Anzeige

Hausstaubmilben bekämpfen: Darum solltest du dein Bett morgens nicht machen

  • Veröffentlicht: 31.01.2023
  • 11:45 Uhr
  • Anna Kaltenhauser

Täglich teilst du dir dein Bett mit Millionen von Hausstaubmilben. Meist bemerkst du die Krabbeltiere nicht, außer, du hast eine Allergie. Doch wie kannst du Milben bekämpfen? Wir haben die besten Tipps - zum Beispiel: Mach dein Bett nicht.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Hausstaubmilben

  • Hausstaubmilben sind eine Gattung der Milben, genau wie Zecken. Beide Parasiten gehören zu den Spinnentieren.

  • Hausstaubmilben halten sich in der Nähe von Menschen und Tieren auf. Sie ernähren sich hauptsächlich von Haaren und Hautschuppen sowie von Schimmelpilzen. Der wissenschaftliche Name der Tiere, Dermatophagoides, bedeutet übrigens Hautfresser.

  • In einem feuchtwarmen Klima vermehren sich Milben stark. Das Bett bietet darum einen idealen Lebensraum - und genug Futter gibt es ebenso. 1,5 Millionen der Schmarotzer tummeln sich durchschnittlich in deinem Bett.

  • Mit bloßem Auge kannst du die winzigen Milben im Bett nicht erkennen. Das ist ein Unterschied zu Bettwanzen: Weil diese größer sind, siehst du sie krabbeln.

  • Hausstaubmilben sind eigentlich harmlos und übertragen anders als Kakerlaken keine Krankheiten. Allerdings kann ihr Kot Allergien auslösen. Parasitäre Milben dagegen können Krätze auslösen.

So sehen die Hausstaubmilben und ihre Eier auf einem Kissen aus. Du erkennst auch die grünen Schimmelpilze und ihre Eier, das sind die braunen Kugeln. Und der Kot? Das sind die grünlichen Flecken.
So sehen die Hausstaubmilben und ihre Eier auf einem Kissen aus. Du erkennst auch die grünen Schimmelpilze und ihre Eier, das sind die braunen Kugeln. Und der Kot? Das sind die grünlichen Flecken. © Getty Images / selvanegra
Anzeige
Anzeige

Was sind Hausstaubmilben eigentlich?

  • Milben krabbeln weltweit herum: Über 50.000 Arten sind bekannt. Viele davon leben als Parasiten, auch am Menschen - so wie Haarbalgmilben an den Wimpern.
  • Es gibt insgesamt 150 Arten von Hausstaubmilben, bei uns tummeln sich aber nur zwei davon: Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae.
  • Ausgewachsene, weiße Hausstaubmilben besitzen wie alle Spinnen acht Beine. Sie können sehr schlecht sehen und haben teilweise gar keine Augen. An ihren ovalen Körpern sitzen Borsten statt Haare, an der hinteren Seite tragen sie Streifen.
  • Hausstaubmilben siehst du nur unter dem Mikroskop: Mit einer Größe von 0,1 bis 0,5 Millimeter sind sie kleiner als ein Stecknadelkopf. Der hat einen Durchmesser von einem Millimeter. Weibchen übertrumpfen Männchen bei der Größe.
  • Die Tiere leben 30 bis 100 Tage. In der Zeit kann ein einziges Weibchen bis zu 80 Eier legen.
Galileo vom 2018-07-26

Woher kommt unser Hausstaub eigentlich?

Er ist lästig, immer da und nicht weg zu bekommen. Aber woher kommt der Hausstaub überhaupt?

  • Video
  • 03:56 Min
  • Ab 12
Anzeige

Wo lebt die Hausstaubmilbe und warum fühlt sie sich dort wohl?

🎽 Hausstaubmilben heißen so, weil sie sich im Hausstaub tummeln. Dieser wiederum ist eine Mischung aus Haaren, Hautschuppen, Fasern von Textilien und anderen kleinen Partikeln. Ursprünglich wohnte diese Milben-Art in Vogelnestern.

🛏 Die meisten Hausstaubmilben leben im Bett, vorwiegend in Matratze, Kopfkissen und Decke. 1,5 Gramm Hautschüppchen sammeln sich während des Schlafs auf deiner Matratze - ein Festmahl für Milben.

🌃 Von den Schuppen einer einzigen Nacht können sich 1,5 Millionen Tiere ernähren!

🫗 Auch ausreichend Feuchtigkeit ist vorhanden: Jede Nacht scheidest du über Schweiß und Atemluft um die 200 Milliliter Flüssigkeit aus. Das entspricht einem normalen Glas Wasser.

🛋 Außerdem hausen die Milben oft in Polstermöbeln wie Sofas und Sesseln. Zierkissen, Kuscheltiere, Vorhänge und Teppiche bieten ihnen ebenfalls gute Lebensbedingungen.

📕 Ältere Bücher sind häufig ebenfalls von Hausstaubmilben befallen.

Hausstaubmilben unter dem Mikroskop

Anzeige

Die besten Tipps: So kannst du Hausstaubmilben bekämpfen und vorbeugen

💧 Tipp 1: Mach das Bett nicht zu ordentlich, denn unter der Decke bleibt es feucht. Am besten schlägst du die Bettdecke zurück. Dann können Matratze und Unterseite der oberen Deckenhälfte trocknen. Wissenschaftler:innen der Londoner Kingston University fanden heraus, dass Milben in einem ungemachten Bett nicht überleben können.

🛌 Tipp 2: Ziehe das Bett vorsichtig ab. Bist du zu schwungvoll, verteilst du Milbenkot im ganzen Zimmer.

🧼 Tipp 3: Wasche Bettwäsche und Matratzenbezug mindestens alle zwei Wochen in der Maschine. Damit Milben abgetötet werden, musst du sie bei 60 Grad im Normalprogramm reinigen.

🪅 Tipp 4: Wasche Kuscheltiere bei 60 Grad. Alternativ gibst du sie in eine Plastiktüte, legst sie 48 Stunden in das Gefrierfach und wäschst sie dann.

🪟 Tipp 5: Frische Luft und Licht mögen Milben nicht. Lüfte alle Zimmer regelmäßig, indem du das Fenster fünf bis 15 Minuten ganz öffnest.

🧸 Tipp 6: Entferne Staubfänger aus dem Schlafzimmer. Dazu gehören Vorhänge, Stofftiere, Sofakissen, Wolldecken und offene Bücherregale.

🧼 Tipp 7: Wische Staub immer mit einem feuchten Tuch. Damit wird er weniger aufgewirbelt.

🪣 Tipp 8: Bist du allergisch, solltest du möglichst keinen Teppichboden haben und den Boden zweimal wöchentlich feucht wischen.

Tipp 9: Nutze einen Staubsauger mit HEPA-Filter der Klasse 13 oder 14. Dieser verhindert, dass sich Schmutz wieder im Zimmer verteilt.

🪴 Tipp 10: Stelle keine Topfpflanzen ins Schlafzimmer. Sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit - ein Paradies für Milben.

Anzeige

Ganzjähriges Problem: Hausstaubmilben kennen keine Jahreszeit

Solange sie etwas zu futtern finden und es schön feucht ist, können Hausstaubmilben überleben.

Wenn du im Winter heizt, sinkt die Luftfeuchtigkeit zwar und die Luft in den Zimmern wird trockener. Trotzdem sterben die Tiere nicht: Sie vermehren sich nur langsamer.

Wie im Schlaraffenland hausen Milben, wenn die mittlere, relative Luftfeuchtigkeit bei etwa 73 Prozent und die Temperatur bei 20 bis 30 Grad Celsius liegt. Dann legen Weibchen sogar mehr Eier.

In den Monaten Mai bis Oktober finden sich die meisten Milben, weil sie zu dieser Zeit jede Menge Nachwuchs bekommen.

Staub und Dreck? Darum haben Hausstaubmilben nichts mit mangelnder Hygiene zu tun

🧹 Hartnäckig hält sich der Mythos, dass Hausstaubmilben nur dort krabbeln, wo es schmutzig ist. Mit mangelnder Hygiene hat der Befall aber nichts zu tun.

⚠ Dass die Tiere in unserer Nähe leben, ist ganz natürlich. Es ist gar nicht möglich, Staub komplett zu verhindern. Darum gibt es keine Wohnung ohne Milben.

🛌 Wenn du allerdings deine Bettwäsche zu selten wäschst, können sich die Tiere besser vermehren.

❕ Du kannst die Parasiten darum niemals ganz loswerden, sondern ihre Zahl höchstens reduzieren. Dabei helfen unsere Tipps.

Hausstauballergie: Darum löst der Milbenkot häufig eine Allergie aus

  • In westlichen Ländern zählt die Hausstauballergie neben Heuschnupfen zu den häufigsten Allergien. Tatsächlich ist der Name nicht korrekt, denn es geht nicht um den Staub. Tatsächlich handelt sich um eine Hausstaubmilbenallergie.
  • Ausgelöst wird sie durch verschiedene Eiweiße der Hausstaubmilben. Diese befinden sich im Kot, aber auch in den Körpern der Spinnentiere. Ein Gramm Staub kann bis zu 250.000 Kotbällchen enthalten.
  • Eigentlich sind diese Stoffe ungefährlich. Doch wenn Allergiker:innen Hausstaub einatmen, können Beschwerden auftreten. Das liegt darin, dass sich im Staub tote Tiere und Kot befinden.
  • Das Immunsystem der Betroffenen stuft die Stoffe als körperfeindlich ein und reagiert darauf.
Ein Alarmsignal für eine Hausstaubmilbenallergie: Morgens sind deine Symptome am schlimmsten.
Ein Alarmsignal für eine Hausstaubmilbenallergie: Morgens sind deine Symptome am schlimmsten.© Getty Images / Valeriy_G

Hausstaubmilbenallergie - Das sind die Symptome

Typische Symptome einer Milbenallergie sind tränende und juckende Augen, Schnupfen, Husten und Niesen sowie Juckreiz. Häufig ist die Nase dauerhaft verstopft.

Auch schlechter Schlaf, lang dauernde und ständige Atemwegs-Infekte oder dauerndes Räuspern können mit der Allergie zusammenhängen.

Die Beschwerden werden oft nicht mit Hausstaubmilben in Verbindung gebracht. Viele empfinden sie als weniger akut als saisonal auftretende Pollenallergien, so der Deutsche Allergie- und Asthmabund.

In schweren Fällen kann es sogar zu Atemnot kommen oder sich ein allergisches Asthma entwickeln.

Ein Indiz für die Allergie kann sein, dass die Symptome das ganze Jahr über auftreten. Obendrein sind sie meist nachts und morgens nach dem Aufstehen am schlimmsten.

Hast du die Vermutung, an einer Hausstauballergie zu leiden, dann solltest du das auf jeden Fall ärztlich abklären lassen.

Das kannst du bei einer Allergie gegen die Hausstaubmilbe tun

Weitere Schädlinge & Tiere loswerden - die besten Tipps & Tricks

  • Was krabbelt denn da im Brot? Brotkäfer bekämpfen
  • Trauermücken loswerden: Die besten Mittel gegen Fliegen in der Blumenerde
  • Fruchtfliegenfalle selber machen: Diese Hausmittel helfen gegen Fruchtfliegen
  • Silberfische bekämpfen: Ursachen und hilfreiche Hausmittel
  • Motten erkennen und bekämpfen: Was ist bei einem Mottenbefall zu tun?
  • Maden in der Biotonne: So wirst du die weißen Würmer wieder los
  • Maulwurf im Garten: Buddeln lassen oder friedlich vertreiben?
  • Mäuse im Haus: So vertreibst du die Nager am besten
  • Mücken: So wirst du sie los - und das hilft gegen Stiche
  • Läuse erkennen und bekämpfen: Wie du die Blutsauger vertreibst
  • Teppichkäfer im Haus? So bekämpfst du das Ungeziefer

Nervige Tierchen im Haus: Wie gut kennst du dich mit Motten, Silberfischen und Co. aus

Häufige Fragen zu Hausstaubmilben

Mehr News und Videos
Milch trinken viele Menschen fast täglich. Sie gehört zum klassischen Cappuchino.
News

Ist Milch ungesund und macht krank? Wir klären Mythen rund um die Kuhmilch.

  • 28.05.2024
  • 16:31 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group