Anzeige
Mehr als 11.000

Paukenschlag bei Facebook-Konzern Meta: Tausende Stellen gestrichen

  • Veröffentlicht: 09.11.2022
  • 14:04 Uhr
  • mos
Article Image Media
© dpa

Der Facebook-Konzern Meta entlässt Tausende Mitarbeiter:innen. Konzernchef Mark Zuckerberg räumt Fehler ein.

Anzeige

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Mark Zuckerberg muss mit den Folgen seines teuren Metaverse-Projekts leben.
  • Nun sind Tausende Stellenstreichungen unausweichlich.
  • Zuckerberg nennt die Gründe und steht zu seinen Fehlern.

Der größte Stellenabbau der Facebook-Geschichte ist wahrgeworden: Der Facebook-Konzern Meta entlässt beim größten Stellenabbau seiner Geschichte mehr als 11.000 Mitarbeiter. Das seien etwa 13 Prozent der Belegschaft, teilte Konzernchef Mark Zuckerberg mit, und übernahm die Verantwortung für die Entscheidungen und ihre Folgen. Er gestand ein, den Online-Boom am Anfang der Corona-Pandemie überschätzt und daher die Investitionen hochgeschraubt zu haben. Nun aber sei das Online-Geschäft zu früheren Trends zurückgekehrt - und zudem lasteten die schwächelnde Konjunktur und verstärkte Konkurrenz auf den Erlösen.

FACEBOOK: KEIN VERLASS AUF KERNGESCHÄFT

Zum einen hat Meta das Problem, dass das Kerngeschäft mit Werbung in Online-Diensten wie Facebook und Instagram weniger Einnahmen als bisher abwirft. Die Erlöse fielen im Jahresvergleich um vier Prozent auf 27,7 Milliarden Dollar.

Zum anderen verschlingt die von Chef Mark Zuckerberg vorangetriebene Entwicklung virtueller Welten aka das Metaverse immer mehr Geld. Allein im vergangenen Quartal verbuchte die Sparte Reality Labs, in der am Metaverse gearbeitet wird, einen operativen Verlust von knapp 3,7 Milliarden Dollar. Zuckerberg hatte zuletzt bereits einen Stellenabbau angekündigt, weil sich der Konzern auf weniger Bereiche konzentrieren werde.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr Informationen
Der Bus ist in Aachen von der Straße abgekommen und gegen eine Bushaltestelle und eine Hauswand gefahren.
News

Bus zerstört Hausmauer: 13 Verletze nach Unfall in Aachen

  • 26.02.2024
  • 12:31 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group