Anzeige

Tier-Mythen: Wahr oder alles nur frei erfunden?

  • Veröffentlicht: 13.01.2022
  • 15:45 Uhr
  • Galileo

Elstern sind Diebe, Schafe sind doof und Mücken lieben süßes Blut. Stimmt das? Wir erklären dir die gängigsten Tier-Mythen und zeigen, was wirklich stimmt. Im Video: Tiere mit besonderen Jobs.

Anzeige

Mythos oder Realität?

Die einen sind stur, die anderen kriminell oder schlichtweg dumm. Damit sind aber nicht Menschen gemeint, sondern Tiere. Doch was ist wirklich dran an solchen Mythen? Wir haben uns das mal genauer angesehen.

Anzeige
Anzeige

Mythos oder Realität? Teste dich im Quiz!

1. Esel sind stur 🐴🙅‍♀️

Article Image Media

Weil geführte Esel oft nicht weitergehen wollen, gelten sie als stur. Doch Esel verweigern Bewegungen nicht etwa, weil sie keine Lust darauf haben, sondern weil sie Angst haben oder unsicher sind. Ist einem Esel eine Situation nicht geheuer, bleibt er erst einmal wie angewurzelt stehen, um sein Umfeld zu analysieren.

Daher gilt: Esel sollten in diesen Momenten nicht gewaltsam weiter gezerrt werden, da sie das noch mehr stresst oder verängstigt.

Anzeige

2. Kühe lassen sich im Schlaf leicht umschubsen 🐮💤

Article Image Media

Vermutlich hat jeder von uns schon mal von jemanden gehört, dass er eines Nachts eine schlafende Kuh umgestoßen hat. Denn: Wenn Kühe im Stehen schlafen, kann man sie ganz einfach umschubsen. So lautet zumindest die Legende. Nur blöd, dass Kühe gar nicht im Stehen schlafen. Wenn, dann dösen sie höchstens. Selbst in diesen Momenten kann aber kein Mensch so viel Kraft aufbringen, dass er die Kuh einfach umstoßen kann.

3. Elefanten haben Angst vor Mäusen 🐘🐭

Article Image Media

Die Legende von der Mäusephobie der Dickhäuter ist nicht totzukriegen – dadurch ist sie aber nicht weniger falsch. Schon der berühmte Zoologe und Verhaltensforscher Bernhard Grzimek beschäftigte sich 1942 mit dem Mythos in einem Experiment. Er testete, wie Elefanten auf Mäuse reagieren und die Antwort darauf ist: gar nicht. Die Elefanten blieben völlig entspannt, beschnüffelten die Mäuse und berührten sie mit dem Rüssel.

Doch ganz so furchtlos sind Elefanten nicht. In dem Fachblatt "Current Biology" veröffentlichten andere Wissenschaftler, dass Elefanten um Bienen einen großen Bogen machen. Sie vermuten, dass die Stiche zum Teil sehr schmerzhaft sein können, etwa wenn die Bienen das weiche Gewebe an den Augen oder den Rüssel treffen.

Anzeige

4. Schafe sind dumm 🐑🧠

Article Image Media

Schafe gelten oft als dumm und schwerfällig. Studien haben allerdings bewiesen, dass ihre Gehirngröße mit der von Rhesusaffen vergleichbar ist. Damit besitzen sie die gleichen komplexen Strukturen wie die Gehirne anderer Primaten – so auch das unsere.

Durch diese Ähnlichkeiten sind Schafe in der Lage, bewusste Entscheidungen zu treffen, sich koordiniert zu bewegen und Gewohnheiten zu entwickeln. Außerdem können sie sich Entscheidungen über Wochen hinweg merken und sich an bis zu 50 Gesichter erinnern.

5. Lemminge begehen Massenselbstmord 🐹☠

Article Image Media

Hier wurde wirklich tief in die Trickkiste gegriffen. Eine weitere Legende besagt, dass sich Lemminge von Klippen stürzen, wenn die Population zu groß wird. Ihr Ursprung liegt in der Disney-Dokumentation "Weiße Wildnis" aus dem Jahr 1958. Sie beschreibt das Leben der Lemminge in der Arktis und stellt auch einen angeblichen Massenselbstmord der Nagetiere dar.

Nur war es kein Selbstmord. 15 Jahre später enthüllte der Journalist Brian Vallee die Filmemacher. Diese hatten die Lemminge nämlich gekauft, schubsten sie in die Tiefe und ließen sie im Wasser sterben.

Ein kleiner Funken Wahrheit steckt aber dennoch in der Aussage von Disney. Zwar töten sich Lemminge nicht selbst, aber wenn es eine Überbevölkerung gibt, nabeln sich manche Tiere von der Gruppe ab und suchen sich einen neuen Ort zum Leben. Auf dem Weg dorthin sind Todesfälle nicht zu vermeiden.

Anzeige

6. Eintagsfliegen leben nur einen Tag 🦟💀

Article Image Media

Ihr Name kommt tatsächlich daher, dass die Insekten im flugfähigen Stadium eine sehr kurze Lebensdauer haben. Allerdings gilt das nicht für alle Eintagsfliegen: Einige leben nur wenige Minuten oder Stunden, während andere immerhin einige Tage überleben. Und in dieser Zeit denken die Fliegen nur an die Fortpflanzung.

Männliche Eintagsfliegen sind dafür so lange unterwegs, bis sie kraftlos sterben. Die weiblichen Fliegen sterben, nachdem sie Eier gelegt haben. An Fressen wird kein Gedanke verschwendet, denn Eintagsfliegen können gar keine Nahrung aufnehmen.

7. Elstern sind Diebe 🐦💎

Article Image Media

Alles was glänzt und funkelt, muss vor Elstern in Sicherheit gebracht werden. Dieser Mythos hält sich hartnäckig, aber dafür gibt es gar keinen Beweis. Englische Wissenschaftler der Universität Exeter fanden im Gegensatz dazu heraus, dass die Vögel nicht besonders an Gold oder Schmuck interessiert sind. Teilweise hätten Elstern sogar eher ängstlich auf die ausgelegten Gegenstände reagiert und sich dem Futternapf, der in der Nähe stand, erkennbar vorsichtiger genähert als vorher.

Noch ein Mythos rund um Vögel: Wir erklären nach dem Link, warum man lange dachte, dass Störche die Babys bringen.

8. Die Anzahl der Punkte verrät das Alter des Marienkäfers 🐞

Article Image Media

Hast du früher auch die Punkte gezählt, um herauszufinden, wie alt der Marienkäfer ist? Falls ja, war das leider umsonst. Die Zahl der Punkte sagt leider nichts über das Alter der Käfer aus. Denn manche Insekten haben zwar 24 Punkte, leben aber nur etwa 12 Monate. Eins kann man an der Anzahl allerdings erkennen. Ob ein Marienkäfer zwei, sieben oder 24 Punkte hat, sagt etwas über die Marienkäfer-Art aus. Die Anzahl bleibt ihr Leben lang gleich.

9. Mücken lieben süßes Blut 🦟🩸

Article Image Media

Dieser Mythos dreht sich um Mücken. Manche Personen werden öfter gestochen als andere, aber das hat nichts mit der Süße des Bluts zu tun. Der Zuckergehalt ist der Mücke nämlich egal. Sie interessiert sich mehr für unseren Körperduft, der aus einer Mischung von unter anderem Ammoniak, Milchsäure und Fettsäuren besteht. Am besten schützt man sich also mit guten Mückensprays oder langer, heller Kleidung.

10. Kamele speichern in ihren Höckern Wasser 🐫💧

Article Image Media

Unsere letzte Legende dreht sich um Kamele. Es ist kein Geheimnis, dass Kamele tagelang ohne Wasser auskommen können. Doch viele glauben, dass das aufgrund der Wasserspeicher in ihren Höckern so ist. Zwar können Kamele bis zu 100 Liter Wasser auf einmal trinken, jedoch speichern sie kein Wasser, sondern Fett - und zwar bis zu 40 Liter.

Aus diesen Reserven ziehen die Tiere ihre Energie und wenn der Höcker abgeknickt ist, ist das ein Zeichen dafür, dass schleunigst Nahrung und Wasser besorgt werden muss.

Diese Aussagen über Tiere stimmen wirklich:

🐢 Australische Schnappschildkröten können durch ihren Hintern atmen.

🦥 Faultiere sind wirklich so faul, wie man ihnen nachsagt. Sie kommen nur einmal pro Woche vom Baum herunter, um sich zu erleichtern.

🐒 Wickelbären können ihre Füße drehen und rückwärts genau so schnell laufen wie vorwärts.

🐧 Pinguine leben monogam. Es wird sich manchmal nur ein neuer Partner gesucht, wenn die Küken nicht gesund und erfolgreich aufgezogen werden können.

🦒 Männliche Giraffen trinken den Urin der Weibchen, um herauszufinden, ob sie paarungsbereit sind.

Mehr News und Videos
Ameisen Gettyimages 828313852
News

Ameisen bekämpfen: Diese Hausmittel helfen gegen Insekten in der Wohnung

  • 26.05.2024
  • 04:47 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group