Anzeige
MONTAG - 09.10.2023

Good News des Tages

  • Veröffentlicht: 09.10.2023
  • 07:45 Uhr
  • Nicola Schiller
Mit der "Robben.App" können Strandspaziergänger:innen in Schleswig Holstein bald aktiv am Schutz von Meeressäugern wie Robben teilhaben.
Mit der "Robben.App" können Strandspaziergänger:innen in Schleswig Holstein bald aktiv am Schutz von Meeressäugern wie Robben teilhaben.© Jearu - stock.adobe.com

Neue App soll Robben, Walen und Co. helfen

Anzeige

Dank der neuen "Robben.App" können Urlauber und Einheimische in Schleswig-Holstein jetzt aktiv zum Schutz von Meeressäugern beitragen. Immer wieder werden an der Nord- und Ostseeküste Schleswig-Holsteins kranke oder sogar tote Robben und Wale gefunden. Bisher war es oft schwer die genaue Fundstelle und den Zustand der Tiere an Polizei oder Rettungsstationen zu übermitteln. Mit der kostenlosen App kann zum einen der Standort ermittelt werden, zum anderen bekommen die Findenden auch wichtige Informationen zu Verhaltensweisen und nächstgelegenen Ansprechpartner:innen.

Anzeige

Statt Klimaanlage: Intelligente Fenster für kühlere Häuser

Der September 2023 war der wärmste Monat aller Zeiten. Kein Wunder, dass sich immer mehr Haushalte eine Klimaanlage anschaffen. Jetzt gibt es immer mehr umweltfreundlichere Alternativen. Wie zum Beispiel: Intelligente Fenster. Die sind so konzipiert, dass sie sich an wechselnde Außentemperaturen anpassen und die Klimatisierung dementsprechend verringern.

Die Technik dahinter, ist unterschiedlich: Automatische Abtönung bei Sonneneinstrahlung, manuelle Steuerung der Tönung oder Sensoren, die die Transparenz der Fenster je nach Intensität anpassen. Noch sind intelligente Fenster zu teuer für den Privatgebrauch, Forschungen zu kostengünstigeren Materialien laufen.

Article Image Media
© Imago Images / Panthermedia
Anzeige

Bauen der Zukunft: Häuser aus Pilzen?

Immer wieder bringt die Bauindustrie umweltfreundliche Innovationen hervor. Australische Forscher:innen haben es jetzt geschafft, eine Gebäudeverkleidung aus Pilzen herzustellen. Genauer gesagt aus Myzel, ein verzweigtes Netz aus Pilzfäden. Bisher gibt es bereits Verpackungsmaterialien, Textilien und sogar Möbel aus dem Material. Dem australischen Team gelang es jetzt dünne, auf Myzel basierenden Platten zu züchten, die bei Außenfassaden zum Einsatz kommen können.

Der Vorteil: Das Material ist nicht nur biologisch abbaubar, sondern auch feuerfest. Bei Flammeneinwirkung bildet Myzel eine Schutzschicht und setzt dabei, im Gegensatz zu herkömmlichen Brandschutzmitteln, keine schädlichen Chemikalien, sondern nur Wasser und CO2 frei. Ziel ist es, Aluminiumverkleidungen von Gebäuden mit der nachhaltigen Alternative ersetzen zu können.

Article Image Media
© RioPatuca Images - stock.adobe.com

© 2024 Seven.One Entertainment Group