Anzeige

Grusel-Wald Hoia Baciu: Kennst du Europas "Bermuda-Dreieck"?

  • Veröffentlicht: 01.06.2021
  • 08:45 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau
Article Image Media
© Getty Images

Flüsternde Stimmen, geisterhafte Irrlichter und verschwundene Menschen - um den transilvanischen Wald Hoia Baciu ranken sich haarsträubende Grusel-Geschichten. Was ist dran?

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Grusel-Wald Hoia Baciu

  • Das Wald-Gebiet Hoia Baciu liegt im rumänischen Transsilvanien - die Region ist auch die Heimat des berüchtigten Graf Draculas.

  • Dem Volksmund nach ist der Wald nach einem Hirten namens "Hoia Baciu" benannt, der hier vor langer Zeit mitsamt seiner Schafsherde spurlos verschwand. Mehr dazu weiter unten.

  • Den Mythen nach verschwinden immer wieder Menschen im Wald - und auch die Kompasse sollen hier verrückt spielen. Das brachte dem Hoia Baciu den Namen "Bermuda-Dreieck Europas" ein. Wir haben uns dort mal umgesehen.

Anzeige
Anzeige

Diese Schauer-Märchen erzählt man sich über den Hoia Baciu

Grusel-Wald Hoia Baciu: Kennst du Europas "Bermuda-Dreieck"?

Eines Tages, vor langer Zeit, ging der Schäfer Hoia Baciu mit seinen 200 Schafen durch den Wald und verschwand für immer.
Eines Tages, vor langer Zeit, ging der Schäfer Hoia Baciu mit seinen 200 Schafen durch den Wald und verschwand für immer.© Lion Fleischmann
Ein paar Jahre später verschwand ein kleines, 5-jähriges Mädchen im Wald. Jahre später soll sie plötzlich unversehrt wieder aufgetaucht sein - sie konnte sich aber an nichts mehr erinnern.
Ein paar Jahre später verschwand ein kleines, 5-jähriges Mädchen im Wald. Jahre später soll sie plötzlich unversehrt wieder aufgetaucht sein - sie konnte sich aber an nichts mehr erinnern.© Lion Fleischmann
Mitten im Wald gibt es eine kreisrunde Lichtung. In den 1960er Jahren gab es hier mehrere Ufo-Sichtungen. Die Menschen glauben, die Lichtung sei ein Portal zu einer anderen Welt. Einst soll eine Frau auf der Lichtung verschwunden und Jahre später mit Münzen aus dem 15. Jahrhundert in der Hand wieder aufgetaucht sein.
Mitten im Wald gibt es eine kreisrunde Lichtung. In den 1960er Jahren gab es hier mehrere Ufo-Sichtungen. Die Menschen glauben, die Lichtung sei ein Portal zu einer anderen Welt. Einst soll eine Frau auf der Lichtung verschwunden und Jahre später mit Münzen aus dem 15. Jahrhundert in der Hand wieder aufgetaucht sein.© Lion Fleischmann
Wald-Besucher:innen berichten immer wieder von glühenden Augen, flüsternden Stimmen, seltsamen Schatten und Irrlichtern im Wald. Das lockt Geister-Jäger:innen aus aller Welt an.
Wald-Besucher:innen berichten immer wieder von glühenden Augen, flüsternden Stimmen, seltsamen Schatten und Irrlichtern im Wald. Das lockt Geister-Jäger:innen aus aller Welt an. © Lion Fleischmann
Die Bäume sind seltsam deformiert und sehen verbrannt aus, obwohl es in dem Wald nie gebrannt hat. Auf Fotos vom Wald sollen immer wieder verschwommene Gesichter zwischen den Bäumen auftauchen und wieder verschwinden.
Die Bäume sind seltsam deformiert und sehen verbrannt aus, obwohl es in dem Wald nie gebrannt hat. Auf Fotos vom Wald sollen immer wieder verschwommene Gesichter zwischen den Bäumen auftauchen und wieder verschwinden.© Lion Fleischmann
Besucher:innen berichten von Unwohlsein, Beklemmung und Übelkeit, die sie im Wald plötzlich überkommt. So manche(r) soll den Hoia Baciu mit Verbrennungen und Biss-Spuren verlassen haben.
Besucher:innen berichten von Unwohlsein, Beklemmung und Übelkeit, die sie im Wald plötzlich überkommt. So manche(r) soll den Hoia Baciu mit Verbrennungen und Biss-Spuren verlassen haben.© Lion Fleischmann
Der Wald ist schlecht ausgeschildert und offenbar in einem großen Funkloch. Menschen berichten immer wieder, dass ihr Navi dort spinnt und man sich leicht verläuft. Selbst die Kompasse sollen im Wald verrückt spielen. Der rumänische Diktator Nicolae Ceaucescu erklärte den Wald einst zur Sperrzone.
Der Wald ist schlecht ausgeschildert und offenbar in einem großen Funkloch. Menschen berichten immer wieder, dass ihr Navi dort spinnt und man sich leicht verläuft. Selbst die Kompasse sollen im Wald verrückt spielen. Der rumänische Diktator Nicolae Ceaucescu erklärte den Wald einst zur Sperrzone.© Lion Fleischmann
Eines Tages, vor langer Zeit, ging der Schäfer Hoia Baciu mit seinen 200 Schafen durch den Wald und verschwand für immer.
Ein paar Jahre später verschwand ein kleines, 5-jähriges Mädchen im Wald. Jahre später soll sie plötzlich unversehrt wieder aufgetaucht sein - sie konnte sich aber an nichts mehr erinnern.
Mitten im Wald gibt es eine kreisrunde Lichtung. In den 1960er Jahren gab es hier mehrere Ufo-Sichtungen. Die Menschen glauben, die Lichtung sei ein Portal zu einer anderen Welt. Einst soll eine Frau auf der Lichtung verschwunden und Jahre später mit Münzen aus dem 15. Jahrhundert in der Hand wieder aufgetaucht sein.
Wald-Besucher:innen berichten immer wieder von glühenden Augen, flüsternden Stimmen, seltsamen Schatten und Irrlichtern im Wald. Das lockt Geister-Jäger:innen aus aller Welt an.
Die Bäume sind seltsam deformiert und sehen verbrannt aus, obwohl es in dem Wald nie gebrannt hat. Auf Fotos vom Wald sollen immer wieder verschwommene Gesichter zwischen den Bäumen auftauchen und wieder verschwinden.
Besucher:innen berichten von Unwohlsein, Beklemmung und Übelkeit, die sie im Wald plötzlich überkommt. So manche(r) soll den Hoia Baciu mit Verbrennungen und Biss-Spuren verlassen haben.
Der Wald ist schlecht ausgeschildert und offenbar in einem großen Funkloch. Menschen berichten immer wieder, dass ihr Navi dort spinnt und man sich leicht verläuft. Selbst die Kompasse sollen im Wald verrückt spielen. Der rumänische Diktator Nicolae Ceaucescu erklärte den Wald einst zur Sperrzone.

Dracula gab’s wirklich – das Leben von Vlad III. Drăculea

Blutdurstig, grausam und gefürchtet: Der Vampir Graf Dracula aus dem Schauer-Roman des irischen Schriftstellers Bram Stoker hat ein historisches Vorbild: den Grafen Vlad lll. Er lebte etwa von 1431 bis 1477 und ging als bestialischer Tyrann in die Geschichte ein. Sein Beiname war "der Pfähler", denn er soll Tausende seiner Feinde aufgespießt und sich daran ergötzt haben.

So wie hier auf dem Bild soll Graf Vlad lll ausgesehen haben. Souvenir-Stände in Transsilvanien sind voll mit Andenken an den Horror-Herrscher.
So wie hier auf dem Bild soll Graf Vlad lll ausgesehen haben. Souvenir-Stände in Transsilvanien sind voll mit Andenken an den Horror-Herrscher.© picture-alliance/ dpa | Uwe Gerig

Weitere Vampir-mäßige Einflüsse auf die Roman-Figur:

🩸 Er soll gerne das Blut seiner Feinde getrunken haben.

🐲 Sein Vater Graf Vlad ll. wurde auch "Dracul" ("Drache") genannt, da er Mitglied beim Drachen-Orden war. Vlad lll. erhielt dadurch den Beinamen "Drăculea" ("Sohn des Drachen").

🏰 Fun Fact: Das Schloss Bran, das als Dracula-Schloss gilt und auch auf Souvenirs abgebildet ist, soll Vlad lll. in Wahrheit nie betreten haben.

Anzeige
Anzeige

In diesen Wäldern soll es auch spuken

Grusel-Wälder weltweit

Krzywy Las, der "Krumme Wald" in Polen, macht seinem Namen alle Ehre. Hunderte Kiefern sind seltsam gekrümmt. Warum, weiß man bis heute nicht genau. Erklärungsversuche: Sie wurden als junge Bäume absichtlich verformt (z.B. für Möbel- oder Schiffbau), Natur-Katastrophen, Magnetfelder oder Chemikalien im Boden.
Krzywy Las, der "Krumme Wald" in Polen, macht seinem Namen alle Ehre. Hunderte Kiefern sind seltsam gekrümmt. Warum, weiß man bis heute nicht genau. Erklärungsversuche: Sie wurden als junge Bäume absichtlich verformt (z.B. für Möbel- oder Schiffbau), Natur-Katastrophen, Magnetfelder oder Chemikalien im Boden.© Gryfino (Greifenhagen): Krummer Wald, Staemme der rund 400 Kiefern sind wenige cm ueber dem Boden geknickt und wachsen dann in einem Bogen wieder in die Senkrechte, Danzig
Auch bei diesem sogenannten "Tanzenden Wald" beim russischen Kaliningrad geht es nicht mit rechten Dingen zu: Niemand weiß, warum die Kiefern so spiralenförmig verdreht sind. Es heißt, die Bäume würden des nachts ein Eigenleben führen und tanzen, um dann beim Morgengrauen in ihrer Bewegung zu erstarren.
Auch bei diesem sogenannten "Tanzenden Wald" beim russischen Kaliningrad geht es nicht mit rechten Dingen zu: Niemand weiß, warum die Kiefern so spiralenförmig verdreht sind. Es heißt, die Bäume würden des nachts ein Eigenleben führen und tanzen, um dann beim Morgengrauen in ihrer Bewegung zu erstarren.© Getty Images
Auch in Deutschland haben wir einen schaurigen Wald: den "Gespenster-Wald" in Nienhagen an der Ostsee. Die salzige See, der starke Wind und tosende Stürme gaben den Bäumen über die Jahre ihre kahle, gespenstische Gestalt. Den Legenden nach soll der Wald ein Treffpunkt für Hexen und Geister sein.
Auch in Deutschland haben wir einen schaurigen Wald: den "Gespenster-Wald" in Nienhagen an der Ostsee. Die salzige See, der starke Wind und tosende Stürme gaben den Bäumen über die Jahre ihre kahle, gespenstische Gestalt. Den Legenden nach soll der Wald ein Treffpunkt für Hexen und Geister sein.© picture alliance / blickwinkel/R. Linke | R. Linke
Der japanische Aokigahara-Wald nahe Tokio sieht verwunschen aus, hat aber eine traurige Geschichte. Er wird auch "Selbstmord-Wald" genannt, weil viele Menschen hier den Freitod begehen. Viele Geschichten von Geistern und verlorenen Seelen ranken sich um diesen Ort. Auf dem Schild stehen eine Notfall-Nummer und die Worte "Das Leben ist ein kostbares Geschenk. Bitte bleib nicht allein mit deinen Problemen und sprich mit uns."
Der japanische Aokigahara-Wald nahe Tokio sieht verwunschen aus, hat aber eine traurige Geschichte. Er wird auch "Selbstmord-Wald" genannt, weil viele Menschen hier den Freitod begehen. Viele Geschichten von Geistern und verlorenen Seelen ranken sich um diesen Ort. Auf dem Schild stehen eine Notfall-Nummer und die Worte "Das Leben ist ein kostbares Geschenk. Bitte bleib nicht allein mit deinen Problemen und sprich mit uns."© picture alliance / Kyodo
Diesen Wald-Geistern hier sind die meisten schon begegnet: Glüh-Würmchen. In einem Wald in North Carolina, USA, sind des nachts besonders viele unterwegs - und dank Langzeit-Belichtung erinnern diese Bilder an einen irdischen "Avatar-Wald".
Diesen Wald-Geistern hier sind die meisten schon begegnet: Glüh-Würmchen. In einem Wald in North Carolina, USA, sind des nachts besonders viele unterwegs - und dank Langzeit-Belichtung erinnern diese Bilder an einen irdischen "Avatar-Wald".© IMAGO / imagebroker
Das Klima im märchenhaften Hoh-Regenwald bei Washington ist so feucht, dass Moos die riesigen Bäume überwuchert. Hier soll ein geheimes Naturvolk im Verborgenen leben.
Das Klima im märchenhaften Hoh-Regenwald bei Washington ist so feucht, dass Moos die riesigen Bäume überwuchert. Hier soll ein geheimes Naturvolk im Verborgenen leben.© picture alliance / Mary Evans Picture Library | Jean-Paul Ferrero / ardea.com
Krzywy Las, der "Krumme Wald" in Polen, macht seinem Namen alle Ehre. Hunderte Kiefern sind seltsam gekrümmt. Warum, weiß man bis heute nicht genau. Erklärungsversuche: Sie wurden als junge Bäume absichtlich verformt (z.B. für Möbel- oder Schiffbau), Natur-Katastrophen, Magnetfelder oder Chemikalien im Boden.
Auch bei diesem sogenannten "Tanzenden Wald" beim russischen Kaliningrad geht es nicht mit rechten Dingen zu: Niemand weiß, warum die Kiefern so spiralenförmig verdreht sind. Es heißt, die Bäume würden des nachts ein Eigenleben führen und tanzen, um dann beim Morgengrauen in ihrer Bewegung zu erstarren.
Auch in Deutschland haben wir einen schaurigen Wald: den "Gespenster-Wald" in Nienhagen an der Ostsee. Die salzige See, der starke Wind und tosende Stürme gaben den Bäumen über die Jahre ihre kahle, gespenstische Gestalt. Den Legenden nach soll der Wald ein Treffpunkt für Hexen und Geister sein.
Der japanische Aokigahara-Wald nahe Tokio sieht verwunschen aus, hat aber eine traurige Geschichte. Er wird auch "Selbstmord-Wald" genannt, weil viele Menschen hier den Freitod begehen. Viele Geschichten von Geistern und verlorenen Seelen ranken sich um diesen Ort. Auf dem Schild stehen eine Notfall-Nummer und die Worte "Das Leben ist ein kostbares Geschenk. Bitte bleib nicht allein mit deinen Problemen und sprich mit uns."
Diesen Wald-Geistern hier sind die meisten schon begegnet: Glüh-Würmchen. In einem Wald in North Carolina, USA, sind des nachts besonders viele unterwegs - und dank Langzeit-Belichtung erinnern diese Bilder an einen irdischen "Avatar-Wald".
Das Klima im märchenhaften Hoh-Regenwald bei Washington ist so feucht, dass Moos die riesigen Bäume überwuchert. Hier soll ein geheimes Naturvolk im Verborgenen leben.

Lust auf Angst? Darum ist True Crime so ein Hype

Grusel, Gewalt und Verbrechen faszinieren den Mensch seit jeher. Derzeit boomt dieses Phänomen in Form von True Crime. Warum wir Spaß am Gruseln haben, erklären wir dir auf diesen Seiten

Das könnte dich auch interessieren
Trolle kommen auch in Teilen Islands vor.
News

Trolle: Woher kommen die Figuren aus der Mythologie?

  • 12.07.2024
  • 15:36 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group