Anzeige

Good News - das hat die Welt 2019 besser gemacht

  • Veröffentlicht: 23.12.2019
  • 16:30 Uhr
  • Franziska Schosser
Article Image Media
© Event Horizon Telescope (EHT)/dpa; ---/ESA/dpa; Fabian Sommer/dpa; Ralf Hirschberger/ZB/dpa; picture-alliance/ dpa; Anas Alkharboutli/dpa; picture alliance/Annette Riedl/dpa; Getty Images/Jack Taylor / Freier Fotograf; picture alliance / AP Photo; Steve Helber/AP/dpa; Arne Dedert/dpa; Christophe Gateau/dpa;

Der Jahreswechsel steht an. Zeit für einen Rückblick: 2019 schrieb nicht nur Negativ-Schlagzeilen, sondern vieles ist richtig gut gelaufen. Hier kommen unsere 12 Good News des Jahres.

Anzeige

Das sind unsere Good News 2019

Sie zu lesen, lohnt sich. Denn, so stellt eine Studie der Universität Boston fest: Optimisten leben länger. Unser Vorsatz fürs neue Jahr steht deshalb schon fest: Pessimismus, adé!

Das Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" schlug Anfang 2019 in Bayern hohe Wellen. Fast 1,75 Millionen Menschen beteiligten sich – ein neuer Rekord. Nie haben in Bayern mehr Wahlberechtigte ihre Unterschrift unter ein Volksbegehren gesetzt. Nicht nur Bienenfreunde jubelten, als am 1. August das neue Naturschutzgesetz in Bayern verabschiedet wurde. Jetzt wollen die Initiatoren in Baden-Württemberg nachziehen.
Das Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" schlug Anfang 2019 in Bayern hohe Wellen. Fast 1,75 Millionen Menschen beteiligten sich – ein neuer Rekord. Nie haben in Bayern mehr Wahlberechtigte ihre Unterschrift unter ein Volksbegehren gesetzt. Nicht nur Bienenfreunde jubelten, als am 1. August das neue Naturschutzgesetz in Bayern verabschiedet wurde. Jetzt wollen die Initiatoren in Baden-Württemberg nachziehen. © Fabian Sommer/dpa
Viel wurde dieses Jahr über die Waldbrände im Amazonas Regenwald berichtet. Eine Nachricht ging in den medialen Rauchschwaden unter: In Costa Rica hat sich der Anteil des Regenwaldes in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Die Hälfte des Landes ist heute von Wald überzogen. 1983 waren es lediglich 26 Prozent. Aber Costa Rica erkannte das große Potential des Ökosystems, investierte in nachhaltigen Tourismus und den Schutz des Wal
Viel wurde dieses Jahr über die Waldbrände im Amazonas Regenwald berichtet. Eine Nachricht ging in den medialen Rauchschwaden unter: In Costa Rica hat sich der Anteil des Regenwaldes in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Die Hälfte des Landes ist heute von Wald überzogen. 1983 waren es lediglich 26 Prozent. Aber Costa Rica erkannte das große Potential des Ökosystems, investierte in nachhaltigen Tourismus und den Schutz des Wal© Ralf Hirschberger/ZB/dpa
Ein echter Meilenstein für die Astronomie: Im April 2019 ist es Forschern erstmals gelungen ein schwarzes Loch zu fotografieren - dank einem weltweiten Netzwerk an Teleskopen. Die verschmolzen sozusagen zu einem gigantischen Beobachtungsinstrument. Wäre unser Auge genauso leistungsfähig, könnten wir über den Atlantik hinweg eine Zeitung lesen.
Ein echter Meilenstein für die Astronomie: Im April 2019 ist es Forschern erstmals gelungen ein schwarzes Loch zu fotografieren - dank einem weltweiten Netzwerk an Teleskopen. Die verschmolzen sozusagen zu einem gigantischen Beobachtungsinstrument. Wäre unser Auge genauso leistungsfähig, könnten wir über den Atlantik hinweg eine Zeitung lesen. © Event Horizon Telescope (EHT)/dpa
"Fridays for Future" bringt 2019 nicht nur Schüler auf die Straßen. Am 15. März rufen die Aktivisten zu einem weltweiten Klimastreik auf - fast 2 Millionen Menschen auf dem ganzen Globus protestieren für mehr Klimaschutz. Der Druck auf die Weltpolitik wächst. Wermutstropfen: Bei der Weltklimakonferenz im Dezember konnten sich die Machthaber dennoch nur mit ein Minimalergebnis einigen. Die Umweltaktivisten geben trotzdem nicht
"Fridays for Future" bringt 2019 nicht nur Schüler auf die Straßen. Am 15. März rufen die Aktivisten zu einem weltweiten Klimastreik auf - fast 2 Millionen Menschen auf dem ganzen Globus protestieren für mehr Klimaschutz. Der Druck auf die Weltpolitik wächst. Wermutstropfen: Bei der Weltklimakonferenz im Dezember konnten sich die Machthaber dennoch nur mit ein Minimalergebnis einigen. Die Umweltaktivisten geben trotzdem nicht© Getty Images/Jack Taylor / Freier Fotograf
Im Mai kamen 150 Experten auf der Weltkonferenz der Artenvielfalt zusammen. Alle 132 Mitgliedsstaaten unterschrieben im Anschluss den Bericht des Weltbiodiversitätsrats. Ein Meilenstein im Kampf gegen das Artensterben. Die Bilanz ist düster: 28.000 Tier- und Pflanzenarten waren im Juli 2019 vom Aussterben bedroht. Aber es gibt auch Arten, die sich erholen oder wieder auftauchen - wie die Galapagos Riesenschildkröte. Die galt
Im Mai kamen 150 Experten auf der Weltkonferenz der Artenvielfalt zusammen. Alle 132 Mitgliedsstaaten unterschrieben im Anschluss den Bericht des Weltbiodiversitätsrats. Ein Meilenstein im Kampf gegen das Artensterben. Die Bilanz ist düster: 28.000 Tier- und Pflanzenarten waren im Juli 2019 vom Aussterben bedroht. Aber es gibt auch Arten, die sich erholen oder wieder auftauchen - wie die Galapagos Riesenschildkröte. Die galt © picture alliance / AP Photo
Eine gute Nachricht kam im Mai von der Weltgesundheitsorganisation. Algerien und Argentinien sind frei von Malaria. Seit 3 Jahren wurden hier keine neuen Fälle registriert. Inzwischen gelten 38 Länder weltweit als malaria-frei. Dennoch: 93 Prozent der Infektionen betreffen aktuell Afrika. Hier herrscht also noch Handlungsbedarf.
Eine gute Nachricht kam im Mai von der Weltgesundheitsorganisation. Algerien und Argentinien sind frei von Malaria. Seit 3 Jahren wurden hier keine neuen Fälle registriert. Inzwischen gelten 38 Länder weltweit als malaria-frei. Dennoch: 93 Prozent der Infektionen betreffen aktuell Afrika. Hier herrscht also noch Handlungsbedarf. © picture-alliance/ dpa
2019 gab es so viele Vegetarier wie nie zuvor. In Deutschland verzichteten rund 8 Millionen Menschen auf tierische Produkte. Kein Wunder, dass es auch in den Supermärkten immer mehr Veggie-Produkte gibt. Ein riesen Hype dieses Jahr: veganer Fleischersatz. Das Unternehmen "Beyond Meat" stieg mit seinem veganen Burger im Mai in die Börse ein – und legte den besten Börsengang hin, den es jemals gab.
2019 gab es so viele Vegetarier wie nie zuvor. In Deutschland verzichteten rund 8 Millionen Menschen auf tierische Produkte. Kein Wunder, dass es auch in den Supermärkten immer mehr Veggie-Produkte gibt. Ein riesen Hype dieses Jahr: veganer Fleischersatz. Das Unternehmen "Beyond Meat" stieg mit seinem veganen Burger im Mai in die Börse ein – und legte den besten Börsengang hin, den es jemals gab. © Steve Helber/AP/dpa
Auch technisch hat sich dieses Jahr einiges getan. Die Zukunft des Internets ging an den Start. Im Juni wurden die 5G-Mobilfunkfrequenzen versteigert. Im Bild: Einer der Bieter wählte seine Krawatte passend zum Anlass. Ab 2020 können wir also noch schneller surfen - zumindest theoretisch. Bisher gibt es noch nicht genug 5G-fähige Mobilfunkmasten.
Auch technisch hat sich dieses Jahr einiges getan. Die Zukunft des Internets ging an den Start. Im Juni wurden die 5G-Mobilfunkfrequenzen versteigert. Im Bild: Einer der Bieter wählte seine Krawatte passend zum Anlass. Ab 2020 können wir also noch schneller surfen - zumindest theoretisch. Bisher gibt es noch nicht genug 5G-fähige Mobilfunkmasten. © Arne Dedert/dpa
Seit Juni 2019 sind E-Scooter in Deutschland zugelassen. Die Elektro-Fahrzeuge polarisieren. Fest steht aber: Ein E-Scooter ist umweltschonend und bietet vor allem den Menschen in Großstädten eine neue Option, um schnell von A nach B zu kommen.
Seit Juni 2019 sind E-Scooter in Deutschland zugelassen. Die Elektro-Fahrzeuge polarisieren. Fest steht aber: Ein E-Scooter ist umweltschonend und bietet vor allem den Menschen in Großstädten eine neue Option, um schnell von A nach B zu kommen. © Christophe Gateau/dpa
Viel wurde über den Krieg in Syrien dieses Jahres berichtet. Die Geschichte von Alaa al-Dschalil bewegte uns besonders: Der "Katzenmann von Aleppo" rettete Katzen und teils auch Hunde aus den Kriegsregionen. Inzwischen lebt der Syrer in Idlib, betreibt 2 Katzenheime, ein Waisenhaus und ein Gesundheitszentrum für Kinder.
Viel wurde über den Krieg in Syrien dieses Jahres berichtet. Die Geschichte von Alaa al-Dschalil bewegte uns besonders: Der "Katzenmann von Aleppo" rettete Katzen und teils auch Hunde aus den Kriegsregionen. Inzwischen lebt der Syrer in Idlib, betreibt 2 Katzenheime, ein Waisenhaus und ein Gesundheitszentrum für Kinder. © Anas Alkharboutli/dpa
Dieses Jahr feierte das ganze Land den Fall der Mauer. Die spaltete Deutschland bis 1989 in 2 Teile. Am 9. November 2019 jährte sich der Mauerfall zum 30. Mal. Grund zum Feiern! Und das taten die Deutschen - unter anderem am Brandenburger Tor mit einer Bühnenshow, Feuerwerk und mehr als 100.000 Besuchern.
Dieses Jahr feierte das ganze Land den Fall der Mauer. Die spaltete Deutschland bis 1989 in 2 Teile. Am 9. November 2019 jährte sich der Mauerfall zum 30. Mal. Grund zum Feiern! Und das taten die Deutschen - unter anderem am Brandenburger Tor mit einer Bühnenshow, Feuerwerk und mehr als 100.000 Besuchern.© picture alliance/Annette Riedl/dpa
Mitte der 1980er Jahre stand fest: Die Ozonschicht über der Arktis geht zurück. Die Schicht in 15 bis 30 Kilometer Höhe schützt uns vor gefährlicher UV-Strahlung. Die Politik reagierte und verbot den Ozon-Zerstörer FCKW (Flourchlorkohlenwasserstoffe). Mit Erfolg! Im November 2019 gab die Europäische Raumfahrtbehörde bekannt: Das Ozonloch ist so klein wie seit 30 Jahren nicht mehr.
Mitte der 1980er Jahre stand fest: Die Ozonschicht über der Arktis geht zurück. Die Schicht in 15 bis 30 Kilometer Höhe schützt uns vor gefährlicher UV-Strahlung. Die Politik reagierte und verbot den Ozon-Zerstörer FCKW (Flourchlorkohlenwasserstoffe). Mit Erfolg! Im November 2019 gab die Europäische Raumfahrtbehörde bekannt: Das Ozonloch ist so klein wie seit 30 Jahren nicht mehr. © ESA/dpa
Das Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" schlug Anfang 2019 in Bayern hohe Wellen. Fast 1,75 Millionen Menschen beteiligten sich – ein neuer Rekord. Nie haben in Bayern mehr Wahlberechtigte ihre Unterschrift unter ein Volksbegehren gesetzt. Nicht nur Bienenfreunde jubelten, als am 1. August das neue Naturschutzgesetz in Bayern verabschiedet wurde. Jetzt wollen die Initiatoren in Baden-Württemberg nachziehen.
Viel wurde dieses Jahr über die Waldbrände im Amazonas Regenwald berichtet. Eine Nachricht ging in den medialen Rauchschwaden unter: In Costa Rica hat sich der Anteil des Regenwaldes in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Die Hälfte des Landes ist heute von Wald überzogen. 1983 waren es lediglich 26 Prozent. Aber Costa Rica erkannte das große Potential des Ökosystems, investierte in nachhaltigen Tourismus und den Schutz des Wal
Ein echter Meilenstein für die Astronomie: Im April 2019 ist es Forschern erstmals gelungen ein schwarzes Loch zu fotografieren - dank einem weltweiten Netzwerk an Teleskopen. Die verschmolzen sozusagen zu einem gigantischen Beobachtungsinstrument. Wäre unser Auge genauso leistungsfähig, könnten wir über den Atlantik hinweg eine Zeitung lesen.
"Fridays for Future" bringt 2019 nicht nur Schüler auf die Straßen. Am 15. März rufen die Aktivisten zu einem weltweiten Klimastreik auf - fast 2 Millionen Menschen auf dem ganzen Globus protestieren für mehr Klimaschutz. Der Druck auf die Weltpolitik wächst. Wermutstropfen: Bei der Weltklimakonferenz im Dezember konnten sich die Machthaber dennoch nur mit ein Minimalergebnis einigen. Die Umweltaktivisten geben trotzdem nicht
Im Mai kamen 150 Experten auf der Weltkonferenz der Artenvielfalt zusammen. Alle 132 Mitgliedsstaaten unterschrieben im Anschluss den Bericht des Weltbiodiversitätsrats. Ein Meilenstein im Kampf gegen das Artensterben. Die Bilanz ist düster: 28.000 Tier- und Pflanzenarten waren im Juli 2019 vom Aussterben bedroht. Aber es gibt auch Arten, die sich erholen oder wieder auftauchen - wie die Galapagos Riesenschildkröte. Die galt
Eine gute Nachricht kam im Mai von der Weltgesundheitsorganisation. Algerien und Argentinien sind frei von Malaria. Seit 3 Jahren wurden hier keine neuen Fälle registriert. Inzwischen gelten 38 Länder weltweit als malaria-frei. Dennoch: 93 Prozent der Infektionen betreffen aktuell Afrika. Hier herrscht also noch Handlungsbedarf.
2019 gab es so viele Vegetarier wie nie zuvor. In Deutschland verzichteten rund 8 Millionen Menschen auf tierische Produkte. Kein Wunder, dass es auch in den Supermärkten immer mehr Veggie-Produkte gibt. Ein riesen Hype dieses Jahr: veganer Fleischersatz. Das Unternehmen "Beyond Meat" stieg mit seinem veganen Burger im Mai in die Börse ein – und legte den besten Börsengang hin, den es jemals gab.
Auch technisch hat sich dieses Jahr einiges getan. Die Zukunft des Internets ging an den Start. Im Juni wurden die 5G-Mobilfunkfrequenzen versteigert. Im Bild: Einer der Bieter wählte seine Krawatte passend zum Anlass. Ab 2020 können wir also noch schneller surfen - zumindest theoretisch. Bisher gibt es noch nicht genug 5G-fähige Mobilfunkmasten.
Seit Juni 2019 sind E-Scooter in Deutschland zugelassen. Die Elektro-Fahrzeuge polarisieren. Fest steht aber: Ein E-Scooter ist umweltschonend und bietet vor allem den Menschen in Großstädten eine neue Option, um schnell von A nach B zu kommen.
Viel wurde über den Krieg in Syrien dieses Jahres berichtet. Die Geschichte von Alaa al-Dschalil bewegte uns besonders: Der "Katzenmann von Aleppo" rettete Katzen und teils auch Hunde aus den Kriegsregionen. Inzwischen lebt der Syrer in Idlib, betreibt 2 Katzenheime, ein Waisenhaus und ein Gesundheitszentrum für Kinder.
Dieses Jahr feierte das ganze Land den Fall der Mauer. Die spaltete Deutschland bis 1989 in 2 Teile. Am 9. November 2019 jährte sich der Mauerfall zum 30. Mal. Grund zum Feiern! Und das taten die Deutschen - unter anderem am Brandenburger Tor mit einer Bühnenshow, Feuerwerk und mehr als 100.000 Besuchern.
Mitte der 1980er Jahre stand fest: Die Ozonschicht über der Arktis geht zurück. Die Schicht in 15 bis 30 Kilometer Höhe schützt uns vor gefährlicher UV-Strahlung. Die Politik reagierte und verbot den Ozon-Zerstörer FCKW (Flourchlorkohlenwasserstoffe). Mit Erfolg! Im November 2019 gab die Europäische Raumfahrtbehörde bekannt: Das Ozonloch ist so klein wie seit 30 Jahren nicht mehr.
Anzeige
Anzeige

Du willst noch mehr über unsere Good News 2019 erfahren?

Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" ist - zumindest in Bayern - durch. Das ist wirklich dran am Bienensterben.

In Costa Rica hat sich der Regenwald erholt. Wie du selbst den Regenwald schützen kannst, erfährst du hier.

Fridays for Future fordern wirksame Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten. Wir haben einen Experten gefragt, ob die Klimaerwärmung wirklich gefährlich für uns ist.

Faultierkot hilft beim Kampf gegen Malaria. Glaubst du nicht? Hier gibt's den Beweis.

"Beyond Meat" war 2019 in aller Munde. Hier findest du alle Informationen rund um Fleischalternativen, die Öko-Bilanz und Tipps für den Einkauf.

5G ist schneller als ein Wimpernschlag. Was du sonst noch über das Super-Netz wissen musst, erfährst du hier.

Was passiert eigentlich mit E-Scootern im Winter? Hier gibt's alle Infos zu den Elektro-Flitzern.

Der Katzenmann von Aleppo ist dein Held? Mit unseren einfachen Tipps wirst auch du zum Katzen-Flüsterer.

30 Jahre Mauerfall: Alle Fakten zur Mauer, Bilder des geteilten Berlin und wie der Todesstreifen zum Grünstreifen wurde, erfährst du mit einem Klick.

Mehr News und Videos
Baertierchen Titelbild Imago Sciencephotolibrary
News

Bärtierchen: Sind sie wirklich unsterblich?

  • 21.05.2024
  • 18:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group