Anzeige
Italiens Premierministerin schweigt

Partner von Meloni schockiert mit Aussagen über Vergewaltigungsopfer

  • Veröffentlicht: 31.08.2023
  • 14:31 Uhr
  • Anne Funk
Andrea Giambruno schockte Italien mit Vergewaltigungsaussagen.
Andrea Giambruno schockte Italien mit Vergewaltigungsaussagen.© REUTERS

Andrea Giambruno, Lebensgefährte von Italiens Premierministerin Giorgia Meloni, hat mit öffentlichen Aussagen über Opfer von Vergewaltigungen für Empörung gesorgt. Entschuldigen wolle er sich aber nicht.

Anzeige

Er ist nicht nur ein prominenter TV-Moderator in Italien, sondern auch der Lebensgefährte von Premierministerin Giorgia Meloni: Andrea Giambruno. Doch nicht wegen seiner Beziehung zu der Politikerin steht er derzeit im Fokus der Öffentlichkeit, sondern wegen einer Aussage, für die er sich scharfe Kritik gefallen lassen muss. 

Im Video: "Dann bleib zu Hause": Andrea Giambruno kritisiert Karl Lauterbach

"Dann bleib zuhause": Herbe Kritik an Lauterbach aus Italien

In einer Sendung beim rechtsgerichteten TV-Sender Rete 4 habe der Moderator Frauen, die Opfer von Vergewaltigungen geworden sind, zumindest teilweise mitverantwortlich für die Gewalttat gemacht. "Wenn du tanzen gehst, hast du auch das Recht, zu trinken. (…) Aber wenn du dich nicht besinnungslos betrinkst, passiert dir auch nichts. Denn das sind die Situationen, wo du dem Wolf begegnest", zitiert ihn unter anderem der "Spiegel".

Die Aussage sorgte landesweit für Empörung. Giambruno setzte Vergewaltiger offenbar mit einem Raubtier gleich, welches durch die Schuld des Opfers zu einer Tat verleitet wird. Er habe diese Aussagen im Zusammenhang mit mehreren Vergewaltigungsfällen gemacht, die zuletzt in Neapel und Palermo passiert waren und das Land schockierten.

Wenn eine Frau zu viel trinkt, muss sie mit Kopfschmerzen rechnen – nicht mit Vergewaltigung.

Cecilia D'Elia, Oppositionspolitikerin im italienischen Senat

Die Oppositionspolitikerin Cecilia D'Elia soll sich fassungslos gezeigt haben und verurteilte Giambrunos Aussagen. "Sie können nicht anders, als das Opfer zu beschuldigen. Geh nicht allein aus, geh nicht im Dunkeln, zieh dich nicht freizügig an", schimpfte sie auf den TV-Moderator. "Wenn eine Frau zu viel trinkt, muss sie mit Kopfschmerzen rechnen – nicht mit Vergewaltigung." Männer müssten Respekt lernen - nicht Frauen mehr Vorsicht.

Von Reue keine Spur

Auch Alessandra Mussolini, Enkelin des einstigen italienischen Diktators Benito Mussolini, kritisierte die Aussagen laut NTV als "mittelalterlich". Sie würden dazu führen, dass sich immer weniger Frauen trauen, eine Vergewaltigung bei der Polizei anzuzeigen.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Giambruno selbst scheint sich aber keiner Schuld bewusst zu sein, entschuldigen wolle er sich nicht. Von der Politik wolle er sich nicht vorschreiben lassen, was er zu sagen habe, zitiert NTV seine Aussage gegenüber "Corriere della Sera". Auch nicht von seiner Partnerin: "Sie hat es sich bisher nicht erlaubt, mir vorzuschreiben, was ich sagen darf und was nicht." Meloni selbst soll sich bisher nicht geäußert haben.

Mehr News und Videos
Israels Regierungschef Netanjahu hat vor dem US-Kongress die Kritik am militärischen Vorgehen in Gaza zurückgewiesen
News

Im US-Kongress: Netanjahu nennt Demonstranten "nützliche Idioten des Iran"

  • 25.07.2024
  • 03:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group