Anzeige
Suche nach Unfallursache läuft

Güterzug in Geseke entgleist - 30-jähriger Lokführer stirbt, Strecke gesperrt

  • Veröffentlicht: 11.09.2023
  • 12:41 Uhr
  • Lena Glöckner
Teile eines entgleisten Güterzuges sind an der Bahnstrecke zu sehen.
Teile eines entgleisten Güterzuges sind an der Bahnstrecke zu sehen. © Andreas Dunker/dpa

Ein Güterzug entgleist, der Lokführer kommt ums Leben. Nun wird nach den Ursachen für das Unglück gesucht. Die Strecke bleibt zunächst gesperrt.

Anzeige

Was war die Ursache für das Zugunglück in der nordrhein-westfälischen Stadt Geseke? Für die Ermittler steht nach dem Tod des Lokführers nun die Suche nach der Unfallursache im Fokus. Bereits jetzt sei klar, dass die Schieneninfrastruktur "massiv beschädigt" worden sei, sagte eine Bahnsprecherin am frühen Montagmorgen (11. September). Der Bahnhof Geseke sowie die Bahnstrecke zwischen Salzkotten und Geseke seien gesperrt worden. Über die Dauer der Streckensperrung könnten noch keine Angaben gemacht werden. Am Sonntag (10. September) war ein mit Zement beladener Güterzug in der Kleinstadt westlich von Paderborn entgleist. Der Grund dafür war unklar.

Im Video: Emotionales Interview zum Zugunglück in Eschede - Feuerwehrmann erinnert sich

Emotionales Interview zum Zugunglück in Eschede: Feuerwehrmann erinnert sich

Die Bahn-Sprecherin sagte, noch dauerten die Ermittlungen der Behörden an der Unfallstelle an. Erst nach Freigabe der Unfallstelle könnten Aufräumarbeiten beginnen und sich die Fachtechniker und -technikerinnen der Bahn ein genaueres Bild zum Ausmaß der Schäden machen. Die Züge des Güter- und Fernverkehrs würden über Herford umgeleitet. Auch der Regionalverkehr sei betroffen; es komme zu Verspätungen und Ausfällen. Fahrgäste sollten sich im Internet (https://www.zuginfo.nrw) informieren.

Zugführer war 30-Jähriger aus Warstein

Zunächst war unklar, ob sich zum Zeitpunkt des Unglücks noch eine weitere Person in dem Güterzug befunden hatte. Am späten Abend forderte die Polizei einen Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera an, um die sieben Kilometer lange Strecke sicherheitshalber nach einer weiteren Person abzusuchen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Später teilte die Kreispolizeibehörde Soest mit, ein weiterer Mensch sei nicht festgestellt worden. Bei dem toten Lokführer handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 30-Jährigen aus dem nordrhein-westfälischen Warstein.

Mit einem Bergungskran versuchte nach Polizeiangaben die Feuerwehr Dortmund am Abend, den Kesselwagen anzuheben, unter dem der Tote lag. Dabei stellte sich heraus, dass dafür erheblicher technischer Aufwand nötig sein würde. Daher sei eine Spezialfirma angefordert worden.

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr sprangen sowohl die Lok als auch mehrere Waggons aus den Gleisen. Eine akute Gefahr für die Bevölkerung bestand nach erster Einschätzung nicht, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Augenzeugen des Zugunglücks wurden betreut. Auf Bildern von der Unglücksstelle sind stark beschädigte Waggons zu sehen, die auf der Seite liegen. Auch ein Zaun ist beschädigt. Die Deutsche Bahn sprach den Angehörigen des Unfallopfers ihr tiefes Mitgefühl aus.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Polizei geht gegen rechtsextremes Magazin «Compact» vor
News

Schlag gegen rechtsextremes Magazin: Faeser verbietet "Compact"

  • 16.07.2024
  • 06:48 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group