Anzeige

Tiefkühlgemüse: Ist es genauso gesund wie frisches Gemüse?

  • Veröffentlicht: 26.08.2023
  • 08:17 Uhr
  • Christian Stüwe

Frisches Gemüse verliert bei der Lagerung schnell an Nährstoffen und Vitaminen. Tiefkühl-Gemüse ist oft die gesündere Alternative. Auf was du dabei achten solltest, erfährst du hier. Im Clip: So bleibt Gemüse am längsten frisch.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema TK-Gemüse

  • Gemüse sollte man am besten frisch genießen. Allerdings ist frisches Gemüse oft nicht sonderlich lange haltbar und verliert im Kühlschrank schnell an Nährstoffen und Vitaminen.

  • Eine gute Alternative ist deshalb Tiefkühlgemüse, das direkt nach der Ernte schockgefroren wird.

  • Im Tiefkühlgemüse bleiben die Nährstoffe deutlich länger erhalten als in frischem Gemüse**. Ein weiterer *Vorteil*: Es ist geputzt, geschält und kann direkt zubereitet werden.

  • Allerdings gibt es beim Kauf und der Zubereitung von Tiefkühlgemüse einige Punkt zu beachten.

Anzeige
Anzeige

Tiefkühlgemüse: Darum ist es oft gesünder als frisches Gemüse

Tiefgekühlte Erbsen konservieren Nährstoffe und Vitamine deutlich länger als frische Erbsen.
Tiefgekühlte Erbsen konservieren Nährstoffe und Vitamine deutlich länger als frische Erbsen.© picture alliance / PIXSELL | Dusko Jaramaz

Wer kennt es nicht? Kaum ist der frische Spinat zu Hause angekommen, fangen die Blätter bereits an zu welken. Und die Verwandlung beschränkt sich nicht auf das Äußerliche. Eisen, Vitamin C, Antioxidantien und Folsäure sind in frischem Spinat reichlich enthalten, doch der Nährstoff- und Vitamingehalt nimmt bei der Lagerung durch Einwirkung von Licht und Wärme schnell ab. Maximal drei bis vier Tage hält der Spinat im Kühlschrank durch, bevor er dann schlecht wird. Und damit ist der Spinat kein Einzelfall. Erbsen beispielsweise verlieren nur zwei Tage nach der Ernte fast die Hälfte des in ihnen enthaltenen Vitamin C.

Wer sein Gemüse länger aufbewahren oder portionieren möchte, sollte deshalb zur tiefgekühlten Variante greifen. Tiefkühlgemüse ist eine gesunde Alternative und enthält oft sogar mehr Nährstoffe und Vitamine als frisches Gemüse. Was daran liegt, dass TK-Gemüse direkt nach der Ernte schockgefrostet und mit allen Vitaminen und Nährstoffen in den konservierenden Tiefkühlschlaf geschickt wird. Vier Monate nach dem Einfrieren sind noch bis zu 80 Prozent der Vitamine und Nährstoffe im TK-Gemüse enthalten, mindestens sechs Monate ist das schockgefrostete Gemüse im Tiefkühlfach haltbar.

100 Tage Trump im Amt: Und, wie war er?

Daran erkennst du im Supermarkt das beste Gemüse

Gemüse und Obst sind oft in Plastikverpackungen eingeschlossen, an denen sich Kondenswasser ansammelt. Doch ist das ein Zeichen von Frische oder von Verfall? Wir zeigen, wir du daran erkennst, welche Lebensmittel sich am längsten halten.

  • Video
  • 01:48 Min
  • Ab 12
Anzeige

Wie das Gemüse tiefgefroren wird

Erbsen werden nach der Ernte auf dem Firmengelände des Tiefkühlunternehmens Frosta in Lommatzsch (Sachsen) in einer Waschanlage gereinigt, bevor sie wenig später schockgefrostet werden.
Erbsen werden nach der Ernte auf dem Firmengelände des Tiefkühlunternehmens Frosta in Lommatzsch (Sachsen) in einer Waschanlage gereinigt, bevor sie wenig später schockgefrostet werden.© Picture Alliance / Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Das frisch geerntete Gemüse wird von den Erzeuger:innen beim Tiefkühlproduzenten angeliefert, dann zunächst gewaschen, geputzt und zerkleinert. Im nächsten Schritt wird das Gemüse blanchiert, also kurzzeitig mit heißem Wasser übergossen, um dann direkt wieder abgekühlt zu werden. Dadurch werden Keime auf der Oberfläche des Gemüses abgetötet, die natürlichen Farben des Gemüses werden durch das Blanchieren konserviert und sogar verstärkt.

Oft nur wenige Stunden nach der Ernte ist das Gemüse dann bereit, um schockgefrostet zu werden. Beim Kaltluftfrierverfahren wird minus 40 Grad kalte Luft auf das Gemüse geblasen. Während sich bei langsamer Abkühlung große Eiskristalle im Gemüse bilden, entstehen beim Schockfrosten relativ kleine Eiskristalle zwischen den Zellwänden. Dadurch bleibt die Zellstruktur weitgehend intakt, der Geschmack, das Aussehen, die Nährstoffe und Vitamine des Gemüses bleiben erhalten. Zusatzstoffe werden bei diesem Verfahren nicht benötigt, die bloße Kälte reicht, um die Lebensmittel zu konservieren.

Fakten zum Tiefkühlgemüse

👨‍🔬 Der amerikanische Meeresbiologe Clarence Birdeye gilt als Erfinder der Tiefkühlkost.

🐟 Auf Forschungsreisen nach Neufundland beobachtete Birdseye, wie die Inuit ihre Lebensmittel konservierten, indem sie Fisch im eisigen Wind einfroren und haltbar machten.

💵 Mit einer Investition von nur sieben Dollar und mithilfe eines Elektroventilators baute Birdseye 1923 daraufhin eine erste Anlage zum Schockfrosten.

💰 Die Investition sollte sich mehr als bezahlt machen, 1929 verkaufte Birdseye sein Patent für 22 Millionen Dollar.

🇺🇸 Unter dem Namen "Birds Eye Frosted Foods" wurde am 6. März 1930 in den USA das erste TK-Gemüse verkauft.

🇩🇪 In Deutschland dauerte es ein paar Jahre länger. Ab 1937 konnten auch deutsche Haushalte tiefgefrorenes Gemüse kaufen.

❄️ Birdseye legte durch Experimente auch die bis heute gültige Temperatur von minus 18 Celsius (0 Grad Fahrenheit) zur Aufbewahrung von Tiefkühlgemüse fest. Bei dieser Temperatur kommen die Zellaktivitäten im Gemüse zum Stillstand, es kann nicht verderben.

📊 Laut Statista wurden 2020 in Deutschland acht Millionen Tonnen Gemüse gegessen, was pro Kopf etwa 150 Kilogramm entspricht. Davon waren 500.000 Tonnen TK-Gemüse.

Anzeige

Tiefkühlgemüse: So lagerst und bereitest du es richtig zu

In Tiefkühlgerichten befindet sich oft viel Gemüse, aber auch Zusatzstoffe und Konservierungsmittel.
In Tiefkühlgerichten befindet sich oft viel Gemüse, aber auch Zusatzstoffe und Konservierungsmittel.© Picture Alliance/vizualeasy | Marco Wadin

Der wichtigste Punkt ist, dass die Tiefkühlkette von der Schockfrostung bis zur Zubereitung in der Pfanne oder im Backofen zu Hause nicht unterbrochen wird. Schon im Supermarkt muss die Temperatur im Kühlregal mindestens minus 18 Grad betragen.

Dauert der Weg vom Supermarkt nach Hause länger, kann eine Kühltasche helfen, das An- oder Auftauen des TK-Gemüses zu verhindern. Zu Hause angekommen, sollte die Tiefkühlkost dann unverzüglich ins Eisfach des Kühlschranks gelegt werden.

Im heimischen Tiefkühlfach muss die Temperatur ebenfalls bei mindestens minus 18 Grad liegen.

Ist das TK-Gemüse erst einmal aufgetaut, sollte es nicht wieder eingefroren werden, da sich im aufgetauten Zustand Mikroorganismen im Gemüse verbreiten können. Außerdem gehen so Nährstoffe verloren.

Wichtig beim Einkaufen ist auch, auf den Unterschied zwischen Tiefkühlgemüse und Tiefkühlgerichten zu achten. Während TK-Gemüse in der Regel ohne Zusatzstoffe auskommt, sind in den TK-Gerichten trotz des hohen Gemüseanteils oft Farbstoffe, Zucker, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker enthalten. Ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe lohnt sich also.

Häufige Fragen zu Tiefkühlgemüse

Mehr News und Videos
Baertierchen Titelbild Imago Sciencephotolibrary
News

Bärtierchen: Sind sie wirklich unsterblich?

  • 21.05.2024
  • 18:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group