Anzeige
Umwelt

Ministerium warnt vor großem Insektensterben in diesem Bundesland

  • Aktualisiert: 03.06.2024
  • 17:18 Uhr
  • dpa

Das Umweltministerium eines Bundeslands schlägt Alarm: Es komme dort zu einem weitflächigen Insektensterben. Die Politik fordert jetzt konkrete Maßnahmen dagegen.

Anzeige

Inhalt

  • Rote Listen werden aktualisiert
  • AfD pocht auf Insektenschutz
  • Bundesweit weniger Insekten

Niedersachsen und Bremen droht ein drastisches Artensterben bei Insekten. Derzeit seien etwa 60 Prozent aller Heuschrecken und Wildbienenarten bedroht, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ)  am Montag (3. Juni) unter Berufung auf das Umweltministerium. "Die wichtigsten Ursachen liegen in der intensiven, großflächigen Landbewirtschaftung, der Vernichtung von Lebensräumen, zum Beispiel durch Flächenversiegelung, sowie dem Klimawandel mit zunehmenden Dürrephasen", sagte Landesumweltminister Christian Meyer der Zeitung. Mit dem "Niedersächsischen Weg", bei dem Land, Umweltverbände und Landwirtschaft zusammenarbeiten, soll dem Insektensterben begegnet werden, etwa durch die Schaffung von Biotop-Verbünden oder die Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln.

Anzeige
Anzeige

Rote Listen werden aktualisiert

Allerdings ist das genaue Ausmaß des drohenden Insektensterbens derzeit nicht bekannt, weil im Moment noch die Datengrundlage fehlt. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Frage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Derzeit werde im Hinblick auf den Erhaltungszustand der Insektenpopulation die Roten Listen aktualisiert, beziehungsweise erstellt.

Im Video: Experte warnt vor Wespen-Sommer

Lediglich bei der zahlenmäßig kleinen Gruppe der Libellen kann die Landesregierung Zahlen nennen: Dort verbesserte sich die Lage in den vergangenen Jahren etwas. Der Anteil der vom Aussterben bedrohten Libellenarten ging von 2007 bis 2020 von fast 46 Prozent auf knapp 33 Prozent zurück. Der Grund liegt zum Beispiel in der Renaturierung von Mooren, Flüssen und Bächen. Übertragbar auf andere Arten seien diese Erkenntnisse aber nicht unbedingt.

AfD pocht auf Insektenschutz

Die AfD fordere weitere Maßnahmen zum Schutz der Insekten, sagte deren Landtagsabgeordneter Marcel Queckemeyer. Es fehlten konkrete Überwachungsmechanismen, was die nachhaltige Wirksamkeit der Maßnahmen gefährde. Auch gebe es keine klaren Angaben zu deren Finanzierung. Die Landesregierung blende auch wichtige Erkenntnisse und Ursachen des Insektensterbens bewusst aus, um die Energiewende nicht zu kompromittieren. Queckemeyer forderte weitere Studien zum Einfluss der Windkraft- und Photovoltaikanlagen auf das Insektensterben, sagte er der HAZ. Er bezweifele die Einschätzung der Landesregierung, die Gefährdung durch Windkraftanlagen sei zu vernachlässigen.

Anzeige
:newstime

Bundesweit weniger Insekten

Bundesweit sind die Insekten sowohl von der Gesamtmenge als auch von der Artenzahl her nach Experteneinschätzung in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Die unter dem Namen "Krefelder Studie" im Jahr 2016 veröffentlichte Untersuchung zum Insektensterben kam zu dem Schluss, dass die Zahl der fliegenden Insekten zwischen den Jahren 1989 und 2016 an 63 Standorten saisonal um rund 75 Prozent abgenommen hat.

Insekten spielen ökologisch wichtige Rollen unter anderem in den Nahrungsketten etwa von Vögeln, Amphibien- und Fledermausarten, für die Schädlingskontrolle, bei der Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen, aber auch bei der Zersetzung organischen Materials oder bei Bodenbildungsprozessen.

Mehr News und Videos
„Ne krasse Story“: Emre Can spricht über seine EM-Achterbahnfahrt

„Ne krasse Story“: Emre Can spricht über seine EM-Achterbahnfahrt

  • Video
  • 01:46 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group