Anzeige
Ex-US-Vizepräsident

Mike Pence: China ist auf bestem Weg zu einem "bösen Imperium"

  • Veröffentlicht: 19.09.2023
  • 10:26 Uhr
  • Lena Glöckner
Der republikanische Präsidentschaftskandidat und ehemalige Vizepräsident Mike Pence spricht im Hudson Institute.
Der republikanische Präsidentschaftskandidat und ehemalige Vizepräsident Mike Pence spricht im Hudson Institute.© AP

Laut dem früheren US-Vize-Präsidenten Mike Pence ist China auf dem besten Weg, zu einem "bösen Imperium" zu werden. Das Land sei "die größte strategische und wirtschaftliche Bedrohung für die USA im 21. Jahrhundert".

Anzeige

Der frühere US-Vize-Präsident Mike Pence ist der Ansicht, dass China kurz davor sei, ein "böses Imperium" zu werden. Das sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat in einer Rede beim konservativen Thinktank Hudson Institute in Washington, D.C. "China mag jetzt noch kein böses Imperium sein", zitierte ihn die Nachrichtenagentur AP. "Aber es arbeitet hart daran, eins zu werden." Das Land sei "die größte strategische und wirtschaftliche Bedrohung für die USA im 21. Jahrhundert".

Im Video: Xi als "Diktator" bezeichnet - Baerbock reagiert gelassen auf Empörung Chinas

Außerdem versprach er bei dem Termin, Waffen an Taiwan zu verkaufen, gemeinsame Ausbildungsmaßnahmen durchzuführen und Taipeh bei der Stärkung seiner Cyberabwehr zu unterstützen. "Wir werden unserer Partnerschaft mit dem taiwanesischen Volk in Freiheit keinen zeitlichen Rahmen setzen", sagte Pence.

Pence kritisiert Trump: "Isolationismus nur ein anderes Wort für Beschwichtigung"

Ohne Namen zu nennen, kritisierte Pence auch Ex-Präsident Donald Trump und andere republikanische Präsidentschaftskandidaten. "Einige republikanische Kandidaten, darunter auch mein ehemaliger Amtskollege, geben die traditionelle konservative Position der amerikanischen Führungsrolle auf der Weltbühne auf und machen sich eine neue und gefährliche Form des Isolationismus zu eigen", sagte Pence. Er glaube, dass Isolationismus nur ein anderes Wort für Beschwichtigung auf der Weltbühne ist - "und Beschwichtigungspolitik hat noch nie funktioniert".

Auch kritisierte Pence US-Präsident Joe Bidens Abzug der US-Truppen aus Afghanistan, dessen Tempo bei der Lieferung von Waffen an die Ukraine, um die russische Invasion abzuwehren, und sein Abkommen mit Teheran, zu Unrecht inhaftierte Amerikaner aus dem Iran nach Hause zu holen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AP
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:231001-99-398366
News

Slowakei: Linksnationale Partei gewinnt Parlamentswahl

  • 01.10.2023
  • 10:22 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group