Anzeige

Spix-Ara: Der ausgestorbene blaue Papagei kehrt wieder zurück

  • Veröffentlicht: 29.06.2021
  • 17:20 Uhr
  • Carina Neumann-Mahlkau
Article Image Media
© actp

Der Spix-Ara galt bereits als ausgestorbene Tierart. Doch der blaue Papagei kehrt jetzt zurück in die Wälder Brasiliens. Wie ihm das gelingt - und was es mit dem Lazarus-Effekt auf sich hat, erfährst du hier.

Anzeige

Spix-Ara: Die wichtigsten Fakten

  • Der Spix-Ara (Cyanopsitta spixii), oft auch blauer Ara genannt, gehört zur Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae). Er wurde von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als eine vom Aussterben bedrohte Art eingestuft.

  • In freier Wildbahn ist der Spix-Ara ausgestorben. In menschlicher Obhut gibt es weltweit noch rund 200 Exemplare. Der blaue Ara ist einer der seltensten Vögel der Welt - und gilt deshalb als äußerst wertvoll.

  • Es gibt 3 offizielle Zucht-Stationen, die sich um die Nachzucht der bedrohten Papageien-Art kümmern. Sie befinden sich in Berlin (ACTP: Association for the Conservation of Threatened Parrots e. V.), Brasilien (Organisation ICMBio) und Belgien (Pairi Daiza Zoo). Für die Rettung der Art arbeiten die 3 Stationen zusammen.

  • Rund 50 Spix-Aras aus Berlin und 3 aus Belgien wurden in die Schutz-Station nach Brasilien gebracht. Optimal für die Zucht: Durch den geografischen Abstand der Züchter:innen liegt eine große Variation an Genen vor, was die Chancen auf einen Fortbestand der Art erhöht.

  • Die blauen Aras sollen nach einer erfolgreichen Nachzucht in Curaçá im brasilianischen Bundesstaat Bahia wieder angesiedelt werden. In einem Wildgehege werden die Vögel auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet. Noch im Jahr 2021 sollen sie in ihre ursprüngliche Heimat, die brasilianischen Trockenwäldern, freigelassen werden.

Anzeige
Anzeige

Blauer Papagei: Das macht den Spix-Ara besonders

🌳 Im Jahre 1990 wurde in freier Wildbahn nur noch ein Spix-Ara aufgefunden. Dieser verschwand im Jahr 2000 und die Art wurde zur ausgestorbenen Tierart erklärt.

🦜 Heutzutage gilt der Spix-Ara als einer der seltensten Vögel der Welt.

🎬 Die weltweite Bekanntheit haben die seltenen blauen Aras dem Animationsfilm "Rio" zu verdanken.

🧔 Vor 200 Jahren wurde der Spix-Ara von dem Forscher "Johann Baptist von Spix" entdeckt - und erhielt so seinen Namen.

Tierhandel und Wilderei: Deshalb ist der Spix-Ara bedroht

Blauer Ara - warum ist er so bedroht? Für das Aussterben des exotischen Vogels gibt es 2 Gründe ...
Blauer Ara - warum ist er so bedroht? Für das Aussterben des exotischen Vogels gibt es 2 Gründe ...© actp
Er ist im Visier von Sammlern und Wilderern: Der Spix-Ara wurde lange Zeit aufgrund seiner edlen Erscheinung von Menschen gejagt. Auf Märkten brachten die seltenen Vögel viel Geld.
Er ist im Visier von Sammlern und Wilderern: Der Spix-Ara wurde lange Zeit aufgrund seiner edlen Erscheinung von Menschen gejagt. Auf Märkten brachten die seltenen Vögel viel Geld.© actp
Ein großer Teil ihres natürlichen Lebensraums, die Trockenwälder Brasiliens, wurde für den Anbau von Mais abgeholzt. Die Trockenwälder befinden sich wie Regenwälder in tropischen Gefilden, allerdings regnet es hier weniger und unregelmäßiger.
Ein großer Teil ihres natürlichen Lebensraums, die Trockenwälder Brasiliens, wurde für den Anbau von Mais abgeholzt. Die Trockenwälder befinden sich wie Regenwälder in tropischen Gefilden, allerdings regnet es hier weniger und unregelmäßiger.© Getty Images
Blauer Ara - warum ist er so bedroht? Für das Aussterben des exotischen Vogels gibt es 2 Gründe ...
Er ist im Visier von Sammlern und Wilderern: Der Spix-Ara wurde lange Zeit aufgrund seiner edlen Erscheinung von Menschen gejagt. Auf Märkten brachten die seltenen Vögel viel Geld.
Ein großer Teil ihres natürlichen Lebensraums, die Trockenwälder Brasiliens, wurde für den Anbau von Mais abgeholzt. Die Trockenwälder befinden sich wie Regenwälder in tropischen Gefilden, allerdings regnet es hier weniger und unregelmäßiger.
Anzeige

Lazarus-Effekt: Wiederkehr ausgestorbener Tierarten

💀 Wenn totgeglaubte Tierarten wiederentdeckt werden, spricht man vom "Lazarus-Effekt" oder vom auch Lazarus-Phänomen.

📙 Der Name "Lazarus" geht auf die Bibel zurück: Der Heilige Lazarus wurde von Jesus aus dem Totenreich zurück ins Leben geholt.

🐕 Der New Guinea Highland Wild-Hund und die Ferkel-Art Vietnam-Katschil galten beispielsweise als ausgestorben. Doch diese totgeglaubten Tierarten wurden wiederentdeckt. Auch Deutschland hat ein ehemals verschollenes Tier wiedererobert - der Wolf.

🦈 Die meisten Tiere, die ausgestorben sind, werden nicht wiederentdeckt. Hierzu gehören das Mammut und der ehemalige Herrscher der Meere, der Megalodon. In den nächsten Jahrzehnten könnten bis zu eine Million weitere Tier- und Pflanzenarten aussterben, wie beispielsweise das Nashorn, so fürchten Naturschutz-Organisationen.

Waldrapp: Eine fast ausgestorbene Vogelart kehrt zurück

Waldrapp: Eine fast ausgestorbene Vogelart kehrt zurück

Der Waldrapp ist in Europa seit 300 Jahren ausgestorben. Wie ist das passiert und was unternehmen deutsche Artenschützer, um den gänsegroßen Ibis wieder zurück in europäische Breiten zu holen?

  • Video
  • 02:14 Min
  • Ab 0
Anzeige

Diese ausgestorbenen Tiere wurden wieder angesiedelt

Eigentlich galt der New Guinea Highland Wildhund längst als ausgestorben. Doch 2018 folgten Forscher:innen in Papua Neuguinea Pfoten-Abdrücken am Boden und stießen nach auf ein 15-köpfiges Rudel der Wildhunde. Zuletzt wurde ein New Guinea Highland Wildhund vor 50 Jahren gesichtet. Sie zählen zu den ältesten Hunderassen der Welt. Die Chance auf ihren Fortbestand stehen gut.
Eigentlich galt der New Guinea Highland Wildhund längst als ausgestorben. Doch 2018 folgten Forscher:innen in Papua Neuguinea Pfoten-Abdrücken am Boden und stießen nach auf ein 15-köpfiges Rudel der Wildhunde. Zuletzt wurde ein New Guinea Highland Wildhund vor 50 Jahren gesichtet. Sie zählen zu den ältesten Hunderassen der Welt. Die Chance auf ihren Fortbestand stehen gut. © Getty Images
Der Neuseeländische Takahe galt seit dem Jahr 1894 als ausgestorben. Aufgrund der Flugunfähigkeit waren die Vögel eine leichte Beute für Mensch und Tier. Im Jahr 1948 wurde der totgeglaubte Vogel schließlich wiederentdeckt. In einem entlegenen Hochtal gelang es dem Takahe zu überleben.
Der Neuseeländische Takahe galt seit dem Jahr 1894 als ausgestorben. Aufgrund der Flugunfähigkeit waren die Vögel eine leichte Beute für Mensch und Tier. Im Jahr 1948 wurde der totgeglaubte Vogel schließlich wiederentdeckt. In einem entlegenen Hochtal gelang es dem Takahe zu überleben.© picture alliance/blickwinkel/AGAMIM/Guyt
Fast 30 Jahre lang galt das Vietnam Katschil als verschollen und zählte zu den ausgestorbenen Tierarten. Das Vietnam Katschil zählt zur Familie der Hirsch-Ferkel und ist das kleinste Huftier der Welt. 2019 erschien es im Süden Vietnams plötzlich wieder - auf Kamera-Aufzeichnungen von Forscher:innen.
Fast 30 Jahre lang galt das Vietnam Katschil als verschollen und zählte zu den ausgestorbenen Tierarten. Das Vietnam Katschil zählt zur Familie der Hirsch-Ferkel und ist das kleinste Huftier der Welt. 2019 erschien es im Süden Vietnams plötzlich wieder - auf Kamera-Aufzeichnungen von Forscher:innen.© Andrew Tilker/SIE/GWC/Leibniz-IZW/NCNP/dpa
Lange kannte man den Quastenflosser nur als versteinertes Fossil. Erst 1938 entdeckten Forscher:innen im indischen Ozean vor Südafrika: Dieses Fossil lebt- und zwar seit über 400 Millionen Jahren. 1997 fand man eine zweite Art vor Indonesien. Der Quastenflosser überlebte nicht nur die Dinosaurier - er lebte auch 290 Millionen Jahre früher als der Tyrannosaurus Rex.
Lange kannte man den Quastenflosser nur als versteinertes Fossil. Erst 1938 entdeckten Forscher:innen im indischen Ozean vor Südafrika: Dieses Fossil lebt- und zwar seit über 400 Millionen Jahren. 1997 fand man eine zweite Art vor Indonesien. Der Quastenflosser überlebte nicht nur die Dinosaurier - er lebte auch 290 Millionen Jahre früher als der Tyrannosaurus Rex. © Getty Images
Eigentlich galt der New Guinea Highland Wildhund längst als ausgestorben. Doch 2018 folgten Forscher:innen in Papua Neuguinea Pfoten-Abdrücken am Boden und stießen nach auf ein 15-köpfiges Rudel der Wildhunde. Zuletzt wurde ein New Guinea Highland Wildhund vor 50 Jahren gesichtet. Sie zählen zu den ältesten Hunderassen der Welt. Die Chance auf ihren Fortbestand stehen gut.
Der Neuseeländische Takahe galt seit dem Jahr 1894 als ausgestorben. Aufgrund der Flugunfähigkeit waren die Vögel eine leichte Beute für Mensch und Tier. Im Jahr 1948 wurde der totgeglaubte Vogel schließlich wiederentdeckt. In einem entlegenen Hochtal gelang es dem Takahe zu überleben.
Fast 30 Jahre lang galt das Vietnam Katschil als verschollen und zählte zu den ausgestorbenen Tierarten. Das Vietnam Katschil zählt zur Familie der Hirsch-Ferkel und ist das kleinste Huftier der Welt. 2019 erschien es im Süden Vietnams plötzlich wieder - auf Kamera-Aufzeichnungen von Forscher:innen.
Lange kannte man den Quastenflosser nur als versteinertes Fossil. Erst 1938 entdeckten Forscher:innen im indischen Ozean vor Südafrika: Dieses Fossil lebt- und zwar seit über 400 Millionen Jahren. 1997 fand man eine zweite Art vor Indonesien. Der Quastenflosser überlebte nicht nur die Dinosaurier - er lebte auch 290 Millionen Jahre früher als der Tyrannosaurus Rex.

Spix-Ara: Häufig gestellte Fragen

Anzeige
Mehr News und Videos
Verbranntes Grillfleisch und -gemüse liegt am auf einem Teller. 49699115
News

Verbranntes Essen: Ist es krebserregend oder nicht?

  • 19.05.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group