Anzeige
Hauptkommissar berichtet

31 Jahre lang war totgeglaubte Petra P. verschwunden - so tauchte sie unter

  • Aktualisiert: 19.03.2024
  • 09:05 Uhr
  • Michael Reimers
Petra P. konnte sich über 30 Jahre lang verstecken - jetzt wurde sie gefunden.
Petra P. konnte sich über 30 Jahre lang verstecken - jetzt wurde sie gefunden.© Sagafilmworks GmbH

Nach mehr als 30 Jahren taucht eine Frau wieder auf, die 1989 für tot erklärt wurde. Holger Kunkel war der Hauptkommissar, der in dem Fall ermittelt hatte. In einem Interview hat er nun erklärt, wie sie sich jahrelang verstecken konnte.

Anzeige

Über drei Jahrzehnte wurde Petra P. tot geglaubt - jetzt ist die Frau, die 1984 als Studentin in Braunschweig verschwand, in Düsseldorf wieder aufgetaucht. Hauptkommissar Holger Kunkel betreute den Fall jahrelang und war ebenso lang davon überzeugt, dass die damals 24-Jährige ermordet wurde. Im Gespräch mit "Bild" erzählte der Polizist nun, wie Petra P. es geschafft hat, so viele Jahre unter dem Radar zu bleiben.

Im Video: Vermisstenfall Vanessa Huber - Ehemann tot aufgefunden

Vermisstenfall Vanessa Huber: Ehemann tot aufgefunden

Unter dem Alias Susanne Schneider führte Petra P. ein zurückgezogenes Leben. Sie nahm Schwarzarbeit an, zahlte ihre Miete bar und vermied jeglichen Kontakt mit Banken. "Sie war die graue Maus in der Großstadt, das war ihre Tarnung", erklärte Kunkel dem Blatt. Durch die Unscheinbarkeit ihres Lebensstils gelang es Petra P., unauffällig zu bleiben - sie vermied konsequent Risiken. P. hatte keine engen Beziehungen, zog oft um und mied jegliche Aktivitäten, die ihre wahre Identität aufdecken könnten.

Petra P. weiß nicht, warum sie verschwand

Petra P. gestand dem Kommissar, dass sie keine Erklärung für ihr damaliges Untertauchen habe, außer der Möglichkeit, dass sie an Schizophrenie litt. P. behauptete außerdem, traumatische Erlebnisse aus ihrer Kindheit hatten sie dazu veranlasst, nie wieder Kontakt zu ihrer Familie aufzunehmen. Inzwischen ist Petra P. erleichtert, dass sie entdeckt wurde und freut sich, ein normales Leben führen zu können. Sie kann jetzt wieder ein Bankkonto eröffnen, das Internet nutzen und zum Arzt gehen. "Das macht mich glücklich", sagte sie in einer RTL-Sendung. 

Anzeige
Anzeige
:newstime

Die damals 24-jährige Informatik-Studentin Petra P. verschwand im Jahr 1984. Trotz intensiver Ermittlungen wurde die Braunschweigerin nie gefunden. 1989 führte das falsche Geständnis eines Verdächtigen in einem anderen Mordfall dazu, dass Petra P. für tot erklärt wurde.

  • Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung Life - Menschen, Momente, Geschichten
  • Bild: "So blieb Petra P. 31 Jahre lang unentdeckt"
Mehr News und Videos
Die Motorradstaffel der Verkehrspolizei eskortierte Orbán, der die Partie Ungarn gegen Schottland bei der Fußball-EM besucht hatte.
News

Schwerer Unfall bei Eskorte von Viktor Orbán in Stuttgart - Polizist tot

  • 25.06.2024
  • 02:53 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group