Anzeige

Brennender Juckreiz, Quaddeln und Rötungen: Alle Infos zu Ursachen, Symptomen und Behandlung von Nesselsucht

  • Veröffentlicht: 14.06.2022
  • 10:40 Uhr
Article Image Media
© Doucefleur

Nesselsucht gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten der Welt. Wie aus dem Nichts zeigen sich plötzlich stark juckende Quaddeln und Pusteln auf unserer Haut – und in den meisten Fällen sind sie genauso schnell wieder verschwunden. Die Ursachen bleiben oft unklar, denn bei der spontanen Nesselsucht gibt es meist keine bestimmten Auslöser. Hier erfahrt ihr alles Wichtige zum Thema Nesselsucht: die verschiedenen Formen, Auslöser, Symptome und wie wir sie behandeln können.

Anzeige

Nesselsucht auf einen Blick

  • Nesselsucht ist eine nicht ansteckende Hautkrankheit, die akut auftreten oder chronisch verlaufen kann.
  • Typische Symptome sind juckende Quaddeln und schmerzhafte Schwellungen.
  • Die chronische Nesselsucht kann durch äußere Einflüsse wie Druck, Reibung, UV-Licht, Wärme oder Kälte ausgelöst werden.
  • Die spontane akute Nesselsucht kommt und geht häufig ohne bestimmten Auslöser.
  • Eine Nesselsucht kann mit Antihistaminika meistens gut behandelt werden.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Was ist Nesselsucht?

Die Krankheit Nesselsucht, auch Nesselfieber genannt, ist eine weltweit verbreitete, nicht ansteckende Hautkrankheit. Der wissenschaftliche Name "Urtikaria" leitet sich von dem lateinischen Wort "urtika" ab, dt. "Nessel". Denn der Ausschlag sieht aus wie nach dem Kontakt mit einer Brennnessel, und juckt und brennt auch genauso. Etwa jeder 5. Mensch erkrankt mindestens einmal in seinem Leben an einer akuten Nesselsucht, häufig erkennen wir aber gar nicht, dass es sich um Urtikaria handelt, da die Quaddeln schon wieder verschwinden, bevor wir uns überhaupt näher mit ihnen beschäftigen. Anders sieht es bei der chronischen Nesselsucht aus, die etwa 1 Prozent der Deutschen betrifft: Diese Form der Krankheit kann uns über mehrere Jahrzehnte begleiten, im Alltag und Beruf einschränken und damit sehr belastend sein und sogar zu Depressionen und Angsterkrankungen führen. Als chronisch wird eine Nesselsucht bezeichnet, wenn sie länger als 6 Wochen anhält. Sie kann spontan ohne bestimmte Auslöser auftreten, oder in ihrer induzierten Form durch physikalische Reize wie UV-Licht, Reibung, Hitze oder Kälte ausgelöst werden.

Juckreiz und Quaddeln auf der Haut? Wir berichten über eine der gängigsten Hauterkrankungen – Nesselsucht.
Juckreiz und Quaddeln auf der Haut? Wir berichten über eine der gängigsten Hauterkrankungen – Nesselsucht.© m-gucci

Nesselsucht: Wer ist betroffen?

Nesselsucht kann Frauen und Männer in jedem Alter betreffen. Am häufigsten erkranken wir im Alter zwischen 30 und 50 Jahren, wobei Frauen, insbesondere bei der spontanen Form, häufiger betroffen sind als Männer. Bei Kindern und Jugendlichen erkranken Jungen und Mädchen gleich oft.

Anzeige

Urtikaria: Das sind die typischen Symptome

Diese Zeichen können auf eine Nesselsucht hindeuten:

  • Hautrötungen
  • Juckreiz
  • Quaddeln
  • erhabene Schwellungen (Angioödeme)
  • über den Körper wandernder Juckreiz
  • Juckreiz und Quaddeln verschwinden innerhalb von wenigen Stunden und bilden sich woanders wieder aus

In seltenen Fällen können sich Angioödeme in der Mundschleimhaut oder im Gewebe von Mund- und Rachenraum bilden, die schwere Atemnot auslösen können. Bei Schluckbeschwerden, Atemnot oder Rachenverengungen solltet ihr unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt rufen.

Brennende Quaddeln auf der Haut: Welche Ursachen gibt es bei Nesselsucht? Hier findet ihr die Fakten!
Brennende Quaddeln auf der Haut: Welche Ursachen gibt es bei Nesselsucht? Hier findet ihr die Fakten!© RyanKing999

Ursachen der Nesselsucht

Die Ausbildung der typischen Quaddeln und Angioödeme hängt eng mit einer verstärkten Aktivität der Mastzellen und in der Folge, der vermehrten Freisetzung des Botenstoffs Histamin zusammen. Histamin bewirkt eine Erweiterung der Gefäße, dadurch kommt es zu Juckreiz, Rötungen und Schwellungen der Haut. Warum allerdings mehr Histamin ausgeschüttet wird, ist abhängig von der Form der Nesselsucht und noch nicht vollständig erforscht. Mögliche Ursachen einer Nesselsucht sind:

  • Allergien
  • Unverträglichkeiten gegen verschiedene Lebensmittel oder Medikamente
  • physikalische Faktoren wie UV-Licht, Druck, Reibung, Wärme oder Kälte
  • Infektionen wie Magen-Darm-Infekte, Nasennebenhöhlenentzündung oder Mandelentzündung
  • körperliche oder psychische Belastung

In vielen Fällen der akuten, spontanen Nesselsucht bleibt der Auslöser unklar. Die chronische Urtikaria wird meistens durch Unverträglichkeiten, chronische Infekte oder Autoimmunreaktionen ausgelöst.

Anzeige

Nesselsucht: So erkennen wir die Hautkrankheit

Die Quaddeln und Pusteln sind in ihrem Aussehen charakteristisch für die Nesselsucht, sodass die Diagnose leicht zu stellen ist. Schwieriger ist es allerdings, die Ursache zu identifizieren. Dazu wird man eingehend zur Krankengeschichte befragt, um festzustellen, ob die Urtikaria beispielsweise durch äußere Einflüsse ausgelöst wird. Ist das der Fall, kann mit verschiedenen Tests festgestellt werden, ob Druck, UV-Licht, Kälte oder Wärme die Quaddeln und Pusteln hervorrufen. Durch Laboruntersuchungen können Unverträglichkeiten oder Autoreaktivität festgestellt werden, des Weiteren wird man auf verschiedene Infekte untersucht.

Nesselsucht: Wie erkennt ihr die Krankheit und was könnt ihr dagegen tun? Hier findet ihr Antworten.
Nesselsucht: Wie erkennt ihr die Krankheit und was könnt ihr dagegen tun? Hier findet ihr Antworten.© Elena Vafina

Urtikaria: So wird sie behandelt

Die Therapie setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen, die an den individuellen Fall angepasst werden. Grundsätzlich ist Beschwerdefreiheit das wichtigste Ziel der Nesselsucht-Behandlung. Dabei werden die Symptome bekämpft, die Auslöser identifiziert und so weit wie möglich ausgeschaltet.

Anzeige

Nesselsucht-Therapie: Auslöser meiden

Das wirksamste Mittel gegen Nesselsucht ist es natürlich, die Auslöser zu meiden oder zu beseitigen, das Problem ist jedoch, die Auslöser eindeutig zu identifizieren. Dazu hilft:

  • auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten, die bekannte Auslöser sind
  • auslösende Medikamente durch andere zu ersetzen
  • chronische Infekte behandeln

Es ist sehr schwierig, eine Urtikaria zu erkennen, die durch physikalische Reize ausgelöst wird, da die Reizschwelle oft sehr niedrig ist und schon das Tragen eines Rucksacks die Symptome auslösen kann. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Nesselsucht-Therapie: Medikamente

Bei einem leichten Juckreiz könne bereits Salben und Cremes mit kühlendem Menthol helfen. Bei stärkeren Symptomen werden meist Antihistaminika eingesetzt, die allergische und Allergie-ähnliche Symptome lindern können. In schweren Fällen werden zusätzlich kortisonhaltige Medikamente verabreicht. Stellt ihr eine Nesselsucht bei euch fest, sucht unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin auf, sie beraten euch hinsichtlich der passenden Therapiemöglichkeiten.

Nesselsucht-Therapie: Hausmittel

Zumindest leichte Symptome der Nesselsucht können mit Hausmitteln behandelt werden – das schließt allerdings keinen medizinischen Besuch aus! Diese Mittel können dabei helfen, einen Juckreiz zu lindern oder die Haut zu beruhigen.

  1. Essig: Der Allrounder der Hausmittel kann die akuten Beschwerden der Nesselsucht lindern. Tränkt dazu ein Leinentuch mit Wasser und Essig und legt es auf die juckenden Stellen. Tragt Essig nie unverdünnt auf die Haut auf!
  2. Backpulver: Mischt Backpulver mit etwas Wasser und streicht den Brei auf die betroffenen Stellen. Wenn der ganze Körper juckt, kann etwas Backpulver im Badewasser helfen.
  3. Heilpflanzen: Ringelblumen und Teebaumöl sind wirkungsvolle Heilpflanzen, die den Juckreiz lindern und die Haut beruhigen können. Hierzu eignen sich am besten Salben mit den Heilpflanzen-Extrakten.
  4. Zink: Das Wundermittel Zinksalbe kann generell bei Hautproblemen gut helfen, es unterstützt die Heilung und beruhigt die Haut.
  5. Kälte: Kaltes Duschen oder Kompressen lindern oft Juckreiz. Aber Vorsicht: Kälte darf nicht angewendet werden, wenn eure Urtikaria durch Kältereize ausgelöst wird.
Medikamente, Ernährung und effektive Hausmittel – was wirklich gegen die juckende und brennende Hauterkrankung Nesselsucht hilft, verraten wir euch im Beauty-Artikel.
Medikamente, Ernährung und effektive Hausmittel – was wirklich gegen die juckende und brennende Hauterkrankung Nesselsucht hilft, verraten wir euch im Beauty-Artikel.© chokja

Nesselsucht-Therapie: Ernährung

Nesselsucht kann durch histaminreiche Nahrungsmittel ausgelöst werden. Bei regelmäßig auftretender Nesselsucht kann sich die richtige Ernährung mildernd auf die Häufigkeit und Schwere der Schübe auswirken. Bei Verdacht auf lebensmittelbedingte Urtikaria solltet ihr deshalb auf frische, unverarbeitete, histaminarme Lebensmittel setzen. Das sind beispielsweise:

  • Kohl
  • Quinoa
  • Heidelbeeren
  • Zucchini
  • Kartoffeln

Histaminreiche Lebensmittel wie Käse, Wurst, Wein, Tomaten, Hülsenfrüchte oder Erdnüsse solltet ihr dagegen meiden.

Nesselsucht: Wie lange juckt die Haut?

Je nach Form der Nesselsucht können die Symptome schon nach wenigen Tagen verschwinden, uns aber auch über mehrere Jahrzehnte begleiten. Eine akute Urtikaria verschwindet meist nach kurzer Zeit von selber und wird meistens, wenn überhaupt, mit kühlenden Cremes gegen den Juckreiz behandelt. Eine chronische Nesselsucht ist schwer zu behandeln, da die Auslöser oft nicht bekannt sind, und entsprechend lange kann sie uns das Leben schwer machen.

Mehr News
Pixie Cut
News

Trend-Frisur für kurze Haare: Der Pixie Cut ist perfekt für vielseitige und coole Sommer-Looks

  • 26.05.2024
  • 10:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group