Anzeige

Rosenkäfer im Garten: Ist der Käfer nützlich oder schädlich?

  • Veröffentlicht: 27.07.2023
  • 08:05 Uhr
  • Victoria Kunze

Der kleine, metallisch schillernde Rosenkäfer sieht nicht nur faszinierend aus, sondern kann sich im Garten auch als nützlich erweisen. Hier findest du die wichtigsten Fakten über den vermeintlichen Schädling.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Rosenkäfer

  • Der Rosenkäfer fällt durch seinen goldgrün glänzenden Panzer auf und hält sich in den Sommermonaten gerne in Gärten auf.

  • Häufig entdeckst du den Rosenkäfer, der zur Art der Cetonia aurata gehört, in großen Blüten und vor allem in Rosen.

  • Anders als erwartet gilt der Rosenkäfer nicht als Schädling, denn er bestäubt Blüten und Pflanzen im gesamten Garten. Diese hohe ökologische Wertigkeit eines Biotops macht den Käfer zur Zeigerart.

  • Auch im Komposthaufen sorgen die Engerlinge des Rosenkäfers für faszinierende Ergebnisse: Die Larven können Holzbestandteile besonders gut verdauen. Daraus entsteht wertvoller Dauerhumus für die Erde.

  • Rosenkäfer gehören zur Familie der Blatthornkäfer wie auch der Maikäfer oder der Gerippte Brachkäfer.

Article Image Media
© Galileo
Anzeige
Anzeige

Der Goldglänzende Rosenkäfer im Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Cetonia aurata

Familie: Blatthornkäfer

Farbe: goldgrün glänzend

Größe: 1,4 bis 2 Zentimeter

Alter: bis zu 6 Monaten

Verbreitung: Deutschland, Mitte und Süden Europas

Nahrung: Pollen und Nektar

Feinde: Vögel, Reptilien, Amphibien

Was sind Rosenkäfer und wie entwickeln sie sich?

🌍 Der Cetonia aurata ist in ganz Deutschland verbreitet, aber auch im Süden und in der Mitte Europas. Im Norden Europas findest du den Rosenkäfer eher selten.

🌱 In Deutschland ist der Rosenkäfer durch die Bundesartenschutzverordnung geschützt, welche zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten dient.

🐛 Der Rosenkäferegerling verpuppt sich nach zwei bis drei Jahren in einen stabilen Kokon aus abgestorbenem Pflanzenmaterial.

🌺 Der erwachsene Rosenkäfer bestäubt Blüten und Pflanzen von April bis September im ganzen Garten. Etwas unbeholfen bewegt sich der Käfer durch die Lüfte und schwirrt dabei mit lautem Brummen durch die Gegend.

Anzeige

Rosenkäfer erkennen: So sehen die Nützlinge aus

Keine Angst vor Rosenkäfern: Diese Käfer erweisen sich als ziemlich nützlich im Garten.
Keine Angst vor Rosenkäfern: Diese Käfer erweisen sich als ziemlich nützlich im Garten.© Adobe Stock
  • Den Rosenkäfer erkennst du an seinem goldig-grün glänzenden Panzer, denn auch sein wissenschaftlicher Name Cetonia aurata (lat. aurum für Gold) steht für das auffällige Aussehen des Käfers.
  • Das 14 bis 20 Millimeter große Insekt weist außerdem auf der Flügeldecke meist kleine weiße Flecken vor.
  • Die Flügeldecke des Rosenkäfers ist komplett verwachsen. Zum Fliegen klappt der Käfer die Flügel nicht hoch, sondern fährt die Hinterflügel durch eine seitliche Spalte aus.
  • Die bis zu fünf Zentimeter langen Engerlinge sind dick und weiß. Im Gegensatz zu Maikäferlarven, die sich auf die Seite krümmen, bewegen sie sich robbend auf dem Rücken fort.

Der Rosenkäfer in seiner Form als Larve

Rosenkäferlarven sind besonders wertvoll für den Komposthaufen.
Rosenkäferlarven sind besonders wertvoll für den Komposthaufen.© Adobe Stock
Anzeige

Rosenkäfer und ihre Larven: Welche Pflanzen befallen die Käfer?

Rosenkäfer ernähren sich von Pollen, Blüten- oder Baumsaft und reifen Früchten. Die Larven des Rosenkäfers befinden sich meistens in Komposthaufen, wo sie sich von vermodernden Holzabfällen ernähren.

Zwar ist der Rosenkäfer eng mit dem Mai und Junikäfer verwandt, jedoch richten die Larven dieser Käfer Schaden an den Wurzeln von Pflanzen an. Die Rosenkäferlarven hingegen begünstigen die Humusbildung auf dem Komposthaufen. Humus wird auch als organische Schicht bezeichnet und ist ein essenzieller Bestandteil des Bodens.

Zu viele Rosenkäfer im Garten? So wirst du sie los

Grundsätzlich gehören Rosenkäfer wie auch Nashornkäfer zu einer geschützten Art und dürfen daher nicht bekämpft werden. Außerdem ist das Auslöschen der Käfer nicht nötig, da der Rosenkäfer keine großen Schäden im Garten anrichtet und auch sonst harmlos ist. Trotz der grünen Signalfarbe ist der Rosenkäfer, anders als der Ölkäfer, nicht giftig.

Es kann trotzdem passieren, dass sich zu viele der Käfer an eine Pflanze aufhalten und die Blätter und Blüten mit Löchern übersehen. Sollte das der Fall sein, können einige Rosenkäfer händisch auf andere Pflanzen gesetzt werden. Lass dich also nicht von den schillernden Käfern stören, denn spätestens nach den Sommermonaten bist du die Insekten los.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen zum Rosenkäfer

Mehr News und Videos
Julian Assange 448311106
News

Vom Hacker zum Häftling: So tickt Julian Assange

  • 20.02.2024
  • 17:16 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group