Anzeige

Galileo hakt nach: Nutzt noch jemand den Messenger-Dienst Threema?

  • Veröffentlicht: 13.11.2019
  • 12:31 Uhr
  • Galileo
Article Image Media
© picture alliance/imageBROKER

Safety Chat first. Der Messenger-Dienst Threema galt als absolute sichere Alternative zu WhatsApp und Co. Doch nutzt den Dienst heute noch jemand?

Anzeige

Darum geht's genau

😮 Als es 2014 beim verbreitetsten Messenger WhatsApp immer wieder zu Sicherheitslücken kam, suchten viele Nutzer nach einer Alternative. Und fanden Threema.

🤔 Die App aus der Schweiz wurde nach der Verschlüsselungsmethode benannt: "End-to-End Encrypted Messaging Application", kurz EEEMA. Später wurden die drei E’s durch "Three" (Englisch für "drei") ersetzt.

😳 Inzwischen hat Threema rund 5 Millionen Nutzer – rund 80 Prozent davon im deutschsprachigen Raum.

Anzeige
Anzeige

Ist Threema wirklich sicherer?

2014 war die End-zu-End-Verschlüsselung Threemas großer Vorteil gegenüber Wettbewerbern. Wenn digitale Kommunikation in Messenger-Apps oder E-Mails per End-zu-End-Verschlüsselung (E2E-Verschlüsselung) gesichert ist, bedeutet das, dass nur du und der Empfänger der Nachricht auf den versendeten Inhalt zugreifen können – ob Text, Bild oder Audio. Inzwischen verschlüsseln alle bekannten Messenger so. Lohnt sich der Wechsel also nicht mehr?

Auch wenn niemand heimlich deine Chats mitlesen kann, dokumentieren einige Messenger dennoch Metadaten – zum Beispiel wer wann mit wem kommuniziert. Deshalb gilt die E2E-Verschlüsselung unter Datenschützern auch als "scheinsicher".

Threema hat sich das Leitmotiv "Metadaten-Sparsamkeit" auf die Fahnen geschrieben, denn "wo keine Daten sind, können auch keine missbraucht werden - weder von Konzernen, noch von Hackern oder staatlichen Überwachungsorganen". Threema kann anonym genutzt werden, heißt: Du loggst dich nicht mit deiner Telefonnummer ein, sondern bekommst eine Threema-ID.

Weitere verschlüsselte Messenger und was sie können:

📲 Signal – Die Verschlüsselung wurde vielfach getestet, Nachrichten verschwinden mit nur einem Klick und die App ist eine Open-Source-Software. Das heißt: der komplette Quelltext ist online verfügbar.

📲 Telegram – Die App aus Russland überzeugt über 200 Millionen Nutzer, funktioniert auf Smartphone, PC und Tablet und ermöglicht Gruppenchats mit bis zu 5000 Usern.

📲 Wire – Auch hier ist eine Open-Source-Software am Werk. Chatverläufe können zwischen mehreren Geräten synchronisiert werden und zur Registrierung ist keine Telefonnummer notwendig.

Mehr News und Videos
Stinkender Tofu China Stinky Tofu Delikatesse 213864241
News

Stinky Tofu: Bei uns eklig, in Asien eine Delikatesse

  • 29.05.2024
  • 15:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group