Anzeige
Beim Baden nicht mehr aufgetaucht

Großeinsatz in Hamburg: 16-Jähriger geht in Elbe unter – Suche wird fortgesetzt

  • Aktualisiert: 10.07.2023
  • 12:00 Uhr
  • Lena Glöckner
Einsatzkräfte suchen in der Elbe Nähe Falkensteiner Ufer nach einem vermissten Jugendlichen.
Einsatzkräfte suchen in der Elbe Nähe Falkensteiner Ufer nach einem vermissten Jugendlichen. © Bodo Marks/Bodo Marks/dpa

Schreckliches Ende eines schönen Sommertages am Hamburger Elbstrand: Ein 16-Jähriger geht schwimmen und taucht nicht wieder auf. Die Rettungskräfte setzen nun ihre Suche fort.

Anzeige

Zahlreiche Einsatzkräfte suchen seit Sonntag (9. Juli) in Hamburg einen vermissten 16-Jährigen in der Elbe Nähe Falkensteiner Ufer - bislang ohne Erfolg. "Mehrere Zeugen haben gesehen, dass er untergegangen ist und nicht wieder aufgetaucht ist", sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Im Video: Unbewachtes Baden - immer mehr tödliche Unfälle

Unbewachtes Baden: Tödliche Unfälle am Wochenende

Ein Hubschrauber, zahlreiche Boote von Polizei und Feuerwehr, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Taucher:innen und Notarzt waren demnach am Sonntag vor Ort. Die Rettungskräfte wurden laut Polizei um 15.53 Uhr alarmiert. Die Suche wurde nach Angaben des Lagedienstes der Polizei nach etwa drei Stunden gegen 19.00 Uhr abgebrochen. Es sei niemand gefunden worden. 

Jetzt soll sie am Montag (10. Juli) fortgesetzt werden. Im Rahmen der Streifenfahrten auf der Elbe werde die Wasserschutzpolizei weiter nach dem 16-Jährigen suchen, sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage. Die Hoffnung, ihn noch lebend zu finden, ist äußerst gering. Der 16-Jährige sei an dem Strand zusammen mit einem Kumpel gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Hamburger Umweltbehörde warnt vor Baden in Elbe

"Wir hatten zum Einsatzzeitpunkt ablaufend Wasser, jetzt hat die Tide gewechselt", so der Einsatzleiter am Sonntag. "Wir sind derzeit mit drei Tauchtrupps im Einsatz und suchen zusätzlich mit Sonargeräten." Ein Vater, der mit seinem kleinen Sohn die Suche am Strand sah, sprach von einem "traurigen Tag".

Wer bei hochsommerlichen Temperaturen in Hamburg nach Abkühlung sucht, sollte die Elbe besser meiden, warnt die Hamburger Umweltbehörde auf ihrer Internetseite. Das Baden sei dort sehr gefährlich.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Demonstration «Stoppt den Gaza Genozid»
News

Polizei löst Pro-Palästina-Demo in Berlin auf: Acht Verletzte

  • 13.07.2024
  • 22:25 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group