Anzeige

Elon Musks Starlink: Das steckt hinter dem größten Satelliten-Netz der Welt

  • Veröffentlicht: 06.03.2023
  • 16:00 Uhr
  • Peter Schneider

Elon Musk baut das größte Satelliten-Netzwerk der Welt, genannt Starlink. Wir verraten dir, was Starlink plant und warum die Satelliten jetzt schon dem Hubble-Teleskop Probleme machen. Im Clip: Spannende Geheimnisse über das Internet.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Starlink-Satelliten

  • Mit dem Projekt Starlink arbeiten Elon Musk und seine Firma SpaceX am größten Satelliten-Netzwerk der Welt.

  • Derzeit sind bereits etwa 3.300 Satelliten von Starlink im Orbit. Das Ziel sind 12.000 Stück - doch es könnten noch mehr werden. Musk hat bereits für 30.000 weitere Satelliten eine Genehmigung beantragt.

  • Wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht, stören die Flugkörper bereits jetzt die wichtigen Aufnahmen des Hubble Weltraumteleskops. Die Wissenschaftler beschreiben in ihrer Untersuchung deutlich erkennbare Streifen, die Satelliten verursachen, wenn sie an dem Weltraumteleskop vorbeifliegen.

  • Im Untersuchungszeitraum von 2002 bis 2021 wurden insgesamt 2,7 Prozent der Hubble-Aufnahmen beeinträchtigt. Mit der zunehmenden Menge an Satelliten im erdnahen Orbit wird jedoch auch diese Zahl weiter ansteigen.

  • Das Hubble Space Telescope umkreist die Erde seit mehr als 30 Jahren und macht Fotos von Galaxien, die Lichtjahre entfernt sind.

  • Die Satelliten wurden ungefähr 550 Kilometer über der Erdoberfläche positioniert. Sobald ein Satellit von Starlink nicht mehr funktioniert, stürzt er in die Erdatmosphäre und verglüht dort.

  • Das Satelliten-Netzwerk soll jeden Ort auf der Erde mit Breitband-Internet versorgen - selbst am Nord- und Südpol. Derzeit ist Starlink in rund 40 Ländern erhältlich - auch in Deutschland.

Anzeige
Anzeige

Was ist Starlink und wie funktioniert es?

Das Satelliten-Netzwerk Starlink des amerikanischen Raumfahrt- und Telekommunikations-Unternehmens SpaceX bietet zukünftig weltweiten Internet-Zugang mit einer hohen Geschwindigkeit an. Regionen, in denen zuvor keine Verbindung möglich war, wird dadurch der Kontakt über das Internet ermöglicht. Die Satelliten kommunizieren dabei untereinander und die Daten werden per Funk zur Erde gesendet.

Seit 2023 stehen rund 3.300 Satelliten im Weltall zur Verfügung. Die Genehmigung für 12.000 Satelliten liegt vor und weitere 30.000 sind beantragt. Zum Vergleich: Im Zeitraum von 1957 bis 2019 sind nur rund 8.500 Satelliten in den Weltraum geschossen worden.

Spinnen-Netz im All

Um jeden Ort auf der Erdoberfläche zu erreichen, bilden die Internet-Satelliten ein erdumspannendes Netz im Weltraum. Damit sie sich nicht in die Quere kommen, fliegen sie in mehreren Ebenen übereinander.
Um jeden Ort auf der Erdoberfläche zu erreichen, bilden die Internet-Satelliten ein erdumspannendes Netz im Weltraum. Damit sie sich nicht in die Quere kommen, fliegen sie in mehreren Ebenen übereinander.© Airbus
Anzeige
Galileo vom 2019-02-26

World Wide Web: Jetzt auch im All

Das Internet ist selbst im Jahr 2019 noch nicht überall angekommen - doch jetzt sollen hunderte Satelliten im All für weltweit flächendeckendes Internet sorgen.

  • Video
  • 02:18 Min
  • Ab 12

So funken Satelliten-Netze Internet auf die Erde

⛓️ Um den gesamten Erdball abzudecken, braucht es riesige Satelliten-Schwärme. Sie fliegen wie Perlen-Schnüre aufgereiht hintereinander von Pol zu Pol um die Erde.

🚀 Das Satelliten-Netzwerk befindet sich in einer niedrigen Erdumlaufbahn. Aktuell beträgt die Höhe 550 Kilometern. Zukünftig ist der Betrieb in Höhe von 340 Kilometern über der Erdoberfläche geplant.

💡 Die Satelliten von Starlink geben das Internet-Signal teilweise per Laser weiter. Sie können es daher sogar mit Highspeed-Glasfaser-Leitungen aufnehmen, hat ein Wissenschaftler errechnet.

🏭 Die Mega-Konstellationen sind Ergebnis einer Revolution im Satellitenbau. Früher fertigten Ingenieur:innen busgroße Kommunikations-Satelliten in jahrelanger Handarbeit. Heute werden die nur wenige 100 Kilogramm schweren Satelliten in wenigen Tagen quasi am Fließband gebaut. Sie kosten knapp eine Million Euro oder weniger - und nicht Hunderte Millionen. Trotzdem kommt die Starlink-Konstellation umgerechnet immer noch auf knapp 10 Milliarden Euro.

🛰 Neben Starlink gibt es weitere geplante Internet-Satelliten-Netze. Die Firma OneWeb hat bereits 428 von geplanten 648 Satelliten im All. Amazon plant das Project Kuiper mit knapp 3.300 Satelliten.

🤑 Das Motiv: Geld. Expert:innen schätzen den zukünftigen Markt für Internet-Versorgung ("Connectivity") auf etwa eine Billionen Euro, das sind 1.000 Milliarden!

Anzeige

Einer von Tausenden Starlink-Satelliten

Jeder der tischgroßen Starlink-Satelliten wiegt etwa 260 Kilogramm. Elon Musk plant für Starlink derzeit ein Netz mit 12.000 Satelliten. Für mehr als 30.000 weitere hat er Genehmigungen beantragt!
Jeder der tischgroßen Starlink-Satelliten wiegt etwa 260 Kilogramm. Elon Musk plant für Starlink derzeit ein Netz mit 12.000 Satelliten. Für mehr als 30.000 weitere hat er Genehmigungen beantragt!© SpaceX

So hast du immer Empfang aus dem All

📱 Mit dem Smartphone allein lässt sich das Internet-Signal aus dem All nicht empfangen. Für die Starlink-Satelliten brauchst du einen Pizza-Schachtel großen Terminal mit Antenne.

📡 Das Gerät auf der Erde verständigt sich per Funk mit den Satelliten im All. Voraussetzung: Freie Sicht zum Himmel.

🚄 Starlink ist derzeit in rund 40 Ländern erhältlich, darunter auch in Deutschland. Privat-Kunden verspricht es hier eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 200 Megabit pro Sekunde und eine Upload-Geschwindigkeit von 10 bis 20 Megabit pro Sekunde. Die Latenz soll bei 20 bis 40 Millisekunden liegen.

💸 Billig ist das aber nicht: Für die Hardware verlangt Musks Unternehmen einmalig rund 450 Euro. Für den Service selbst werden dann monatlich 80 Euro fällig.

Anzeige

Massenstarts ins All

Angesichts so vieler Satelliten mussten die SpaceX-Ingenieur:innen sich gut überlegen, wie sie diese sicher in der Nutzlastbucht der Rakete unterbringen. SpaceX kann nun bis zu 60 Satelliten auf einmal ins All transportieren.
Angesichts so vieler Satelliten mussten die SpaceX-Ingenieur:innen sich gut überlegen, wie sie diese sicher in der Nutzlastbucht der Rakete unterbringen. SpaceX kann nun bis zu 60 Satelliten auf einmal ins All transportieren.© SpaceX

Aliens? Nein, Satelliten sorgen für Spektakel am Nachthimmel

In Deutschland wurde am 25.02.2022 in den News über helle und sich schnell bewegende Lichtpunkte im Himmel berichtet. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um die Starlink-Satelliten von SpaceX handelt. Kurz nach dem Aufstieg in die Erdumlaufbahn sind diese sehr auffällig am Nachthimmel und daher häufen sich auch die Anrufe bei den Ufo-Meldestellen.

Starlink in der Nacht: Zug der Satelliten

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

SpaceX: Satelliten-Abstürze durch Sonnenstürme

  • Die Starlink-Satelliten werden mit SpaceX-Raketen ins Weltall befördert. Aktuell befinden sich 2.000 Satelliten in der Erdumlaufbahn und alle paar Wochen kommen bis zu 60 Stück dazu.
  • Doch nicht immer geht das gut: Aufgrund eines Sonnensturms blieben von den 49 Satelliten, die am 3. Februar 2022 ins Weltall geschossen wurden, nur neun Stück am Himmel. Die Starlinks stürzten nur wenige Stunden nach dem Start ab und verglühten in der Erdatmosphäre.
  • Grundsätzlich befinden sich die Satelliten nach dem Start in einer Höhe von 200 Kilometern. In dieser Ebene sind noch Reste der Erdatmosphäre vorhanden. Fliegende Objekte reiben sich an dieser Rest-Atmosphäre und werden langsamer und sinken ab.
  • Nachdem die Satelliten von der Rakete getrennt wurden, werden diese von SpaceX nach bestandenen Funktions-Tests schnell in größere Höhen gebracht.
  • Die Sonne kam an diesem Tag dem Unternehmen zuvor: Aufgrund einer Eruption an der Sonnen-Oberfläche wurde eine Magnetfeldblase zusammen mit Unmengen von Teilchen Richtung Erde befördert. Die Erdatmosphäre wurde durch den Sonnensturm aufgeheizt und dehnte sich weiter ins Weltall als gewöhnlich.
  • Die Höhe für die Satelliten soll auch nach dem Verlust beibehalten werden, um defekte Satelliten loszuwerden. Durch den Reibungs-Effekt sinken die Satelliten ab und verglühen in der Erdatmosphäre.
  • Solch ein Ereignis kann immer mal wieder vorkommen, denn mit einem 11-Jahres-Zyklus schwanken die Sonnen-Aktivitäten und bereiten der Raumfahrt Herausforderungen mit unberechenbaren Konsequenzen.

Starlink: Weltraumschrott und seine Gefahren

🌐 Derzeit gibt es etwa 5.500 Satelliten im All. Wenn alle geplanten Netze fertig sind, könnten es schon bald deutlich mehr als 10.000 sein.

☠️ Expert:innen befürchten, dass mit der Zeit ein Teil der Satelliten ausfallen und auf lange Zeit unkontrolliert durch den Orbit irren könnte. Dann würden sie das Leben von Astronaut:innen in Raumschiffen und der ISS gefährden.

🔥 Elon Musk versichert, dass sich die meisten Satelliten von ganz allein entsorgen, falls ihr Antrieb den Geist aufgibt. Sie flögen so niedrig, dass sie innerhalb von fünf Jahren in die Atmosphäre eintauchen. Sie würden sogar extra so konstruiert, dass sie dabei restlos verglühen.

🛰 Genau dieses Verglühen könnte aber zu sehr hohen Mengen Aluminiumoxid in der Atmosphäre führen. Aluminium gelangt zwar schon durch Meteoriten in unsere Erdatmosphäre, allerdings nicht in solchen Mengen.

Dieses Aluminium könnte die Albedo der Erde verändern. Als Albedo wird das Rückstrahl-Vermögen einer Oberfläche bezeichnet. Aluminium reflektiert Licht bestimmter Wellenlängen, durch eine hohe Konzentration in der Atmosphäre könnte also eine Licht-Streuung entstehen.

🌍 Zudem könnte das Aluminium der verglühenden Satelliten die Ozon-Schicht beschädigen und kleine, zeitlich begrenzte Löcher hervorrufen.

💥 Der Raum-Verkehr nimmt zu: Die Europäische Raumfahrtagentur ESA musste 2019 bereits einen ihrer Satelliten umlenken, weil eine Kollision mit "Starlink 44" drohte. SpaceX hatte auf die E-Mails der ESA nicht reagiert.

Die Internet-Satelliten von OneWeb (hier im Bild) und SpaceX verfügen über einen Antrieb. Damit korrigieren sie ihre Flugbahn und am Ende der Betriebsdauer steuert er den Satelliten in die Atmosphäre, um ihn dort verglühen zu lassen - falls alles nach Plan geht.
Die Internet-Satelliten von OneWeb (hier im Bild) und SpaceX verfügen über einen Antrieb. Damit korrigieren sie ihre Flugbahn und am Ende der Betriebsdauer steuert er den Satelliten in die Atmosphäre, um ihn dort verglühen zu lassen - falls alles nach Plan geht.© OneWeb

Astronomie schlägt ebenfalls Alarm

Auch Astronom:innen kritisieren die vielen Satelliten. Laut ihnen würde es ihre Aufnahmen ruinieren, wenn sie durch den Beobachtungs-Bereich der Teleskope fliegen.

Der Hintergrund: Astronomische Aufnahmen brauchen in der Regel lange Belichtungszeiten. Wenn Satelliten durch das Beobachtungsfeld von Teleskopen fliegen, erscheinen die Reflexionen daher als helles Band auf dem Bild.

Mittlerweile arbeitet SpaceX eigenen Angaben zufolge daran, die Satelliten so zu bauen, dass sie die Sonne möglichst wenig reflektieren.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Gibt es Starlink auch in Deutschland?

Im November 2020 wurde die Starlink Germany GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Das Unternehmen verantwortet den Betrieb des Starlink-Netzes in Deutschland. Für die breite Masse verfügbar ist das Starlink-Internet aber erst seit Ende 2021.

Die Starlink-Satelliten kamen aber schon vorher zum Einsatz: Bei der Flutkatastrophe 2021 hat die lokale Kommunikations-Infrastruktur versagt und in Absprache mit dem Innenministerium wurden mehrere Satelliten bereitgestellt, um die Kommunikation über das Internet zu gewährleisten.

FAQs: Alle Fragen und Antworten zu Starlink im Überblick

Mehr News und Videos
Sommersprossen Adobestock 463342809
News

Wie entstehen Sommersprossen?

  • 13.04.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group