Anzeige
Neuseelands Nationalsymbol

Kiwi: Darum ist der schräge Vogel so besonders

  • Aktualisiert: 20.11.2023
  • 08:53 Uhr
  • Claudia Frickel
Ein Kiwi-Vogel auf Nahrungssuche
Ein Kiwi-Vogel auf Nahrungssuche© IMAGO/Avalon.red

Kiwis sind ungewöhnliche Tiere. Sie sind ihren Partnern treu, können nicht fliegen, können aber hervorragend riechen. Sogar die gleichnamigen Früchte sind nach ihnen benannt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Kiwis sind Laufvögel und leben ausschließlich in Neuseeland. Sie sind das Nationalsymbol des Inselstaates.

  • Kiwis haben einige Besonderheiten: Die Weibchen legen sehr große Eier, Pärchen bleiben ein Leben lang zusammen und ihre Federn sehen eher aus wie Fell.

  • Es gibt fünf Arten von Kiwis. Gefährdet sind alle - vor allem, weil sie sich gegen von Menschen eingeschleppte Feinde nicht wehren können.

  • Genau wie das Tier heißt auch die Frucht Kiwi. Außerdem nennen sich die Bewohner:innen Neuseelands Kiwis. Aber der Name des Vogels war zuerst da.

Alles zu Kiwis auf einen Blick

Eckdaten zum Kiwi, dem kleinsten Laufvogel der Welt
Eckdaten zum Kiwi, dem kleinsten Laufvogel der Welt© Galileo
Anzeige
Anzeige

Der Kiwi-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Apteryx

Ordnung: Apterygiformes

Lebensraum: Neuseeland

Größe: 35 bis 65 Zentimeter lang, bis 35 Zentimeter hoch

Farbe: braun

Lebenserwartung: bis 20 Jahre

Nahrung: Würmer, Insektenlarven, Tausendfüßer, Früchte

Feinde: Hunde, Marder, Füchse, Wiesel, Katzen

Verhalten: nachtaktiv

Aktueller Bestand: gefährdet

Kiwi: Was ist das eigentlich für ein Vogel?

Der Kiwi gilt als eine der ältesten noch existierenden Vogel-Arten. Er entwickelte sich schon vor 30 Millionen Jahren. Die Vögel werden auch Schnepfenstrauße genannt.

Es gibt fünf Arten: Zwergkiwi oder Kleinen Fleckenkiwi, Haastkiwi oder Großen Fleckenkiwi, Nördlichen Streifenkiwi, Rowi oder Okarito-Streifenkiwi sowie Tokoeka oder Südlichen Streifenkiwi.

Kiwis sind Laufvögel, so wie Strauße, Emus und Nandus. Aber diese Tiere sind riesig: Strauße etwa messen bis 2,75 Meter. Kiwis sind mit einer Höhe bis 35 Zentimeter ungefähr so groß wie ein Huhn.

Die nächsten Verwandten der Kiwis sind die bereits ausgestorbenen Elefantenvögel, die auf Madagaskar lebten - also sehr weit weg. 

Wie die flugunfähigen Kiwis auf die neuseeländischen Inseln gelangten, ist bis heute ungeklärt. Womöglich konnten sich ihre Vorfahren noch in die Luft erheben.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Kiwi-Arten in Bildern

Diese fünf Arten von Kiwis gibt es

Der Zwergkiwi oder Kleine Fleckenkiwi ist mit bis zu 45 Zentimetern Länge der kleinste Kiwi - und der seltenste. Auf der Nord- und Südinsel Neuseelands wurde er schon ausgerottet.
Der Zwergkiwi oder Kleine Fleckenkiwi ist mit bis zu 45 Zentimetern Länge der kleinste Kiwi - und der seltenste. Auf der Nord- und Südinsel Neuseelands wurde er schon ausgerottet.© imago/Nature Picture Library
Der Große Fleckenkiwi oder Haastkkiwi sind um die 60 Zentimeter lang. Sie lebt nur noch in drei kleinen Regionen im Nordwesten der Südinsel Neuseelands.
Der Große Fleckenkiwi oder Haastkkiwi sind um die 60 Zentimeter lang. Sie lebt nur noch in drei kleinen Regionen im Nordwesten der Südinsel Neuseelands.© IMAGO/Avalon.red
Der Nördliche Streifenkiwi heißt auch Brauner Kiwi, Nordkiwi oder Nordstreifenkiwi. Er ist mit um die 65 Zentimetern der längste Kiwi - und der einzige, der auf der Nordinsel noch frei lebt.
Der Nördliche Streifenkiwi heißt auch Brauner Kiwi, Nordkiwi oder Nordstreifenkiwi. Er ist mit um die 65 Zentimetern der längste Kiwi - und der einzige, der auf der Nordinsel noch frei lebt.© imago/Nature Picture Library
Der Okaritokiwi, Rowi oder Okarito-Streifenkiwi lebt im Westen der Südinsel Neuseelands. Er wird maximal 55 Zentimeter lang.
Der Okaritokiwi, Rowi oder Okarito-Streifenkiwi lebt im Westen der Südinsel Neuseelands. Er wird maximal 55 Zentimeter lang.© imago/Nature Picture Library
Der Südliche Streifenkiwi, Streifenkiwi oder Tokoeka ist mit 40 Zentimetern Körperlänge eher klein. Er lebt nur auf Stewart Island und einigen wenigen Flecken der Südinsel Neuseelands.
Der Südliche Streifenkiwi, Streifenkiwi oder Tokoeka ist mit 40 Zentimetern Körperlänge eher klein. Er lebt nur auf Stewart Island und einigen wenigen Flecken der Südinsel Neuseelands. © imago/Nature Picture Library
Der Zwergkiwi oder Kleine Fleckenkiwi ist mit bis zu 45 Zentimetern Länge der kleinste Kiwi - und der seltenste. Auf der Nord- und Südinsel Neuseelands wurde er schon ausgerottet.
Der Große Fleckenkiwi oder Haastkkiwi sind um die 60 Zentimeter lang. Sie lebt nur noch in drei kleinen Regionen im Nordwesten der Südinsel Neuseelands.
Der Nördliche Streifenkiwi heißt auch Brauner Kiwi, Nordkiwi oder Nordstreifenkiwi. Er ist mit um die 65 Zentimetern der längste Kiwi - und der einzige, der auf der Nordinsel noch frei lebt.
Der Okaritokiwi, Rowi oder Okarito-Streifenkiwi lebt im Westen der Südinsel Neuseelands. Er wird maximal 55 Zentimeter lang.
Der Südliche Streifenkiwi, Streifenkiwi oder Tokoeka ist mit 40 Zentimetern Körperlänge eher klein. Er lebt nur auf Stewart Island und einigen wenigen Flecken der Südinsel Neuseelands.

Die Besonderheiten von Kiwis: Treue Tiere mit speziellen Eigenschaften

  • 💑 Kiwis sind treue und monogame Tiere: Männchen und Weibchen bleiben ein Leben lang zusammen - teilweise über 20 Jahre lang. Während der Paarungszeit rufen sie sich jede Nacht gegenseitig und treffen sich alle drei Tage in der Nisthöhle.
  • 👃 Im Gegensatz zu anderen Vögeln können Kiwis sehr gut riechen. Auch das Gehör ist gut ausgebildet. 
  • 🐦 Der Kiwi ist der einzige Vogel mit Nasenlöchern an der Spitze des Schnabels. Bei anderen Vögeln sitzen die Öffnungen weiter oben.
  • 🌡 Einige Eigenschaften von Kiwis erinnern eher an Säugetiere als an Vögel. So haben sie eine Körpertemperatur von 38° Celsius. Bei den meisten Artgenossen sind es dagegen 42 ° Celsius.
  • 🐱 Zudem sehen die Federn eher aus wie Fell. An der Basis des Schnabels befinden sich Borsten, die fast wie Schnurrhaare aussehen, etwa von Katzen.
  • 🦴 Und noch eine Besonderheit: Die Knochen von Vögeln sind normalerweise hohl. Das erleichtert das Fliegen. In Knochen von Kiwis aber befindet sich Knochenmark, wie bei Säugetieren.
Bei diesem Streifenkiwi sind die Borsten an der Basis des Schnabels zu erkennen: Sie erinnern an Schnurrhaare.
Bei diesem Streifenkiwi sind die Borsten an der Basis des Schnabels zu erkennen: Sie erinnern an Schnurrhaare.© picture-alliance / OKAPIA KG, Germany
Anzeige
Anzeige

Das Aussehen von Kiwis

Kiwis tragen ein braunes Gefieder, nur der Große Fleckenkiwi ist grau-braun.

Der Körper der Vögel wirkt rundlich, einen Schwanz haben sie nicht. Je nach Art messen sie in der Länge 35 bis 65 Zentimeter und wiegen zwischen einem und fünf Kilogramm. Weibchen sind etwas größer und schwerer als Männchen.

Die Flügel von Kiwis haben gerade mal eine Länge von vier bis fünf Zentimetern. Der Brustbeinkamm fehlt ihnen: An diesem beginnt bei anderen Vögeln die Muskulatur zum Fliegen.

Kurios: Am Ende der Stummelflügel sitzen kleine Krallen, die unter den Federn versteckt sind. Welche Funktion sie haben, ist unbekannt.

Der Schnabel von Kiwis am kleinen Kopf ist nach unten gebogen und lang. Er kann mehr als 20 Zentimeter messen. 

Kiwis besitzen kleine Augen: Im Vergleich zur Körpergröße sind es die winzigsten unter allen Vögel. Die Tiere sehen damit sehr schlecht, manche Exemplare sind fast oder ganz blind.

So klingt der Ruf eines Kiwis

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Bei "The Masked Singer" hat der Kiwi seinen großen Auftritt
Weltpremiere bei "The Masked Singer": Der Kiwi ist der erste neuseeländische Vogel seiner Art, der die Lüfte bezwingen will. Ob es ihm in Staffel 9 gelingt?

Der Kiwi

Anders als der echte Kiwi, kann die Maske bei "The Masked Singer" dank einer Propeller-Konstruktion fliegen. Erfahre, wie sich der Kiwi in der Show schlägt. 

Der Kiwi-Name: Warum heißen Vögel und Früchte gleich?

  • 💬 Das Wort "Kiwi" stammt aus der Maori-Sprache, also von der indigenen Bevölkerung Neuseelands. Sie tauften den Vogel nach seinem Ruf, der angeblich wie "kiiii-wiiii" klingen soll.
  • 🔊 Kiwis nutzen ihren Ruf ausgiebig: Sie sind nachts oft zu hören, und sie können sehr laut werden. Das hört sich meist eher an wie schrilles Pfeifen als nach "kiiii-wiiii" - und ist noch in fünf Kilometern Entfernung wahrnehmbar.
  • 🥝 Der Vogel ist nicht nach der Frucht benannt, sondern umgekehrt: Die Kiwi heißt erst seit 1959 so. Eine Firma hatte sie für den Export so bezeichnet.
  • 🧑‍🌾 Eigentlich war der Name des Obstes Chinesische Stachelbeere. Neuseeland war das erste Land, in dem Kiwis außerhalb von Asien in größerem Umfang angebaut wurden.
  • 🌏 Weil der Kiwi-Vogel so typisch für Neuseeland ist, gilt er als Nationalsymbol. Die Bewohner:innen nennen sich selbst Kiwis.
Schilder an Neuseelands Straßen sollen Autofahrer:innen warnen und Kiwis schützen, damit sie nicht unter die Räder kommen.
Schilder an Neuseelands Straßen sollen Autofahrer:innen warnen und Kiwis schützen, damit sie nicht unter die Räder kommen.© imago/robertharding

Lebensraum und Lebensweise von Kiwis

Kiwis leben verteilt auf den zwei Hauptinseln von Neuseeland - der Nord- und der Südinsel. Zudem finden sie sich auf der großen Stewart Island und kleineren Inseln vor den Küsten des Landes.

Die Tiere sind in Wäldern daheim. Bevor Menschen die Inseln bevölkerten, waren diese komplett von Bäumen bedeckt. Davon ist nicht mehr viel übrig, aber Kiwis sind anpassungsfähig. Sie kommen auch mit den später gepflanzten Nadelwäldern und Sträuchern klar. 

Kiwis benötigen in ihrem Lebensraum eine feuchte Umgebung und lockere Böden. Sie leben in Revieren, die sie mit Kot markieren. Das machen andere Vögel nicht.

In ihren Territorien legen die Vögel mehrere Unterschlupf-Möglichkeiten an, etwa in Höhlen. Dort verstecken sie sich tagsüber - und kommen erst heraus, wenn es dunkel ist.

Kiwis können ziemlich schnell rennen. Sie schaffen ein Tempo von 20 Kilometern pro Stunde. Zum Vergleich: Menschen erreichen gerade mal zehn bis 13 km/h.

Verbreitung: Hier lebt der Kiwi

Die Karte zeigt, wo in Neuseeland der Kiwi lebt.
Die Karte zeigt, wo in Neuseeland der Kiwi lebt.© Galileo
Galileo

Der Weg des Kauri

Neuseeland hält viele Naturschätze bereit, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Die Kauri-Bäume sind bis zu 100.000 Jahre alt. Einige von ihnen wurden jedoch Jahrtausende lang im Boden konserviert.Das edle Holz der einstigen Urwaldriesen ist für die Möbelindustrie ein seltener Bodenschatz, der mit großen Aufwand und Geldeinsatz gesucht und geborgen wird.

  • Video
  • 12:04 Min
  • Ab 12

Kiwis: Das fressen die Laufvögel

  • 👃 Kiwis stochern mit ihrem langen Schnabel in der Erde herum, um Nahrung aufzuspüren. Beute können sie damit unterirdisch riechen.
  • 🍽 Durch diese Art der Essensaufnahme hinterlassen sie charakteristische Löcher im Boden. Diese können bis zu 15 Zentimeter tief sein.
  • 🪱 Die Vögel sind Allesfresser. Auf ihrem Speiseplan stehen Tiere wie Würmer, Larven, Maden, weitere Insekten und Tausendfüßer. Manchmal nehmen sie auch Flusskrebse, Aale oder Amphibien zu sich.
  • 🍏 Zudem vertilgen Kiwis pflanzliche Nahrung, beispielsweise Früchte und Samen.
Ein Kiwi mit einem seiner großen Eier.
Ein Kiwi mit einem seiner großen Eier.© picture alliance / Avalon

Fortpflanzung von Kiwis: Alles zu Paarung und Nachwuchs

🪹 Kiwis bauen keine Nester, um ihren Nachwuchs auszubrüten. Sie nutzen dazu einen Unterschlupf oder Höhlen.

🥚 Im Verhältnis zu ihrer Körpergröße legen Kiwis die größten Eier. Eins wiegt so viel wie ein Viertel ihres Körpergewichts. Zum Vergleich: Ein Mensch mit 60 Kilogramm würde dann ein 15-Kilogramm-Baby in sich tragen.

🍴 Angehende Mütter müssen dreimal mehr fressen als normal, um ein so großes Ei zu produzieren. Kurz vor der Ablage ist dieses aber so groß, dass der mütterliche Magen abgedrückt wird und sie fasten muss.

📆 Das Ausbrüten übernehmen die Männchen, dann können sich die Mütter erholen. Das dauert vergleichsweise lang, knapp zwei bis drei Monate.

🦵 Die Küken durchbrechen die Eierschale, indem sie dagegen treten. Sie besitzen schon Federn und sind sehr selbstständig.

💀 Über 90 Prozent der Kiwi-Küken sterben in den ersten sechs Monaten, weil sie von Feinden gefressen werden. Kiwis können ansonsten bis 20 Jahre alt werden. 

Ein Kiwi-Küken kommt aus dem Unterschlupf.
Ein Kiwi-Küken kommt aus dem Unterschlupf.© imago/Nature Picture Library

Wie gefährdet sind Kiwis?

  • Alle fünf Kiwi-Arten sind laut IUCN bedroht: Vier von ihnen gelten als gefährdet, nur der Kleine Fleckenkiwi ist "beinahe bedroht".
  • Insgesamt leben Schätzungen des IUCN zufolge nur noch zwischen 35.000 und 45.000 Vögel in freier Natur. Darunter sind gerade mal 450 Okarito-Kiwis.
  • Ursprünglich hatten Kiwis nur drei Fledermaus-Arten zu fürchten. Doch Siedler brachten neue Feinde wie Hunde, Katzen, Marder und Wiesel ins Land.
  • Gegen die vierbeinigen Jäger haben die Vögel keine Verteidigungsstrategie. Ein einziger entlaufener Schäferhund tötete in den 1990er-Jahren in einem Wald 500 Kiwis.
  • Außerdem leiden die Tiere unter dem Verlust und der Zerstörung ihres Lebensraums, etwa von Wäldern.
  • Seit 1921 stehen Kiwis in Neuseeland unter Schutz. Es gibt eine 24-Stunden-Hotline der Umweltbehörde, um verletzte Kiwis zu melden. Im "Save Kiwi Month" im Oktober finden Projekte in Schulen statt und es wird Geld gesammelt, um das Überleben der Vögel zu sichern. 

Die wichtigsten Fragen zu Kiwis

Das könnte dich auch interessieren
Motte Adobestock 418329936
News

Lebensmittel-Motten erkennen und loswerden: So geht's

  • 24.07.2024
  • 05:27 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group