Anzeige
Tragödie von White Island

Neuseeland: Tote auf Vulkaninsel - Wander-Veranstalter laut Gericht schuldig

  • Aktualisiert: 02.11.2023
  • 10:22 Uhr
  • Lena Glöckner
Blick auf den Vulkan Whakaari auf der Insel White Island.
Blick auf den Vulkan Whakaari auf der Insel White Island.© REUTERS

Bei einem Vulkanausbruch in Neuseeland sind 2019 22 Wanderer ums Leben gekommen. Ein Gerichtsprozess sollte klären, wer für die Tragödie verantwortlich ist. Nun fiel der Schuldspruch gegen den Veranstalter.

Anzeige

Im Dezember jährt sich die Whakaari-Katastrophe zum vierten Mal: Damals brach der Vulkan der Insel White Island aus, während Tourist:innen und Reiseführer die Insel besuchten. 22 Menschen kamen ums Leben, der Großteil davon waren australische Urlauber:innen. 25 wurden teils schwer verletzt.

Im Video: Neue Evakuierungspläne - Vulkan-Ausbruch in Neapel droht

Neue Evakuierungspläne: Vulkan-Ausbruch in Neapel droht

Viele Jahre war unklar, wer sich für die Katastrophe verantworten muss. Nach einem langwierigen Gerichtsprozess ist am Dienstag (31. Oktober) ein neuseeländisches Tourismusunternehmen schuldig gesprochen worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dem Touranbieter wurden schwere Sicherheitsverstöße vorgeworfen. Richter Evangelos Thomas entschied nun, dass Whakaari Management den Vulkan in Bezug auf die Arbeit "betreute und beaufsichtigte" und es versäumte, seine Verpflichtung zur Risikominimierung zu erfüllen.

"Außergewöhnliches Versagen" des Unternehmens

Der Richter prangerte in seinem Urteil das "außergewöhnliche Versagen" des Unternehmens an. Der Firma steht nun eine Geldstrafe von bis zu 1,5 Millionen neuseeländische Dollar (ungefähr 825.000 Euro) in Aussicht. Die genaue Höhe der Strafe wird im Februar bekannt gegeben. 

Anzeige
Anzeige
:newstime

Schon kurz nach dem Unglück war damals die Frage aufgekommen, wer für die Sicherheit der Wanderer verantwortlich war und somit zur Rechenschaft gezogen werden muss. Denn: Die rechtliche Lage in Neuseeland gestattet es nicht, Zivilklagen gegen die Reiseveranstalter zu erheben.

Vulkan als Pulverfass bekannt

Die Insel, die auch unter ihrem indigenen Māori-Namen Whakaari bekannt ist, war vor dem Ausbruch ein beliebtes Touristenziel. 47 Tourist:innen und Reiseleiter befanden sich auf White Island, als der Ausbruch stattfand. Einige Menschen starben sofort, andere erlitten qualvolle Verbrennungen.

Der Vulkan war bei Einheimischen schon lange als Pulverfass bekannt. Auch der Vulkanologe Raymond Cas von der Monash University im australischen Clayton sagte, er sei überzeugt, dass die Tragödie "eine erwartbare Katastrophe war". Er erinnerte damals an einen Ausbruch im April 2016, der vom Ausmaß her vergleichbar war, sich aber nachts ereignete, als sich niemand auf der Insel aufhielt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Sorge um Santorini: Unterwasser-Vulkan könnte ausbrechen.
News

Unterwasser-Vulkan

Große Sorge um Santorini: Vulkanausbruch befürchtet

Die Kykladen-Insel Santorini im Ägäischen Meer weckt bei vielen Urlauber:innen die Sehnsucht nach einem paradiesischen Griechenland-Aufenthalt. Jetzt soll die beliebte Insel in Gefahr sein - der Ausbruch eines extrem nahen Unterwasser-Vulkans sei nur noch eine Frage der Zeit.

  • 08.10.2023
  • 15:01 Uhr
  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos
Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

  • Video
  • 02:04 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group