Anzeige
Girokonto und Bargeld

Fast jeder fünfte Deutsche kann wegen fehlender Rücklagen nicht sparen

  • Aktualisiert: 28.05.2024
  • 17:29 Uhr
  • Damian Rausch
Auf dem Bild sind ein Sparschwein, Geldscheine und Münzen zu sehen.
Auf dem Bild sind ein Sparschwein, Geldscheine und Münzen zu sehen.© Hendrik Schmidt/dpa

Fast jeder fünfte Erwachsene in Deutschland kann laut einer aktuellen Umfrage kein Geld sparen. Viele Sparer:innen verzichten zudem auf Zinsen und halten ihr Geld auf zinslosen Girokonten oder in bar. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast jeder fünfte Erwachsene in Deutschland kann einer Umfrage zufolge kein Geld sparen, weil er keine Rücklagen bilden will oder kann.

  • Ein Drittel der Sparer:innen in Deutschland verzichtet auf Zinsen, indem sie ihr Geld auf unverzinsten Girokonten oder in bar aufbewahren.

  • Tagesgeldkonten sind die beliebteste Zinsanlage, wobei viele Sparer flexibel bleiben und bei höheren Zinsen die Bank wechseln.

Fast jeder fünfte Erwachsene in Deutschland will oder kann einer Umfrage zufolge kein Geld auf die hohe Kante legen. Knapp 18 Prozent der 2140 von YouGov für die Postbank Befragten antworteten auf die Frage, wo ihre Ersparnisse bleiben, entsprechend.

Etwa ein Drittel der knapp 1600 Umfrageteilnehmer:innen, die nach eigenen Angaben über Ersparnisse verfügen, verzichtet bei einem Großteil des Geldes auf Zinsen, weil sie es auf dem - zumeist unverzinsten - Girokonto stehen lassen (23,3 Prozent) oder als Bargeld verwahren (6,9 Prozent).

Ein knappes Drittel (32,1 Prozent) der Sparer:innen steckt den größten Teil der Ersparnisse in Zinsanlagen. Mit Abstand am beliebtesten: Tagesgeldkonten (15,5 Prozent), auf denen Gelder bei Bedarf schnell umgeschichtet werden können.

Im Video: Diäten steigen: So verdienen Bundestagsabgeordnete bald

Diäten steigen: So viel verdienen Bundestagsabgeordnete bald

Bankwechsel für höhere Sparzinsen

Viele Anleger:innen wollen flexibel bleiben, um im Falle besserer Zinsangebote zu einer anderen Bank wechseln zu können: 6,9 Prozent der Sparer:innen in der Umfrage wechseln nach eigenen Angaben auch dann, wenn die Zinsen nur etwas höher sind. Gut ein Drittel (34,1 Prozent) schiebt demnach Gelder auf ein Konto bei einem anderen Institut, wenn dort die Sparzinsen deutlich höher sind.

Seit dem Ende der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) im Sommer 2022 und der folgenden Serie von zehn Zinserhöhungen hat der Wettbewerb der Kreditinstitute um Spareinlagen wieder angezogen. Banken und Sparkassen verdienen nun wieder daran, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Zuletzt haben jedoch etliche Geldhäuser zum Beispiel ihre Festgeldkonditionen wieder nach unten geschraubt, denn es wird allgemein damit gerechnet, dass die EZB im Juni die Leitzinsen im Euroraum wieder senken wird.

Rund 12 Prozent bleiben der YouGov-Umfrage für die Postbank zufolge auch bei besseren Konkurrenzangeboten ihrer Bank treu, weil ihnen nach eigenen Angaben die Höhe der Sparzinsen nicht wichtig ist. Gut ein Viertel (25,6 Prozent) antwortete, ein Wechsel der Bank wäre ihnen "zu lästig".

Anzeige
Anzeige
:newstime
Christian Lindner
News

Bundeshaushalt

Weniger Steuereinnahmen: Christian Lindner fordert Sparpolitik

Bund, Länder und Kommunen können im kommenden Jahr mit 21,9 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen rechnen. Jetzt äußerte sich Finanzminister Christian Lindner (FDP).

  • 16.05.2024
  • 15:20 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Spitzenprädator Seehund: Ist das Ökosystem Wattenmeer gesund?

Spitzenprädator Seehund: Ist das Ökosystem Wattenmeer gesund?

  • Video
  • 01:43 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group