Anzeige
Achtung, Streik-Alarm!

Großes Streik-Chaos in Hamburg? Verdi ruft zu Arbeitsniederlegungen auf

  • Veröffentlicht: 07.11.2023
  • 14:34 Uhr
  • Emre Bölükbasi
"Der November wird ein Streiknovember", hatte Verdi zuletzt angekündigt. Am heutigen Dienstag (7. November) ruft die Gewerkschaft diverse Berufsgruppen zur Arbeitsniederlegung auf.
"Der November wird ein Streiknovember", hatte Verdi zuletzt angekündigt. Am heutigen Dienstag (7. November) ruft die Gewerkschaft diverse Berufsgruppen zur Arbeitsniederlegung auf.© Bodo Marks/dpa

"Der November wird ein Streiknovember" - so hatte Verdi wegen eines Tarifstreiks vor wenigen Tagen großflächige Warnstreiks angekündigt. Am heutigen Dienstag (7. November) wurden zahlreiche Berufsgruppen in Hamburg zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen eines Tarifstreits hatte Verdi diverse Berufsgruppen in Hamburg zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

  • Am heutigen Dienstag (7. November) könnte somit ein Streik-Chaos drohen.

  • In Schleswig-Holstein folgten der Gewerkschaft zufolge etwa 500 Beschäftigte dem Aufruf zum Warnstreik.

Die Gewerkschaft Verdi hat zahlreiche Berufsgruppen in Hamburg zu Warnstreiks am heutigen Dienstag (7. November) aufgerufen. "Die Beschäftigten der Landesbetriebe, Fachbehörden, Schulen, Bezirksämter, Jobcenter und Feuerwehr der Freien und Hansestadt Hamburg" waren bereits am Freitag (4. November) aufgefordert worden, ihre Arbeit niederzulegen.

Hintergrund der Warnstreiks ist die Tarifrunde des öffentlichen Dienstes für die Beschäftigten der Länder. Vergangene Woche hatte die Gewerkschaft beklagt, dass die Arbeitgeber:innen "ein Angebot verweigert und die Forderungen und Erwartungen von Verdi abgelehnt" hätten. "Der November wird ein Streiknovember", hatte daraufhin Nicole Drücker, Hamburger Mitglied der Bundestarifkommission, angekündigt.

Das fordert die Gewerkschaft

Für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder fordert die Gewerkschaft 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Zudem sollen Nachwuchskräfte 200 Euro mehr bekommen und Auszubildende unbefristet übernommen werden.

Eine weitere Forderung von Verdi ist eine monatliche Stadtstaaten-Zulage von 300 Euro. Für die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) mit ihrem Verhandlungsführer, Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), gehen die Forderungen jedoch zu weit.

Anzeige
Anzeige
Auch interessant:
Streik bei der Bahn
News

GDL-Chef macht deutliche Ansage

Kommt es an Weihnachten zum Mega-Streik bei der Bahn?

In Kürze werden GDL und die Deutsche Bahn wieder in Tarifverhandlungen gehen. Die Gewerkschaft will dabei gut vorbereitet sein - und erwägt bereits eine Urabstimmung über unbefristete Streiks.

  • 16.10.2023
  • 17:00 Uhr

500 Beschäftigte streiken in Schleswig-Holstein

Der Gewerkschaft zufolge traten am heutigen Dienstag (7. November) bislang etwa 500 Beschäftigte in Schleswig-Holstein in den Warnstreik. Die Beteiligung sei überragend, zitierte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) den Sprecher von Verdi Nord, Frank Schischefsky.

"Wir senden damit eine klare Botschaft in Richtung Arbeitgeber", hob Schischefsky hervor. "Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Schleswig-Holstein stehen hinter ihrer Forderung und lassen sich nicht länger von der Einkommensentwicklung im öffentlichen Dienst abkoppeln."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240710-99-692610
News

Putins Krieg fordert hohe Verluste: 70.000 russische Soldaten in zwei Monaten

  • 13.07.2024
  • 10:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group