Anzeige
"Curiosity"

Vulkanausbruch auf dem Mars? NASA-Rover macht spannende Entdeckung

  • Aktualisiert: 05.09.2023
  • 12:38 Uhr
  • Clarissa Yigit
Der NASA-Rover "Curiosity" entdeckte im Jahr 2016 das Mineral "Tridymit", das normalerweise mit kieselsäurereichem Vulkanismus in Zusammenhang gebracht wird.
Der NASA-Rover "Curiosity" entdeckte im Jahr 2016 das Mineral "Tridymit", das normalerweise mit kieselsäurereichem Vulkanismus in Zusammenhang gebracht wird.© Courtesy NASA/JPL-Caltech/MSSS/REUTERS

Der Rover "Curiosity" entdeckte im Jahr 2016 das Mineral "Tridymit" auf dem Mars. Dieses entsteht in Zusammenhang mit kieselsäurereichem Vulkanismus. Aus diesem Grund nehmen Wissenschaftler:innen an, dass es vor mehr als drei Milliarden Jahren einen explosiven Vulkanismus auf dem Mars gegeben haben muss.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Jahr 2016 entdeckter der NASA-Rover "Curiosity" das Mineral "Tridymit" auf dem Mars. 

  • Dieses wird in der Regel mit einem kieselsäurereichen Vulkanismus in Zusammenhang gebracht.

  • Stimmt die These der Wissenschaftler:innen, habe es daher vor mehr als drei Millionen Jahren einen explosiven Vulkanismus auf dem Mars gegeben.

Der NASA-Rover "Curiosity" entdeckte im Jahr 2016 auf dem Mars in einer Gesteinsprobe aus dem Gale-Krater das Mineral "Tridymit". Dieses ist eine spezielle Quarz-Form, die "normalerweise mit kieselsäurereichem Vulkanismus in Zusammenhang gebracht wird", schreibt die "Kreiszeitung".

"Tridymit" würde entstehen, wenn Silikate erst stark erhitzt und im Anschluss schnell abgekühlt werden. Hierfür seien hohe Temperaturen und eine hohe Konzentrationen von Kieselsäure nötig. An manchen Orten auf der Erde gebe es diesen Vulkanismus.

Forscher:innen versuchten daraufhin, Hinweise zu finden, dass "Tridymit" auch bei niedrigeren Temperaturen entstehen könne – allerdings ohne Erfolg.

Im Video: Knochen auf dem Mars? Aufnahmen von Mars-Rover "Curiosity" geben Rätsel auf

Knochen auf dem Mars? Aufnahmen von Mars-Rover "Curiosity" geben Rätsel auf

Forscherteam liefert nun Erklärung

Einem Forschungsteam von der "Rice University" in Houston, dem "Johnson Space Center" der NASA und dem "California Institute of Technology" ist es nun gelungen, eine Erklärung für das Mineral "Tridymit" auf dem Mars zu liefern.

So müsse masianische Magma länger als üblich in einer Kammer unterhalb eines Vulkans geblieben sein. Dort kühlte sie teilweise ab. Nach oben stiegen dann silikatreiche Anteile des Magmas. Dieses silikatreiche Material – das auch "Tridymit" enthielt – wurde vermutlich bei einem Vulkanausbruch ausgespuckt und zum Gale-Krater geweht. Hierbei seien sich die Wissenschaftler:innen einig, dass zu diesem Zeitpunkt der Krater Wasser enthalten haben müsse.

Kirsten Siebach, Co-Autorin einer Studie zum Thema – die in "Earth and Planetary Science Letters" veröffentlich wurde – erklärt: "Da wir dieses Material nur einmal gesehen haben und es in einer einzigen Schicht hoch konzentriert war, gehen wir davon aus, dass der Vulkan wahrscheinlich zur gleichen Zeit ausgebrochen ist, als der See entstand. Bei der von uns analysierten Probe handelte es sich zwar nicht ausschließlich um vulkanische Asche, sondern um Asche, die durch Wasser verwittert und sortiert worden war."

Anzeige
Anzeige

Beleg für explosiven Vulkanismus?

Im Falle, dass die Theorie der Forscher:innen richtig sei, habe es demnach vor mehr als drei Milliarden Jahren einen explosiven Vulkanismus auf dem Mars gegeben. Zu dieser Zeit wurde aus einem warmen feuchten Planeten ein trockener und kalter Planet. Zudem erklärt das Szenario auch weitere Mars-Proben, wie beispielsweise Opaline und eine reduzierte Konzentration von Aluminiumoxid.

"Diese Arbeit deutet darauf hin, dass der Mars eine komplexere und faszinierendere vulkanische Geschichte hat, als wir uns vor Curiosity vorstellen konnten."

Seit dem 6.August 2012 befindet sich der Rover "Curiosity" auf dem Mars. Gelandet ist er im Gale-Krater, in dem das Mineral "Tridymit" entdeckt wurde.

Mehr News und Videos
Riesiges Sicherheitsaufgebot in Paris: Sorge vor Anschlägen bei Olympia

Riesiges Sicherheitsaufgebot in Paris: Sorge vor Anschlägen bei Olympia

  • Video
  • 01:58 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group