Anzeige
Nahost-Konflikt im Ticker

Zehn weitere Geiseln frei - darunter drei Deutsche

  • Aktualisiert: 30.11.2023
  • 01:44 Uhr
  • Franziska Hursach

Drei Deutsche unter den freigelassenen Geiseln+++ Armee: Hamas übergibt weitere Gruppe von Gaza-Geiseln an Rotes Kreuz +++ Israel strebt militärische Zerstörung der Hamas an +++ Alle Entwicklungen in Nahost im Newsticker vom 29. November.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Zu den am Mittwoch (29.11.) freigelassenen Geiseln durch die Hamas gehören nach Angaben Katars drei Deutsche.

  • Es wurden laut Angaben der israelischen Armee zehn weitere Geiseln von der Hamas in die Freiheit entlassen.

  • Israels Ministerpräsident Netanjahu hat die Zerstörung der Hamas zum Ziel. Dies solle nach der Feuerpause realisiert werden.

+++ 01:22 Uhr: In der Gruppe der am Mittwoch (29.11.) aus der Gewalt der Hamas freigelassenen Geiseln sind auch drei Deutsche. Es seien Doppelstaatler, die auch den israelischen Pass hätten, teilte Madschid al-Ansari, Sprecher des katarischen Außenministeriums, am Mittwochabend mit.

81 Israelis und Ausländer:innen wurden bisher von der Hamas freigelassen. 
81 Israelis und Ausländer:innen wurden bisher von der Hamas freigelassen. © Leo Correa/AP/dpa

Zehn weitere Geiseln frei

+++ 00:48 Uhr: Die islamistische Hamas hat eine sechste Gruppe von Geiseln im Rahmen der Feuerpause im Gaza-Krieg dem Roten Kreuz übergeben. Es handle sich wie schon in den Tagen zuvor um zehn Israelis, teilte die israelische Armee am Mittwoch (29.11.) mit. Darunter seien drei Deutsche, die auch den israelischen Pass haben, sowie jeweils ein Doppelstaatler aus den USA und aus den Niederlanden, erklärte Madschid al-Ansari, Sprecher des katarischen Außenministeriums. Zusätzlich seien auch zwei Russinnen und vier Thailänder aus Gewalt der Hamas freigelassen worden.

Im Gegenzug würden 16 palästinensische Minderjährige und 14 palästinensische Frauen aus israelischen Gefängnissen freigelassen, sagte der Al-Ansari. Ob die Feuerpause, die nach bisherigen Vereinbarungen am Donnerstag enden könnte, ein zweites Mal verlängert werden würde und somit weitere Austausche ermöglicht würden, war zunächst unklar. Katar sei zuversichtlich, dass die Fortschritte der vergangenen Tage aufrechterhalten werden könnten und dass eine weitere Verlängerung möglich sei.

Anzeige
Anzeige

Netanjahu zu Gaza: Erst "entmilitarisieren", dann "entradikalisieren"

+++ 00:01 Uhr: Israels Ziel ist die militärische Zerstörung der militant-islamistischen Hamas im Gazastreifen. Benjamin Netanjahu, Israels Ministerpräsident, betonte gegenüber dem deutschen Sender Welt TV erneut dieses Vorhaben, sobald die derzeitige Feuerpause beendet sei. Wie lange die Feuerpause dauern könne, sagte er nicht.

"Wir haben vereinbart, dass die Frauen und Kinder und die ausländischen Geiseln zuerst freigelassen werden", so Netanjahu. "Nachdem das geschehen ist, werden wir die Kämpfe fortsetzen."

Die Terrororganisation hatte Israel am 7. Oktober überfallen und Massaker unter der Zivilbevölkerung angerichtet. Israel hat rund 1.200 Tote, überwiegend Zivilisten, zu beklagen.

Wir haben überhaupt keine Wahl, als die Hamas zu vernichten.

Benjamin Netanjahu

"Nach dem Sieg über die Hamas" seien zwei Dinge nötig, sagte Netanjahu in dem Interview mit den Zeitungen "BILD" und "Welt" sowie "Politico".

Erstens entmilitarisieren wir Gaza und zweitens entradikalisieren wir Gaza. Und genau das wurde in Deutschland, Japan und anderswo getan.

Er verwies auf die Entnazifizierung Deutschlands, das heute ein völlig anderes Land sei als in den 1930er Jahren. "Dies wurde durch den totalen militärischen Sieg und die Veränderung der Kultur, der Bildung und des Lernens über die Fehler der Vergangenheit erreicht."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240223-935-59004
News

Scholz' Videobotschaft: "Niemand soll es wagen, uns anzugreifen"

  • 24.02.2024
  • 14:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group