Anzeige

Gezwitscher in einer malaysischen Geisterstadt: Was geht in Rawang vor sich?

  • Veröffentlicht: 24.04.2022
  • 14:45 Uhr
  • Heike Predikant

In einer verlassenen Siedlung in der Nähe von Kuala Lumpur sind mysteriöse Geräusche zu hören. Wir waren vor Ort, um das lautstarke Geheimnis zu lüften. Was dabei herauskam, erfährst du im Clip. Unser Extra: Sightseeing-Tipps für Malaysias Hauptstadt.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Rawang

  • Rawang liegt im malaysischen Bundesstaat Selangor, rund 20 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Kuala Lumpur. Ein Ort, der zur Geisterstadt wurde.

  • Ende der 1990er-Jahre sollte in der Nähe ein Industriegebiet entstehen. Und man baute Wohnblocks für Hunderte von Mitarbeiter:innen.

  • Doch die Wirtschaftskrise beendete das Projekt. Zurück blieben leerstehende Gebäude.

  • Inzwischen sind dort allerdings neue Bewohner eingezogen: Salanganen. Dunkel gefiederte Vögel, die in Gestalt und Lebensweise den Schwalben ähneln.

  • Ein Einheimischer lockt sie mit Gezwitscher aus Lautsprechern an. Die verlassenen Räume sind mit Wassertränken und Luftbefeuchtern ausgestattet, damit die Segler darin nisten.

  • Das hat einen lukrativen Grund: Der Verkauf ihrer Nester bringt bis zu 5.000 Euro pro Kilo. Insbesondere in China gelten sie als Delikatesse und Heilmittel.

Anzeige
Anzeige

Tierischer Exkurs: Malaysische Salanganen und ihre begehrten Nester

Salanganen gehören zur Familie der Seglervögel. Sie kommen unter anderem in Südostasien vor. Die meisten Arten brüten in großen Kolonien in dunklen Höhlen. In Malaysia dienen etwa die Niah-Höhlen im Bundesstaat Sarawak den Tieren als Unterschlupf. 1931 schätzte man die Anzahl der hier nistenden Salanganen auf über zwei Millionen, eine Zählung aus dem Jahr 1999 ergab nur noch rund 300.000 Exemplare.

Dass die Bestände schrumpfen, liegt am Nest-Klau. Weißnest-Salanganen bauen ihre Brutplätze aus ihrem eiweißreichen Speichel auf, Schwarznest-Salanganen verwenden zusätzlich Federn. Sowohl die weißen als auch die schwarzen Nester sind in Asien als Delikatesse beliebt, man bereitet daraus Schwalbennest-Suppe zu. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden sie zu Heilmitteln verarbeitet, die unter anderem bei Lungenerkrankungen und chronischer Müdigkeit helfen sollen. Daher gibt es zahlreiche Unternehmen, die auf die Ernte der Nester spezialisiert sind.

Um die Vogelnester von den Höhlenwänden zu pflücken, müssen die Sammler-Teams mithilfe von Seilen und Strickleitern oft über 50 Meter hoch klettern. Ein riskantes Unterfangen, das die Preise für den "Kaviar des Ostens" in die Höhe treibt. Auf dem Markt in Hongkong beispielsweise kostet ein Kilo im Schnitt umgerechnet rund 2.750 Euro. 

Zudem wird in Malaysia das sogenannte Nest-Farming betrieben. Dabei lockt man die Salanganen mit spezieller Musik in eigens dafür errichtete Holzhäuser. Die Nester, die die Vögel an den Wänden dieser Hütten anbringen, werden dann sobald wie möglich "eingesackt". Und auch diese Methode führt zu immer ungünstigeren Lebensbedingungen für die Segler.

Ausgebeutet: Mit den nur knapp 15 Gramm schweren Nestern von Salanganen lässt sich viel Geld verdienen - zum Schaden der Vögel.
Ausgebeutet: Mit den nur knapp 15 Gramm schweren Nestern von Salanganen lässt sich viel Geld verdienen - zum Schaden der Vögel.© Imago Images / Blickwinkel
Galileo

Schwalbennester aus Malaysia

Schwalbennester gelten in China als Delikatesse und sind ein beliebtes Heilmittel. Das Besondere! Die Schwalben bauen die Nester aus ihrer Spucke. Später werden sie dann in China in Suppe aufgelöst und gegessen.

  • Video
  • 10:49 Min
  • Ab 12
Anzeige

Ab in die Hauptstadt Malaysias! Was Kuala Lumpur zu bieten hat

Ein Selfie mit den Petronas Towers im Hintergrund ist vor allem eines: spektakulär. Die beiden identischen Wolkenkratzer ragen nicht nur raketenmäßig in den Himmel, sie sind mit 452 Metern auch die höchsten Zwillingstürme der Welt. Das "Observation Deck" im 86. Stock auf 367 Metern Höhe bietet einen gigantischen Blick auf Kuala Lumpur. Auf der Skybridge zwischen dem 41. und 42. Stock, die die Gebäude verbindet, kann man über
Ein Selfie mit den Petronas Towers im Hintergrund ist vor allem eines: spektakulär. Die beiden identischen Wolkenkratzer ragen nicht nur raketenmäßig in den Himmel, sie sind mit 452 Metern auch die höchsten Zwillingstürme der Welt. Das "Observation Deck" im 86. Stock auf 367 Metern Höhe bietet einen gigantischen Blick auf Kuala Lumpur. Auf der Skybridge zwischen dem 41. und 42. Stock, die die Gebäude verbindet, kann man über © Getty Images
Die 1909 erbaute Masjid Jamek im historischen Zentrum ist eine der ältesten Moscheen Kuala Lumpurs - und auch eine der schönsten. Der britische Architekt Arthur Benison Hubback gestaltete den Backstein-Komplex mit seinen Minaretten, Kuppeln und Säulengängen im nordindischen Stil. Im Gebetsraum finden 15.000 Gläubige Platz, der Zugang ist Muslim:innen vorbehalten. Wer an einer Führung durch die Moschee teilnehmen möchte, siche
Die 1909 erbaute Masjid Jamek im historischen Zentrum ist eine der ältesten Moscheen Kuala Lumpurs - und auch eine der schönsten. Der britische Architekt Arthur Benison Hubback gestaltete den Backstein-Komplex mit seinen Minaretten, Kuppeln und Säulengängen im nordindischen Stil. Im Gebetsraum finden 15.000 Gläubige Platz, der Zugang ist Muslim:innen vorbehalten. Wer an einer Führung durch die Moschee teilnehmen möchte, siche© Getty Images
Der Perdana Botanical Garden wurde 1888 gegründet und diente schon in der Kolonialzeit als grüner Zufluchtsort vor der Hektik der Stadt. Auf einer Fläche von über 90 Hektar - inklusive eines idyllischen Sees - erstrecken sich unter anderem ein Orchideen-, ein Hibiskus- und ein Kräuter-Garten. Für tropisches Regenwald-Flair sorgt die "Forest Tree Collection". Abgesehen davon ist tierisch viel los: Im "Deer Park" tummelt sich D
Der Perdana Botanical Garden wurde 1888 gegründet und diente schon in der Kolonialzeit als grüner Zufluchtsort vor der Hektik der Stadt. Auf einer Fläche von über 90 Hektar - inklusive eines idyllischen Sees - erstrecken sich unter anderem ein Orchideen-, ein Hibiskus- und ein Kräuter-Garten. Für tropisches Regenwald-Flair sorgt die "Forest Tree Collection". Abgesehen davon ist tierisch viel los: Im "Deer Park" tummelt sich D© Imago Images / Zoonar
Kuala Lumpurs Chinatown ist das Stadtviertel zum Schlemmen und Shoppen. Die Petaling Street mit ihren Garküchen und Verkaufsständen bietet so gut wie alles, was Asia-Fans glücklich macht: von Noodles bis Nippes. Zu den lokalen Spezialitäten gehört beispielsweise Hokkien Char Mee, ein Gericht mit Bratnudeln, Hühner- oder Schweinefleisch, Tintenfisch, Kohl und Soja-Soße. Yummy! Beim Kauf von Kleidung, Taschen oder Souvenirs gil
Kuala Lumpurs Chinatown ist das Stadtviertel zum Schlemmen und Shoppen. Die Petaling Street mit ihren Garküchen und Verkaufsständen bietet so gut wie alles, was Asia-Fans glücklich macht: von Noodles bis Nippes. Zu den lokalen Spezialitäten gehört beispielsweise Hokkien Char Mee, ein Gericht mit Bratnudeln, Hühner- oder Schweinefleisch, Tintenfisch, Kohl und Soja-Soße. Yummy! Beim Kauf von Kleidung, Taschen oder Souvenirs gil© Getty Images
Das Magazin "National Geographic" zählt den Thean Hou Temple zu den 20 schönsten buddhistischen Tempeln der Welt. Er thront auf einem Hügel über Kuala Lumpur. Der Haupteingang besteht aus einem gewölbtem Tor mit roten Säulen, das farbliche Symbol für Wohlstand und Glück. Auf dem Dach des Tempels "tanzen" Drachenfiguren. In der prachtvollen Gebetshalle befinden sich drei Altare, die jeweils mit der Statue einer Göttin versehen
Das Magazin "National Geographic" zählt den Thean Hou Temple zu den 20 schönsten buddhistischen Tempeln der Welt. Er thront auf einem Hügel über Kuala Lumpur. Der Haupteingang besteht aus einem gewölbtem Tor mit roten Säulen, das farbliche Symbol für Wohlstand und Glück. Auf dem Dach des Tempels "tanzen" Drachenfiguren. In der prachtvollen Gebetshalle befinden sich drei Altare, die jeweils mit der Statue einer Göttin versehen© Getty Images
Ein Selfie mit den Petronas Towers im Hintergrund ist vor allem eines: spektakulär. Die beiden identischen Wolkenkratzer ragen nicht nur raketenmäßig in den Himmel, sie sind mit 452 Metern auch die höchsten Zwillingstürme der Welt. Das "Observation Deck" im 86. Stock auf 367 Metern Höhe bietet einen gigantischen Blick auf Kuala Lumpur. Auf der Skybridge zwischen dem 41. und 42. Stock, die die Gebäude verbindet, kann man über
Die 1909 erbaute Masjid Jamek im historischen Zentrum ist eine der ältesten Moscheen Kuala Lumpurs - und auch eine der schönsten. Der britische Architekt Arthur Benison Hubback gestaltete den Backstein-Komplex mit seinen Minaretten, Kuppeln und Säulengängen im nordindischen Stil. Im Gebetsraum finden 15.000 Gläubige Platz, der Zugang ist Muslim:innen vorbehalten. Wer an einer Führung durch die Moschee teilnehmen möchte, siche
Der Perdana Botanical Garden wurde 1888 gegründet und diente schon in der Kolonialzeit als grüner Zufluchtsort vor der Hektik der Stadt. Auf einer Fläche von über 90 Hektar - inklusive eines idyllischen Sees - erstrecken sich unter anderem ein Orchideen-, ein Hibiskus- und ein Kräuter-Garten. Für tropisches Regenwald-Flair sorgt die "Forest Tree Collection". Abgesehen davon ist tierisch viel los: Im "Deer Park" tummelt sich D
Kuala Lumpurs Chinatown ist das Stadtviertel zum Schlemmen und Shoppen. Die Petaling Street mit ihren Garküchen und Verkaufsständen bietet so gut wie alles, was Asia-Fans glücklich macht: von Noodles bis Nippes. Zu den lokalen Spezialitäten gehört beispielsweise Hokkien Char Mee, ein Gericht mit Bratnudeln, Hühner- oder Schweinefleisch, Tintenfisch, Kohl und Soja-Soße. Yummy! Beim Kauf von Kleidung, Taschen oder Souvenirs gil
Das Magazin "National Geographic" zählt den Thean Hou Temple zu den 20 schönsten buddhistischen Tempeln der Welt. Er thront auf einem Hügel über Kuala Lumpur. Der Haupteingang besteht aus einem gewölbtem Tor mit roten Säulen, das farbliche Symbol für Wohlstand und Glück. Auf dem Dach des Tempels "tanzen" Drachenfiguren. In der prachtvollen Gebetshalle befinden sich drei Altare, die jeweils mit der Statue einer Göttin versehen

Schlauer reisen: 5 Dinge über Malaysia, die nicht jede:r weiß

➗ Das Land ist zweigeteilt: Westmalaysia (mit der Hauptstadt Kuala Lumpur) grenzt im Norden an Thailand, Ostmalaysia nimmt den nördlichen Teil der Insel Borneo ein - dazwischen liegt das Südchinesische Meer.

🚌 Westmalaysia lässt sich bequem und günstig mit dem Bus erkunden. Drehkreuz in der Hauptstadt ist der Terminal Bersepadu Selatan (TBS), von dort aus fahren Busse in alle Richtungen.

✈️ Wer Ostmalaysia besuchen möchte, kann von Kuala Lumpur aus zum Beispiel nach Kota Kinabalu (Norden), Sandakan (Osten) oder Kuching (Süden) fliegen. Abenteuerlich ist ein Trip mit der "Dschungelbahn", die zwischen Kota Kinabalu und Tenom verkehrt.

🌸 In den malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah auf der Insel Borneo blüht die größte Blume der Welt. Die Blüten der Riesen-Rafflesie erreichen einen Durchmesser von bis zu einem Meter und ein Gewicht von bis zu elf Kilo.

⚽🎾 Fußballtennis? Ja, es wird Sepak Takraw genannt und gilt als Malaysias Nationalsport. Dabei stehen sich zwei Mannschaften mit je drei Spieler:innen auf einem 13,4 Meter langen und 6,1 Meter breiten Feld gegenüber und versuchen, einen Ball mit den Füßen über das Netz auf den Boden der gegnerischen Hälfte zu kicken.

Mehr News und Videos
Laptop in der Cloud
News

Cloud-Computing: Warum ohne diese Technologie online nicht mehr funktionieren würde

  • 22.05.2024
  • 05:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group