VornameRobbie
NachnameWilliams
LandGroßbritannien
Alter44
Geburtstag13.02.1974
GeburtsortStoke-on-Trent/Staffordshire (Großbritannien)
SternzeichenWassermann
Geschlechtmännlich
Haarfarbebraun

Biographie von Robbie Williams

Robbie Williams wird am 13. Februar 1974 als Robert Peter Williams in Stroke-on-Trent im englischen Staffordshire geboren. Robbie ist schon als Kind ein kleiner Klassenclown und hält die Lehrer auf Trab. In der Kneipe seiner Mutter begeistert er sein Publikum mit Playback-Einlagen. Seinen ersten Talentwettbewerb gewinnt er bereits mit drei Jahren.

Robbie Williams startet mit „Take That“ durch

Nachdem seine Mutter eine Anzeige entdeckt hatte, dass Jungen für eine Boyband gesucht werden, meldet sie den 15-Jährigen für das Casting an – kurze Zeit später tourt „Robbie“ mit „Take That“ durch ganz Europa und löst zusammen mit seinen Bandmitgliedern einen nie dagewesenen Hype aus. Dabei wird Robbie Williams zuerst nur als Ersatz unter Vertrag genommen, durch seine charmante Art wird der Mädchenschwarm aber schon bald ein festes Mitglied von „Take That“.

Die Band wird zur erfolgreichsten Boygroup der 1990er Jahre mit zahlreichen Top-Ten-Erfolgen wie „Could It Be Magic“, bei welchem Robbie als Hauptsänger zu hören ist. Robbie Williams kristallisiert sich schnell als populärstes Mitglied der Gruppe heraus.  

Doch der Ruhm macht dem Teenager zu schaffen, Robbie versinkt in Drogen- und Alkoholexzessen. Auch mit seiner Rolle in der Band und den strikten Regeln des Managements kann sich Robbie Williams nicht länger abfinden. Die Folge: Robbie wird 1995 aus der Band geworfen. In Deutschland müssen Seelsorge-Hotlines eingerichtet werden, um enttäuschte Fans zu trösten. Ein Dreivierteljahr nach Robbies Ausstieg löste sich die Band ganz auf.

2006 kommt es zum Comeback von „Take That“, zunächst ohne Robbie Williams, der aber schließlich 2010/11 noch einmal mit der Gruppe auf Tour geht.

Robbie Williams startet seine Solokarriere

Robbies erste Solosingle wird 1996 das George-Michael-Cover „Freedom“, gefolgt von „Old Before I Die“ – beide erreichen in UK Platz 2, doch der europaweite Erfolg bleibt überschaubar. Erst die Ballade „Angels“ macht Robbie Williams zum Solostar– zwar ist die höchste Chartplatzierung Platz 4, das Lied wird aber dennoch zum Evergreen und verhilft der Debütplatte Life thru a lens (1997) u.a. zu Platz eins in UK. Album Nummer 2, I’ve Been Expecting You (1998) und die Single „Millennium“ werden zu noch größeren Erfolgen, bevor Robbie 2000 mit Sing when you’re winning (u.a. mit den Singles „Rock DJ“, „Kids“, „Eternity“) europaweit die Chartspitzen erobert.

2001 steuert Robbie Williams das Sinatra-Cover „Have you met Miss Jones?“ zum Soundtrack von „Bridget Jones“ bei – so entstand die überaus erfolgreiche Swing-Platte Swing when you’re winning (2001). Das Duett mit Nicole Kidman „Somethin‘ Stupid“ ist die Vorabsingle des Albums und wird zu einem großen Erfolg. Alle nachfolgenden Alben werden Nummer-1-Hits in Europa.

Robbie Williams von seiner privaten Seite

Nach Drogen-Eskapaden und Klinikaufenthalten heiratet Robbie Williams 2010 die Schauspielerin Ayda Field und lebt zurückgezogen in Los Angeles.

Die Liebe von Robbie Williams und Ayda Field wird im September 2012 mit ihrer kleinen Tochter Theodora Rose gekrönt. Robbie nennt seine kleine Prinzessin liebevoll "Teddy" und blüht in seiner Vaterrolle so richtig auf. Das zweite Kind des Paars, Charlton „Charlie“ Valentine wird im Oktober 2014 geboren, das dritte Kind, Colette „Coco“ Josephine wird im September 2018 geboren. Im Juli 2018 wurde verkündet, dass Robbie Williams und seine Frau Plätze in der Jury der 15. Staffel von „The X Factor“ übernehmen werden.

Die beliebtesten Videos aus dem Stars Bereich

Die beliebtesten Videos aus red! im TV