Lange Zeit glaubte man, der Mond sei glatt. Galileo erkannte als erster, dass der Mond voller Krater und Berge ist. Er konnte sogar ihre Höhe und Tiefe bestimmen, indem er die Länge der Schatten maß.

Ein Jahr später entdeckte Galileo die 4 Monde von Jupiter: lo, Europa, Ganymed und Callisto. Sie wurden später nach ihm benannt: „galileische Monde". Über 400 Jahre lang sind zwei Teleskope von Galileo erhalten geblieben und heute im "Museo Galileo" in Florenz zu sehen.

Galileo fand heraus, dass sich Planeten auf bestimmten Bahnen um die Sonne bewegen. Er lieferte damit den Beweis für die Theorie des polnischen Mathematikers Nikolaus Kopernikus, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt des Sonnensystems steht: das sogenannte heliozentrische Weltbild. Er fasste seine Erkenntnisse in einem Buch zusammen: "Dialog über die beiden Weltsysteme". Damit geriet er in Konflikt mit der katholischen Kirche. Sie nannten ihn einen Ketzer. Kurz darauf wurde er verhaftet.

Galileo Galilei hatte bereits 300 Jahre vor Albert Einstein ähnliche Gedanken zur Relativität. Wenn sich ein Objekt mit gleichmäßiger Geschwindigkeit bewegt, gilt es als ruhendes System gilt. Daher können wir den Umlauf der Erde um die Sonne nicht spüren.

Galileo Galilei gilt als „Vater der modernen Wissenschaft". Im selben Jahr, in dem Galileo starb (1642), wurde Isaac Newton geboren. Newtons Forschungen basieren auf den Erkenntnissen von Galileo.

Federzeichnung vom Mond aus dem Buch "Sidereus Nuncius" von Galileo Galilei.
Federzeichnung vom Mond aus dem Buch "Sidereus Nuncius" von Galileo Galilei. © picture alliance / Everett Collection
Anzeige

Warum wurde Galileo verhaftet?

Zu Galileis Lebzeiten wurde das geozentrische Weltbild als einzig richtiges angesehen. Dieses Modell beschreibt die Erde als Mittelpunkt des Universums, um die sich alle Planeten, Sterne und die Sonne drehen. Nikolaus Kopernikus fand etwa ein Jahrhundert vor Galileo heraus, dass nicht die Erde, sondern die Sonne das Zentrum bildet.

Galileo erkannte bei seinen Beobachtungen vom Nachthimmel, dass Kopernikus Recht hatte. Die katholische Kirche erklärte das heliozentrische Modell als ketzerisch. Es steht im Konflikt mit bestimmten Bibelversen. Kopernikus kam glimpflich davon. Galileo hatte kein Glück.

Kurz nachdem er 1632 sein Buch "Dialog über die beiden Weltsysteme"  veröffentlichte wurde er von der Inquisition in Rom als Ketzer verhaftet. Galileo musste sich vor Gericht verantworten und seine Aussagen öffentlich widerrufen. Seine Haft wurde in lebenslangen Hausarrest umgewandelt. Nur sehr wenigen Personen wurde erlaubt, ihn zu besuchen. Er musste Bußpsalme lesen und ihm wurde verboten, jemals wieder ein Buch zu veröffentlichen. Trotzdem schaffte es Galileo gelegentlich ein Manuskript nach draußen zu schmuggeln.

Die katholische Kirche strich die Werke von Kopernikus und Galilei 1757 von der Liste der verbotenen Bücher. Es dauerte bis 1992, bis sich Papst Johannes Paul II. für den Irrtum der Kirche und die Behandlung von Galileo Galilei entschuldigte.

Diese Teleskope von Galileo Galilei sind bis heute erhalten geblieben.
Diese Teleskope von Galileo Galilei sind bis heute erhalten geblieben. © dpa-picture alliance

✍ Dass sich sein Vorname und sein Nachname so sehr ähneln, hat einen Grund: Zu Galileos Lebzeiten war es in seinem Geburtsort in der Toskana üblich, den Erstgeborenen nach dem Familiennamen zu benennen. Über die Jahre blieb "Galileo" sein Rufname.

🎨 Galileo arbeitete für kurze Zeit als Kunstlehrer in Florenz.

📐 Dass Galileo Experimente zur Schwerkraft am Schiefen Turm von Pisa machte und unterschiedlich schwere Kugeln von oben warf, fand nie statt und ist ein Mythos.

✋ Galileos Mittelfinger ruht nicht in Frieden: Bei einer Exhumierung 1737 entfernte ihn jemand von seinem Körper. 2009 tauchte er bei einer Auktion wieder auf. Heute ist der Mittelfinger im Museo Galileo in Florenz ausgestellt.

🛰 1989 benannte NASA die Raumsonde "Galileo“ nach ihm, die Jupiter und seine Monde untersuchte.

👨‍🦯 Galileo wurde in seinen letzten Lebensjahren blind. Vermutlich, weil er zu lange mit seinem Teleskop in die Sonne schaute, um Sonnenflecken zu untersuchen.

🎵 Im Lied Bohemian Rhapsody von der Rockband Queen kommt der Name "Galileo" vor; vermutlich weil der Leadgitarrist Brain May einen Doktortitel in Astrophysik hat.

Mehr News und Videos
Milch trinken viele Menschen fast täglich. Sie gehört zum klassischen Cappuchino.
News

Ist Milch ungesund und macht krank? Wir klären Mythen rund um die Kuhmilch.

  • 28.05.2024
  • 16:31 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group