Anzeige

Warum bekommen wir "kalte Füße"?

  • Veröffentlicht: 06.11.2022
  • 07:45 Uhr
  • Heike Predikant

Macht man in letzter Minute einen Rückzieher, hat man kalte Füße bekommen. Doch wie ist die Redewendung entstanden? Steckt dahinter ein körperliches Phänomen? Gleich erfährst du es.

Anzeige

Kalte Füße bekommen: So entstand die Redewendung

🙅‍♂️ Man hat sich etwas vorgenommen und setzt es dann doch nicht um, weil einem plötzlich nicht mehr wohl bei der Sache ist. Dafür stehen die "kalten Füße".

😱 Alles körperlich? Angst kann Durchblutungsstörungen verursachen und tatsächlich zu kalten Händen und Füßen führen. Aber die Redewendung hat einen anderen Ursprung.

🃏 Früher waren Glücksspiele verboten. Wer darauf nicht verzichten wollte, zog sich zum Zocken in Kellerräume zurück. Die Crux: Dort gab es keine Heizung.

🚪 Hatte ein Spieler schlechte Karten oder einen falschen Zug gesetzt, benutzte er gerne mal die Kälte als Ausrede, um einer Niederlage zu entgehen. Dann fiel ein Satz wie: "Ich habe kalte Füße, ich bin raus."

🔥 Und auch die Hitze muss manchmal redensartlich herhalten, wenn sich jemand in einer brenzligen Situation befindet. In dem Fall wird der Boden zu heiß.

Anzeige
Anzeige

Welt der Sprüche: Damit kommst du leichtfüßig durch

👣 Immer wieder auf die Füße fallen = ohne Schaden bleiben, sich zu helfen wissen Bezieht sich auf eine tierisch gute Fähigkeit: Katzen landen bei einem Sturz oder Sprung stets mit den Füßen zuerst auf dem Boden - und vermeiden so Verletzungen.

👣 Die Füße unter die Arme nehmen = weglaufen, fliehen Hat mit dem Bild zu tun, das ein schneller Läufer abgibt. Er reißt die Beine so weit in die Höhe, dass es aussieht, als würde er sie unter die Arme nehmen.

👣 Jemandem den Bettel vor die Füße werfen = nicht mehr für jemanden tätig sein wollen, sein Amt aufgeben, kapitulieren In einer Erzählung von 1846 heißt es: "… eine Anstellung will ich, und auf lebenslänglich, und mit Pension; krieg ich das nicht, schmeiß ich ihnen den Bettel (= Kram) vor die Thür …" 

👣 Jemandem den Fuß auf den Nacken setzen = jemanden bedrohen, demütigen, unterwerfen Früher ließ man besiegten Feinden die eigene Macht spüren, indem man ihnen den Fuß auf den Nacken setzte. Auch in der Bibel ist dieses Ritual erwähnt.

👣 Mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden sein = schlechte Laune haben, verärgert sein Die Redewendung gibt es seit dem 18. Jahrhundert. Sie beruht auf dem alten Volksglauben, dass die linke Seite die unheilvolle Seite ist.

Galileo

Galilexikon: Jemanden den Laufpass geben

Woher kommt eigentlich die Redewendung "Jemanden den Laufpass geben"? Wir haben nachgefragt und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen: Mehr dazu verrät unser schlaues Galilexikon!

  • Video
  • 02:19 Min
  • Ab 12
Mehr News und Videos
Biss der Kriebelmücke: So erkennst und behandelst du ihn
News

Kriebelmücke breitet sich in Deutschland aus: So schützt du dich vor Stichen

  • 03.03.2024
  • 05:08 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group