VornameVin
NachnameDiesel
LandUSA
Alter51
Geburtstag18.07.1967
GeburtsortNew York City, USA
SternzeichenKrebs
Geschlechtmännlich

Biographie zu Vin Diesel

Geboren wird Vin Diesel als Mark Sinclair am 18. Juli 1967 in Kalifornien. Seinen leiblichen Vater lernt der Junge nie kennen. Er wächst zusammen mit seinem Zwillingsbruder und seiner Schwester bei seiner Mutter und ihrem zweiten Mann in New York auf. Sein Stiefvater Irving Vincent arbeitet als Schauspiellehrer und ebnet so Vin Diesel mit sieben Jahren den Weg auf eine Theaterbühne. Seine erste Rolle als Jugendlicher bekommt er kurioser Weise nach einem Einbruch in ein New Yorker Theater. Er und seine Gang werden dabei im Theater erwischt und haben die Wahl zwischen der Polizei oder einer Rolle in einem Theaterstück mit täglichen langen Proben – die Kids entscheiden sich für Letzteres.

Vin Diesel findet als Teenager durchaus Gefallen an der Theaterspielerei, doch sein schon damals markantes Äußeres erschweren es ihm, gute Rollen zu bekommen. Daher flüchtet er sich zunächst für erste Kurzfilmprojekte in die Drehbuchschreiberei und Regiearbeit. Vin Diesel beweist dabei großes Talent. Bei Multi-Facial führt Vin Diesel Regie, steuert das Drehbuch bei, produziert den 20-minütigen Kurzfilm selbst und spielt die Hauptrolle. Sein gelungenes Werk über einen gescheiterten Schauspieler darf er 1995 auf dem Filmfestival in Cannes vorführen. Wie es der Zufall will, wird dabei Hollywood-Regisseur Steven Spielberg auf Vin Diesel erstmals aufmerksam.

Vin Diesel in Steven Spielbergs Meisterwerk „Der Soldat James Ryan“

Nach einigen Kleinstrollen und Independent-Filmen trägt Vin Diesels einstiger Besuch in Cannes schließlich Früchte. Er schreibt Steven Spielberg einen Brief, in dem er sich bewundernd über seine Arbeit äußert. Das kommt bei dem Star-Regisseur aus Hollywood gut an und so verpflichtet er Vin Diesel für eine größere Nebenrolle in dem Kriegsepos Der Soldat James Ryan (1998). Bei den Dreharbeiten steht Vin Diesel gemeinsam mit Superstars wie Tom Hanks und Matt Damon vor der Kamera. Das Weltkriegs-Drama erhält elf Oscar-Nominierungen und gewinnt fünf davon, unter anderem Steven Spielberg für die beste Regie.

Eine Hauptrolle bekommt Vin Diesel endlich im Jahre 2000 in dem Science-Fiction-Thriller Pitch Black - Planet der Finsternis (mit Radha Mitchell und Cole Hauser). Hier mimt Vin Diesel den im Weltall gestrandeten Schwerverbrecher Richard B. Riddick, der sich in den unendlichen Weiten zahlreichen Gefahren ausgesetzt sieht. Die guten Specialeffekte und eine ordentliche Sci-Fi-Horrorstory machen Pitch Black - Planet der Finsternis zu einem kommerziellen Erfolg, so dass der Charakter Riddick noch mehrmals ins Kino zurückkommen wird.

Vin Diesel zeigt sich fast and furious

Vor weiteren Riddick-Fortsetzungen bekommt Vin Diesel jedoch die Rolle seines Lebens als Dominic „Dom“ Toretto - denn er wird für den rasanten Actionfilm The Fast and the Furious gecastet. Der aufwendig produzierte Straßenrenn-Thriller beeindruckt das Publikum mit tiefergelegten PS-Boliden und charismatischen Darstellern wie Paul Walker, Michelle Rodriguez und eben Vin Diesel. Zwischen Vin Diesel und Paul Walker stimmt die Chemie scheinbar perfekt, so dass sie bei den MTV Movie Awards eine Auszeichnung als bestes Leinwand-Duo erhalten.

2002 folgt schon seine nächste Berufung als Special-Agent xXx - Triple X (2002; mit Samuel L. Jackson, Danny Trejo und Richy Müller), wo er als Extrem-Sportler Xander Cage eine haarsträubende Stunt-Szene nach der anderen absolviert. Der Name Triple-X war übrigens keine neue Kreation. Im Ersten Weltkrieg versuchte bereits ein deutscher Agent namens Triple-X US-amerikanische Munitionstransportschiffe zu sprengen, wenn auch erfolglos. Und 1977 verkörperte Barbara Bach die russische Agentin Triple X in dem James-Bond-Abenteuer Der Spion, der mich liebte (mit Roger Moore und Curd Jürgens). Wie dem auch sei, xXx - Triple X wird ein Publikumserfolg und ruft im Jahre 2017 die Fortsetzung xXx: Die Rückkehr des Xander Cage hervor, obwohl er eine Fortsetzung Jahre zuvor noch kategorisch abgelehnt hatte.

Vin Diesel in seiner Rolle als Riddick

Vin Diesel etabliert sich in Hollywood als einer der größten Action-Helden und als solcher darf er im Folgejahr gleich nochmal für die US-Behörden ermitteln. Doch anstatt für die NSA zu spionieren, soll er in Extreme Rage (2003; mit Timothy Olyphant und Larenz Tate) dieses Mal korrupten Mitarbeitern der DEA das Handwerk legen. Anno 2004 wird dann ein echtes Riddick-Jahr für Vin Diesel, es erscheinen Riddick: Chroniken eines Kriegers (mit Thandi Newton und Judi Dench) sowie der Animations-Kurzfilm Riddick: Krieger der Finsternis, für den Vin Diesel seine Synchronstimme leiht. Allerdings bringt Riddick: Chroniken eines Kriegers Vin Diesel eine Nominierung für den Negativpreis Goldene Himbeere ein, der Animationsfilm Riddick: Krieger der Finsternis kommt direkt gleich als DVD in den Handel. Immerhin genießen beide Filme im Heimkino-Geschäft einen gewissen Kultstatus, weshalb 2013 doch noch eine weitere Fortsetzung unter dem schlichten Titel Riddick in die Lichtspielhäuser kommt – und zwar wieder mit Erfolg an den Kinokassen.

Neben dem typischen Actionkino versucht sich Vin Diesel in einem weiteren Genre. Als Der Babynator (2005) sorgt der Schauspieler ausnahmsweise beim Kinopublikum nicht für Adrenalinschübe, sondern für einen Muskelkater in den Lachmuskeln. In jener Komödie muss sich ein Elitesoldat als Babysitter durchschlagen. Und sogar Dramen listet die Filmvita von Vin Diesels. In Find Me Guilty - Der Mafiaprozess kann Vin Diesel einmal eine andere Facette zeigen. Der Film erzählt die wahre Geschichte von einem Mafiaclan mit all seinen undurchschaubaren Wirrungen – und mitten drin Jackie Di alias Vin Diesel als Verteidiger der Mafiafamilie. Das Drama räumt an den Kinokassen nicht gerade ab, bringt Vin Diesel dafür aber viel Kritikerlob und Renommee.

Vin Diesel mit ordentlich Sprit im Blut

Im Jahr 2006 hat Vin Diesel wieder Benzin im Blut und setzt seine Lieblingsfilmreihe fort mit dem dritten Teil The Fast and the Furious: Tokyo Drift – im zweiten Teil 2 Fast 2 Furios (2003)überließ er das Zepter alleinig Paul Walker. Danach folgen bislang noch fünf weitere Teile: Fast & Furious - Neues Modell. Originalteile (2009), Fast & Furious Five (2011), Fast & Furious 6 (2013), 2015 erscheint nach dem tragischen Unfalltod von Paul Walker mit einem Jahr Verspätung der siebte Teil Fast & Furious 7, und 2017 kommt Fast & Furious 8 in die Kinos. Im Laufe der Filmreihe schlossen sich noch Dwayne Johnson, Jason Statham und Kurt Russel dem Stamm-Cast an.   

Neben all den Asphalt-Thrillern schmiegt sich Vin Diesel aber auch noch in andere Rollen. So spielt er in der US-amerikanisch-französischen Literaturverfilmung Babylon A. D. (2008; mit Michelle Yeoh und Gérard Depardieu) einen kriegsmüden Söldner und erntet dafür viel Lob. Das Fantasy-Spektakel The Last Witch Hunter (2015; mit Elijah Wood, Michael Chaine und Rose Leslie) rund um den Hexenjäger Kaulder ist hingegen ein typische Vin-Diesel-Streifen mit Action und Special-Effects am laufenden Band.

Seine wichtigste Rolle ist jedoch die als dreifacher Papa. 2008 wird Vin Diesel erstmals Vater. Seine Tochter Hania Riley kommt im April 2008 zur Welt, sein Sohn Vincent folgt 2010 und seine zweite Tochter Pauline im März 2015. Mutter dieser drei Herzensprojekte ist jeweils Paloma Jimenez, ein mexikanisches Fotomodel.

Die beliebtesten Videos aus dem Stars Bereich

Die beliebtesten Videos aus red! im TV