Anzeige
Fabelwesen

Mythos Yeti: Gibt es den Schneemenschen wirklich?

  • Aktualisiert: 22.01.2024
  • 11:58 Uhr
  • Svea Abraham

Der Yeti ist wohl eines der bekanntesten Fabelwesen weltweit. Doch was ist wirklich an dem sagenumwobenen Mythos dran? Wir haben uns auf die Suche nach Antworten begeben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Yeti handelt es sich angeblich um einen Schneemenschen, der im Himalaja lebt. Das Wesen soll aufrecht auf zwei Beinen laufen und sehr behaart sein.

  • Der Name stammt aus dem Tibetischen und bedeutet "Felsen-Bär".

  • Aktuell wird zwischen zwei Arten unterschieden: der rote und der weiße Yeti. Beide sollen zwei bis vier Meter groß sein und bis zu 200 Kilo wiegen.

Groß und behaart: So soll der Yeti aussehen

⬆️ Bis zu vier Meter groß

🐻 Körper mit Fell überzogen, Affentier

👚 Trägt keine Kleidung

👣 Große Füße: Abdrücke bis zu 43 cm lang

☠️ Spitz zulaufender Schädel

🙂 Gesicht: Züge eines Menschenaffen

Anzeige
Anzeige

Fabelwesen Yeti: So entstand der Mythos

Die Übermittlung, dass der Yeti als großes, haariges Monster in den Bergen des Himalaja leben soll, stammt ursprünglich aus alten asiatischen Legenden. So soll der erste Yeti als Kreuzung aus einem Menschenaffen und einer von ihm entführten tibetanischen Frau entstanden sein, mit der er ein Kind zeugte. Aufgrund der Erzählungen fürchteten sich die BewohnerInnen Tibets über Jahrhunderte vor dem zotteligen Monster.

1921 wurden die Erzählungen rund um den Yeti dann nach Europa gespült. Da britische ForscherInnen den Übermittlungen zufolge davon ausgingen, dass eine unbekannte Tierart im Himalaja lebt, setzten sie eine aufwendige Suche auf Nachweise an – sie wollten das Schneemonster als erstes finden. Das wiederum ermutigte viele weitere Forschungsteams zur Suche. 1951 leitete der britische Bergsteiger Eric Shipton eine Expedition im Himalaja mit dem Ziel, eine Alternativroute zum Gipfel zu finden. Auf dem Weg entdeckte Shipton mit seinem Team einen unbekannten Fußabdruck von der Größe seines Eispickels.

Auch die britische Zeitung "Daily Mail" beteiligte sich am Yeti-Hype und startete drei Jahre später eine Suche in den Bergen. Mehr als 300 Personen nahmen an der Expedition teil, nachweisen konnte man zum Schluss jedoch auch nur vermeintliche Fußspuren

Die wohl berühmteste Yeti-Sichtung stammt jedoch vom Südtiroler Bergsteiger Reinhold Messner. 1986 befand er sich auf einer Tour durch Tibet, als das haarige Bergwesen seinen eigenen Aussagen zufolge aus dem Gebüsch hervortrat und sich die beiden einige Sekunden gegenüberstanden. Nach dieser vermeintlichen Begegnung versuchte Messer auch zwölf Jahre später noch, den Yeti wieder aufzuspüren.

Aussagen zufolge soll der Yeti im Himalaja sein Unwesen treiben
Aussagen zufolge soll der Yeti im Himalaja sein Unwesen treiben© Shutterstock / Daniel Eskridge
Bereits in den 50ern entdeckten BergsteigerInnen erste vermeintliche Fußspuren vom Yeti
Bereits in den 50ern entdeckten BergsteigerInnen erste vermeintliche Fußspuren vom Yeti© picture-alliance / dpa
Bislang wurde der Yeti noch nie nachweislich gesichtet. Trotzdem suchen ForscherInnen weiterhin nach dem Bergmonster
Bislang wurde der Yeti noch nie nachweislich gesichtet. Trotzdem suchen ForscherInnen weiterhin nach dem Bergmonster© Shutterstock / Warpaint
Auch heute werden noch Fußabdrücke des vermeintlichen Schneemenschen gesichtet
Auch heute werden noch Fußabdrücke des vermeintlichen Schneemenschen gesichtet© Shutterstock / SalliAnn
Aussagen zufolge soll der Yeti im Himalaja sein Unwesen treiben
Bereits in den 50ern entdeckten BergsteigerInnen erste vermeintliche Fußspuren vom Yeti
Bislang wurde der Yeti noch nie nachweislich gesichtet. Trotzdem suchen ForscherInnen weiterhin nach dem Bergmonster
Auch heute werden noch Fußabdrücke des vermeintlichen Schneemenschen gesichtet

Auf den Spuren des Yeti: Suche im Himalaja

Seit den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts werden immer wieder verschiedene Spuren vom Yeti gefunden. Expert:innen sind bis heute überzeugt: Es sollen zwei unterschiedliche Arten des haarigen Monsters in Gebirgen ihr Unwesen treiben. Einer ist als der weiße, der andere als der rote Yeti bekannt. Doch die Spuren der legendären Geschöpfe stellten sich Forscher:innen doch immer als die von Bären heraus.

Doch nach der Aussage einer russischen Regionsverwaltung konnte die Existenz 2019 endlich bewiesen werden: Laut Verwaltung wurden sogar Haarreste des Riesenmenschen gefunden. Viele Russ:innen glauben nämlich, dass der Yeti nicht nur am Himalaja, sondern auch in den Gebirgen Russlands vorkommt. Sie nutzen die angebliche Existenz des Yeti vor allem für touristische Zwecke.

Anzeige

Was steckt hinter der Krypto-Zoologie?

Die Krypto-Zoologie beschäftig sich mit der Suche nach legendären Lebewesen. Seit den 50er-Jahren versteht sie sich als Teilgebiet der Zoologie. Der wissenschaftliche Begriff bedeutet so viel wie „Die Lehre von den verborgenen Tieren". Mitarbeiter:innen im Bereich der Kryptozoologie suchen nach unerforschten Tieren oder tierähnlichen Kreaturen, die es vielleicht gibt, vielleicht aber auch nicht.

Die Bezeichnung "Kryptid", die im Begriff Krypto-Zoologie steckt, beschreibt dabei Gestalten, deren Existenz zwar nicht bewiesen ist, über die es aber wiederum Informationen aus ganz verschiedenen Quellen gibt – beispielsweise Trolle, Bigfoot oder der Yeti. Kryptide können hingegen auch Tiere sein, die zwar unbekannt, aber biologisch nicht unmöglich sind.

Es kann sich darüber hinaus um Tierarten handeln, die als ausgestorben gelten, aber seitdem angeblich immer wieder gesehen wurden. Manche Kryptozoologie-Fans gehen davon aus, dass es bis zu 15 Millionen unentdeckte Tierarten auf der Erde geben könnte, viele WissenschaftlerInnen halten das Fachgebiet allerdings für unseriös.

Hier soll der Yeti leben: Im Himalaya-Gebirge in schwindelerregenden Höhen
Hier soll der Yeti leben: Im Himalaya-Gebirge in schwindelerregenden Höhen© picture alliance / dpa

Diese Fabeltiere sollen außerdem ihr Unwesen treiben

🧌 In den Sagen der australischen Aborigines gibt es einen Affenmenschen wie Bigfoot, den Yowie. Er hat offenbar riesige Füße und stinkt

🧌 Der Mothman ist eine menschenähnliche Gestalt mit glühend roten Augen und Flügeln. Meist wird er im US-Bundesstaat Virginia gesichtet und sagt Unglück voraus

🧌 In den Jiundu-Sümpfen lauert angeblich der Flugsaurier Kongamato mit langem Schnabel und scharfen Zähnen

🧌 Im Champlain-See in Vermont sowie im Flathead-See in Montana sollen Riesenreptilien hausen

🧌 14 Meter lang, mit Schlangenkörper und Schafskopf: Das Monster Ogopogo versteckt sich im kanadischen Lake Okanagan

🧌 Im schwedischen See Storsjön schwimmt Legenden zufolge seit 300 Jahren eine gigantische Wasserschlange.

🧌 Der Mongolische Todeswurm soll unter der Erde in der Wüste Gobi auf Opfer warten. Der rote, einen halben Meter kleine Wurm wird von der Farbe Gelb angelockt und tötet mit Gift

🧌 Der lateinamerikanische Chupacabra ist eine Art Reptil mit Stacheln und großen Fangzähnen. Angeblich ist er wie ein Vampir und saugt seine Opfer aus

Anzeige

Die bekanntesten urbanen Mythen

Häufige Fragen zum Yeti

Das könnte dich auch interessieren.
Die Monster im Sand: Gibt es sie wirklich?
News

Sandwürmer: Gibt es die Monster aus "Dune" wirklich?

  • 25.02.2024
  • 04:33 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group