Anzeige

Homöopathie: Warum Globuli keine wirksame Medizin sind

  • Veröffentlicht: 21.08.2023
  • 14:45 Uhr
  • Galileo

Viele Menschen vertrauen auf die Heilkraft der Homöopathie. Kritiker:innen hingegen verweisen auf die fehlende medizinische Wirksamkeit von Globuli und Co. Hintergründe zur Homöopathie erfährst du auf dieser Seite.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Homöopathie

  • Die Homöopathie wurde vor mehr als 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) erfunden. Bis heute gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die eine medizinische Wirksamkeit von Homöopathie nachweisen.

  • Der Ausdruck "Homöopathie" leitet sich aus den griechischen Wörtern "Homoion" (= ähnlich) und "Pathos" (= Leiden) her. Wörtlich übersetzt bedeutet der Ausdruck "Homöopathie" also so viel wie "ähnliches Leiden".

  • So erklärt sich auch ihr Grundsatz: das sogenannte Ähnlichkeits-Prinzip. Dahinter steckt die Idee, eine Krankheit könne am besten mit dem Mittel behandelt werden, das bei einem gesunden Menschen ähnliche Beschwerden auslöst.

  • Als Beispiel dient häufig die Zwiebel: Sie löst bei fitten Menschen tränende Augen und eine laufende Nase aus. Daher wird sie bei den ähnlichen Beschwerden einer Erkältung eingesetzt.

  • Fachleute ordnen die Homöopathie der sogenannten Alternativ-Medizin zu, die sich als Ergänzung zur Schul-Medizin versteht. Andere Beispiele hierfür sind die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Schüssler-Salze, Bachblüten-Therapie und Ayurveda.

Anzeige
Anzeige

Globuli und Co.: So entstehen homöopathische Mittel

Die Ausgangssubstanz von homöopathischen Mitteln bildet eine sogenannte "Ur-Tinktur". Dies können etwa pflanzliche, tierische oder mineralische Stoffe sein.

Diese Ur-Tinktur wird wiederholt verdünnt und geschüttelt, bis die gewünschte "Potenz" erreicht ist - so lange, bis die ursprüngliche Substanz nicht mehr nachweisbar ist. Der verdünnte Mix wird auf Träger gegeben, die anschließend eingenommen werden können. Zu den bekanntesten zählen Globuli, also Zuckerkügelchen. Es gibt jedoch auch Salben, Tropfen und Tabletten.

Unter der Potenz versteht die Homöopathie einen Indikator, der angibt, wie stark die Ausgangssubstanz verdünnt (potenziert) wurde. Die Überzeugung: Je verdünnter die Substanz, desto höher ihre Wirksamkeit.

Anders als Arzneimittel benötigen homöopathische Mittel in der Regel keine Zulassung, sondern lediglich eine Registrierung. Ihre Wirksamkeit wird also nicht geprüft - weil sie aufgrund der Verdünnung keine Wirksamkeit haben können.

Dementsprechend sind homöopathische Mittel auch nicht mit natürlichen, pflanzlichen Mitteln zu verwechseln. Diese enthalten im Gegenteil sehr wohl nachweisbare Wirkstoffe.

Was widersprüchlich anmutet, ist ein Kernprinzip der Homöopathie: Je stärker ein Stoff verdünnt wird, desto stärker soll er wirken. Deshalb spricht die Homöopathie auch nicht von "verdünnen", sondern von "potenzieren".
Was widersprüchlich anmutet, ist ein Kernprinzip der Homöopathie: Je stärker ein Stoff verdünnt wird, desto stärker soll er wirken. Deshalb spricht die Homöopathie auch nicht von "verdünnen", sondern von "potenzieren".© picture alliance/chromorange

Potenz als vermeintlicher Indikator der Wirksamkeit

Die Potenz von homöopathischen Mitteln wird durch Hinweise wie "D12" oder "C200" angegeben.

Eine Potenz von D12 heißt: Der Stoff wurde zwölfmal im Verhältnis 1:10 verdünnt. Das "D" leitet sich vom lateinischen "decem" ab, was "zehn" bedeutet.

Bei einer Potenz von C200 erfolgte die Verdünnung zweihundertmal im Verhältnis 1:100. Das "C" leitet sich vom lateinischen "centum" ab, was "hundert" bedeutet.

Anzeige

Hoffnung auf Wirkung als Rechtfertigung für Homöopathie

👨‍⚕️ Befürworter:innen von Homöopathie argumentieren häufig abseits von Wissenschaft und Fakten. Schließlich sei nicht alles belegbar.

😌 Schon der Glaube an die Wirksamkeit von Homöopathie könne Menschen in verzweifelten Lebenslagen helfen.

💉 Zudem betonen Befürworter:innen die gute Verträglichkeit von homöopathischen Mitteln mit weniger Nebenwirkungen sowie auch die Kombinierbarkeit mit der Schul-Medizin.

👨‍⚕️ Darüber hinaus wehren sie sich gegen ein vermeintliches Verbot von Homöopathie mit Verweis auf das Recht der Wahl der Heilmethode: Jede:r darf im Rahmen der Aufklärungspflichten von behandelnden Ärzt:innen das Verfahren wählen, das angemessen erscheint.

Homöopathie: Nicht mehr als Placebo-Effekt

Wissenschaftlich ist längst bewiesen, dass die Homöopathie - auch mehr als 200 Jahre nach ihrer Erfindung - keine spezifische substanzbezogene Wirkung abgesehen von Placebo-Effekten hat.

Vom Placebo-Effekt spricht man, wenn sich eine Erkrankung bessert, nachdem die betroffene Person lediglich ein Placebo (Schein-Medikament ohne Wirkstoff) zu sich genommen hat.

Durch den Placebo-Effekt können homöopathische Mittel also - wie auch Wasser oder Traubenzucker - durchaus eine spürbare Wirkung haben. Es hat jedoch lediglich irrtümlich den Anschein, als wäre das eingenommene Mittel für die Verbesserung verantwortlich.

Aufgrund der hochverdünnten Zusammensetzung ohne nachweisbaren Wirkstoff können homöopathische Mittel schließlich keine medizinische Wirkung entfalten.

Vielmehr bewirken eine entsprechende Erwartungshaltung und andere Kontextfaktoren wie eine seriös erscheinende Verpackung oder Erzählungen vom Freundeskreis den Placebo-Effekt.

Anzeige
KW 12

Placebo: Heilung durch ein Medikament ohne Wirkstoff - ist das möglich?

Eine Heilung wie von Geisteshand - und das ganz ohne Wirkstoffe. Placebos sind die wohl wundersamste Waffe der Medizin. Doch wie ist es überhaupt möglich, dass diese Zauberpillen eine Genesung hervorrufen?

  • Video
  • 02:26 Min
  • Ab 0

Homöopathie als gesellschaftliches Streitthema

Laut einer Umfrage im Auftrag der Deutschen Homöopathie-Union (DHU) hat mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (54 Prozent) Erfahrungen mit der Verwendung von Homöopathie.

Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) hat ergeben, dass fast ein Viertel der Bevölkerung (23 Prozent) uneingeschränkt von der Wirksamkeit homöopathischer Mittel überzeugt ist. Derweil hält rund jede:r Siebte (14 Prozent) Homöopathie für wirkungslos. Eine Mehrheit von 51 Prozent hält Homöopathie für teilweise wirksam.

Bei der Frage nach dem Sinn von Homöopathie stehen somit bisweilen überzeugte Befürworter:innen  vehementen Gegner:innen gegenüber. Diskussionen rund um das Thema, egal ob im Freundeskreis oder in der Verwandtschaft, bergen dementsprechend reichlich Zündstoff.

Befürworter:innen schwören auf diese Art der alternativen Medizin, obwohl homöopathische Mittel erwiesenermaßen nicht substanziell medizinisch wirksam sind. Gegner:innen sehen einen Grund für den Glauben an Homöopathie - neben weiteren - in Fehlschlüssen zur Einnahme.

Zum Beispiel findet Homöopathie häufig bei einfachen Erkrankungen wie einer Erkältung Anwendung, deren Symptome sich auch ohne die Einnahme von Medikamenten nach kurzer Zeit lindern. Das kann dazu führen, dass die Verbesserung fälschlicherweise den eingenommenen homöopathischen Mitteln zugeschrieben wird.

Auch nehmen manche Menschen homöopathische Mittel zusätzlich zu wirklichen Arzneien. Deren medizinische Wirksamkeit wird wiederum zu Unrecht den homöopathischen Mitteln zuerkannt.

Anzeige

Homöopathie bald keine Kassenleistung mehr?

🤑 Trotz der Faktenlage übernehmen einige Krankenkassen mitunter zumindest einen Teilbetrag homöopathischer Behandlungen.

💶 Zur Einordnung: Der jährliche Umsatz mit homöopathischen Mitteln in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro entspricht im Vergleich zum Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln, mit denen zuletzt über fünf Milliarden Euro umgesetzt wurden, knapp einem Zehntel.

🤔 Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist schon länger ein Kritiker der Homöopathie: Er prüft eine Streichung der Homöopathie als eine Zusatz-Leistung der Krankenkassen.

📈 Unabhängig davon, ob sie zur Alternativ-Medizin zählen, sollen nur Methoden mit nachgewiesenem Nutzen anerkannt werden. Dies schütze das solidarisch finanzierte Gesundheitswesen und die Versicherten vor unberechenbaren Risiken.

Hier erfährst du noch mehr zum Thema Homöopathie

Apotheken Umschau: Hat Homöopathie eine Wirkung?

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Homöopathische Arzneimittel

MAITHINK X: Homöopathie wirkt doch

Deutsche Homöopathie-Union (DHU): forsa-Umfrage zur Homöpathie

Institut für Demoskopie Allensbach (IfD): Homöopathie. Nutzung und Wertschätzung in der Bevölkerung

Lübbers, C. + Endruscheit, U. (2021) - Homöopathie - eine Therapieoption für die Praxis?

Grams, N. + Endruscheit, U. (2020) - Medien und Homöopathie

Schmacke, N. (2020) - Homöopathie: Heilslehre 'ohne Substanz'

Frank, R. (2004) - Globalisierung 'alternativer' Medizin

Häufige Fragen zum Thema Homöopathie

Mehr News und Videos
Finde den Fehler! Der schwarze Flamingo ist mit seinem Melanismus eine tierische Seltenheit. Er wurde 2015 auf Zypern gesichtet.
News

Schwarz gefärbte Tiere: Was es mit Melanismus auf sich hat

  • 24.05.2024
  • 05:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group